ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (International: So, 08.02.2015, 17:03)
Lügen- oder Wahrheitspresse?

Bei einer PEGIDA-Demonstration gibt sich ein verkleideter RTL-Reporter als Demonstrant aus  und lässt ausländerfeindliche Sprüche vor einer Kamera des öffentlich-rechtlichen  NDR  ab. Der freut sich und sendet das Material, das die rechtsextreme Gesinnung der PEGIDA-Leute untermauern soll. Als die Sache  auffliegt, gibt man sich beim NDR zerknirscht und will von der Täuschung nichts gewusst haben. Alles nur ein Versehen.

In der Heute-Show, dem politsatirischen Aushängeschild des ZDF, wird in der jüngsten Ausgabe eine junge Dame  vorgeführt, die beweisen soll, wie furchtbar dämlich AfD-Wähler nicht sind. Sie sagt in die Kamera: "Ich möchte nicht mehr die NPD wählen, weil die mir zu rechtsextrem ist. Darum wähle ich jetzt die AfD, weil die, ich sage immer, das ist die NPD in freundlich".

Haha, was für eine blöde Kuh, diese AfD-Tussi. Was sind nichtlinke Wähler doch für Vollpfosten. Blöd nur, dass das Zitat völlig  aus dem Zusammenhang gerissen worden ist und es sich bei der Dame um eine Politikerin der Linken gehandelt  hat, die in dem Interview darüber gemutmaßt hat, warum ehemalige NPD-Wähler nun die AfD gewählt haben könnten. Auch diese Manipulation fliegt auf. Interessant ist die Reaktion darauf. Heute-Show Moderator Oliver Welke entschuldigt sich nur bei der betreffenden Politikerin, nicht aber dafür, dass man die Zuseher belogen und AfD-Wähler pauschal diffamiert hat. Das ist offenbar völlig okay, außerdem war es nur ein Versehen. Natürlich.

Im Kampf gegen Andersdenkende und  politische Feinde heiligt der Zweck offenbar die Mittel, selbst auf journalistische Mindeststandards wird bei den Staatssendern gepfiffen.  Beide Fälle sind nur deshalb aufgeflogen, weil die Manipulationen besonders plump und dreist waren. Man kann deshalb nur erahnen,  wie viele  solcher miesen Tricks und Fälle von Täuschung und Irreführung bisher unentdeckt geblieben sind. So falsch können die PEGIDA-Leute mit ihrem Lügenpresse-Vorwurf also gar nicht liegen. Vielleicht hätte man sich bei den öffentlich-rechtlichen Medien etwas weniger über die Zuschreibung Lügenpresse echauffieren und stattdessen etwas selbstkritischer die eigenen Methoden, Moralvorstellungen und Arbeitsweisen hinterfragen sollen.

Fr, 20.02.2015, 18:27 | Bernd

Ich möchte hier bestimmt keine Werbung machen.

Wer jedoch wissen will, wie die "Lügenpresse" funktioniert, der sollte das Buch Gekaufte Journalisten lesen.
Darin werden ganz genau die Verbind
Fr, 20.02.2015, 18:36 | Bernd

Verbindungen Alpha-Journalisten grosser Deutschen Massenmedien zu US Atlantik Vereinen und zur NATO aufgezeigt.

Die Textbausteine werden üblicherweise, z.B. in der FAZ -Redaktion, von BND Leuten
Do, 19.02.2015, 19:00 | Kati

Suspekt ist auch, das der Begriff Lügenpresse der Jury zum Wort des Jahres
nur 7 mal vorgeschlagen wurde...

Das wirft Fragen auf, wie diese komische, unabhängige Jury ihre Entscheidungen trif
Do, 19.02.2015, 19:09 | Kati

Man kann es unter www.unwortdesjahres.net nachlesen. ..
Es gab tatsächlich nur 7 Vorschläge für das Wort Lügenpres
Mo, 09.02.2015, 11:40 | Gerald

Es "moschitzt" halt überall. Mittlerweile findet man anscheinend nicht einmal mehr Unterschichtler um sie als Mietnazis herzurichten, da müssen es linke Politiker und Journalisten selbst machen.
Mo, 09.02.2015, 13:52 | JA

Witzig auf den Punkt gebracht :-)
Mo, 09.02.2015, 01:10 | gerard

Sie geben nur dann zu, gelogen zu haben, wenn man ihnen die Lügen zweifelsfrei nachweisen kann, was schwierig sein kann. Und das wissen sie eben. Der Ausdruck "Lügenpresse" trifft es schon!
So, 08.02.2015, 17:19 | Linker Lügner

"Lügenpresse sagt man nicht. Das ist politisch nicht korrekt.
Es heißt jetzt Medien mit Mendaciumshintergrund.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden