ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: So, 06.03.2016, 20:16)
ORF Teletubbieland (ll)

Mit einiger Verspätung hat auch wien.orf.at über die multikulturelle Messerstecherei mitten in Wien berichtet.  Zu viele Medien haben sich der Geschichte angenommen, als dass man den brutalen Gewaltausbruch mit zwei lebensgefährlich Verletzten hätte vollkommen ignorieren können.  Doch man versucht, ganz im Sinne der politisch-korrekten rotgrünen Stadtregierung, die Geschehnisse möglichst harmlos dazustellen. Der ORF übertitelt seinen Bericht im Internet mit: „Schwerverletzte bei Massenschlägerei“. Eine Schlägerei, also eh nicht so wild. Allerdings heißt es weiter unten: „Sieben Menschen wurden durch Messerstiche verletzt, zwei schwebten in Lebensgefahr.“ Interessant, eine Schlägerei, bei der Menschen mit Messern lebensgefährlich verletzt werden. Der Kurier dagegen schreibt: „Von den Verdächtigen wurden Messerstiche in den Bauch, den Brustbereich, Rücken und Gesicht ausgeführt.“  Nennt man so etwas gemeinhin nicht Messerstecherei oder bewaffnete Auseinandersetzung? Beim ORF jedenfalls nicht. 

War vielleicht doch keine Schlägerei, wie wien.orf.at den vielen Menschen glauben machen möchte, die nur die Überschriften überfliegen und nicht weiterlesen, weil Schlägerei so harmlos klingt, so wie eine rustikale Kirtagsrauferei anno dazumal. Dass es sich dabei um einen bewaffneten Bandenkrieg (Eisenstangen, Messer etc.) mit bis zu 50 Beteiligten gehandelt hat, geht aus der Headline in keiner Weise hervor.  Weiter heißt es: „Die Kämpfe verlagerten sich teilweise auf die Straße vor dem Jugendtreff, sollen aber nur einige Minuten lang gedauert haben.“ Aber!  Ja schlimm, aber sie haben doch nur einige Minuten gedauert. So eine Art von „Journalismus“ kann man nur mit staatlichen Zwangsabgaben finanzieren, wer würde für solche Berichte freiwillig zahlen?

Di, 08.03.2016, 19:52 | Freier Mensch

Ich glaube fast schon , die Vorleser/Sprecher beim ORF machen das unabsichtlich . Die sind soooo blöd, die können nicht anders reden ! Das ist eine Vollidiotentruppe, bestens bezahlt, aber duuuummmm !
Mo, 07.03.2016, 18:09 | KWL Metternich

Wenn tatsächlich 40 Afghanen mit Messern und Eisenstangen auf 5 Tscheschenen gegangen sind, wird die Retoure nicht lange warten lassen. Angenehme Wochen in Wien. Danke rot/grün!
Mo, 07.03.2016, 15:16 | Herwig Mankovsky

Eh nur ein paar Minuten...Als ob das ein Verharmlosungsfaktor wäre.
Wieviele Millisekunden dauert eine Atomexplosion?
Mo, 07.03.2016, 12:56 | Tinki Winki

Ich verstehe die ORF-Tubbies: Die Tschetschenen und Afghanen verteidigen in blutigen Kämpfen Teile Österreichs als "IHR Territorium"!
Mo, 07.03.2016, 05:19 | volxhilfe

Neu: Schoschonen mit Taschenfeiteln (sonst Schiesserei)! Folklrore-Kirtag: Rauferei & anschl. Umtrunk. Folklore-Multikulti: Abfischeln unter Fachkräften & Blutfehde. Österreich im Wandel der Zeit!
So, 06.03.2016, 22:31 | Nordkette

In den Radio Tirol Nachrichten wurde in Innsbruck in einer Asylantenunterkunft (Patschberg) ein Vorfall mit "Handgemenge unter Flüchtlingen" dargestellt. 40 Polizisten mit 20 Einsatzwagen waren notw.
So, 06.03.2016, 21:37 | peter789

Kein Wunder, dass linke Staatspropagandasender wie der ORF oder ARD/ZDF panische Angst vor dem Erstarken von rechtskonservativen Parteien haben. Die würden nämlich dort ausmisten
So, 06.03.2016, 21:32 | cosinus

Dieser Vorfall gibt Hoffnung. Weder die Polizei noch die Rettung sollte eingreifen, damit sich das Gesindel selber ausrottet.
Mo, 07.03.2016, 08:15 | Ichwillfreibleiben

Diese Kreaturen sollen sofort abgeschoben werden und ihre Fehden daheim austragen!! Jetzt müssen auch noch die Behandlungskosten für diese Monster vom Steuerzahler getragen werden, unerträglich!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden