ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Fakten: Fr, 03.06.2016, 11:43)
Flüchtlinge stellten Aufräumarbeiten nach

Riesige Aufregung um den ORF in der vom Unwetter schwer getroffenen Gemeinde Schwäbisch-Gmünd in Baden-Württemberg. Die lokale Rems-Zeitung berichtet: 

„Peinliche Hochwasser-Inszenierung mit Flüchtlingen in der Weststadt

Helle Empörung hat bei vielen Bürgern und Hochwasserhelfern in der immer noch von der Flut gezeichneten Weststadt eine von der Stadtverwaltung auf Bitten eines ausländischen Kamerateams inszenierte „Hilfsaktion“ von Flüchtlingen ausgelöst. Die Aktion wurde zu einer Satire, wie mehrere Augenzeugen unabhängig voneinander der Rems-Zeitung hilfesuchend — auch im Sinne der offensichtlich „missbrauchten Asylwerber“ — schilderten.“

Was war geschehen? Wie der Stadtsprecher von Schwäbisch Gmünd, Markus Herrmann, der Jungen Freiheit bestätigt, war das ausländischen Kamerateam vom ORF. Das Team hatte die Stadt gebeten, Aufräumarbeiten nachstellen zu dürfen. Dieser Bitte sei man nachgekommen, so Hermann. Warum es ausgerechnet Flüchtlinge sein mussten, weiß er nicht: „Es ist aber so, dass sich wirklich Flüchtlinge freiwillig an den Aufräumarbeiten beteiligt haben. Nur war das eben früher und es gibt keine Filmaufnahmen davon.“

Die herangekarrten Flüchtlinge waren sichtlich verwirrt. Die Rems-Zeitung: „Trotz der massiven Verärgerung wurde von allen Beobachtern betont, dass ihnen die Flüchtlinge in dieser Situation echt leid taten. Man habe versucht, den Männern ganz schnell noch Arbeitshandschuhe zu beschaffen. Die hätten augenscheinlich gar nicht gewusst, um was es überhaupt gehe. Sie seien — nur mit leichter Freizeitkleidung und blitzsauberen Sportschuhen und flotter Musik aus Smartphones ausgerüstet — im Geleit von Mitarbeitern der Stadtverwaltung in der Eutighofer Straße in den Hochwassereinsatz geschickt worden, wo deren Hilfe im Prinzip gar nicht mehr nötig gewesen sei. (...)  Flüchtlinge seien für die Filmaufnahmen sogar genötigt worden, von den Hausbewohnern längst geborgenen Hochwassermüll aus den Containern zu holen, um diesen medienwirksam erneut aus dem Keller zu tragen."

Einige der vom Hochwasser betroffenen Bürger waren ob dieser lächerlichen Inszenierung so verärgert, dass es laut Rems-Zeitung sogar zu Handgreiflichkeiten mit dem Kamerateam gekommen ist. Nachdem die gewünschten und nachgestellten Bilder abgedreht hatte, seien die Flüchtlinge sofort wieder weg gewesen. So sieht öffentlich-rechtlicher Qualitätsjournalismus aus.

AKTUALISIERUNG: Der ORF hat gegenüber der Jungen Freiheit mittlerweile die Darstellung von Stadtsprecher Markus Herrmann teilweise zurückgewiesen. Demnach habe er zwar ein Kamerateam nach Schwäbisch Gmünd geschickt, dies  sei jedoch nicht an der Inszenierung beteiligt gewesen. Es müsse sich laut ORF  um einen anderen Sender handeln. 

Stadtsprecher Markus Herrmann hat in der FAZ später seine ersten Aussagen als "eklatante Verwechslung" bezeichnet. Er wisse nicht um welches Kamerateam es sich gehandelt habe. Mehr dazu hier

 

 

So, 05.06.2016, 07:41 | antony

@ Kurt;Europa destabilisieren?
Ach du lieber Gott! Dann lesen sie in der Freud'schen Neurosenlehre unter d. Definition PROJEKTION nach,dann wissen sie "vielleicht", wer Europa wirklich destabilisiert!
Sa, 04.06.2016, 06:34 | Matthias

Test
Fr, 03.06.2016, 20:28 | Andreas Goetz

Herr Werner Reichel, dieser Bericht stimmt nicht und wurde gezielt inzeniert, ich erwarte von ihnen eine offizielle Entgegnung, oder müssen sie vorher das OK von Herrn HC Strache einholen!
Fr, 03.06.2016, 22:13 | Contraktor

Aber Herr Goetz, der Bericht in der deutschen Lokalzeitung liest sich aber nicht so, als ob er inszeniert wäre. Was stimmt am Reichel-Kommentar nicht?
Fr, 03.06.2016, 22:25 | carambolage

Leider trau ich dem ORF Alles zu, auch wenn die vielleicht diesmal nur "zufällig" dort waren. Jedenfalls hat dieser Sender schon Ähnliches inszeniert (Moschitz&Co).
Sa, 04.06.2016, 04:08 | Bernhard

Also wenn der Bürger sieht was Grün Rot alleine wieder zu den letzten Wahlen alles inszeniert/gehetzt hat mit der Hilfe von ua Herrn Wolf. Da zahlt er doch gern den Jahresgehalt von Wrabetz 350.000.-
Sa, 04.06.2016, 12:34 | ORFprivatisierenNOW

Herr Andreas Goetz, dieser Bericht wird aber von fast allen geglaubt, die ihn gelesen haben. Ist das vielleicht die Folge der endlosen Manipulationen des ORF während des letzten Wahlkampfes?
Sa, 04.06.2016, 20:21 | Freier Mensch

WARUM nur fällt mir bei ihren unsäglichen Kommentaren bloss immer das bekannte Zitat aus dem Goethe-Schauspiel ".....von Berlichingen" ein !???
Warum nur, warum ??????????????????????????????????????
Fr, 03.06.2016, 19:56 | Luggi aus Tirol

Ein reiner Polit-Sender der Sozius. Lügen Inszenierungen und morgen kommt wahrscheinlich Gott und rettet alle..... Für mich ein krimineller Sender ....
Fr, 03.06.2016, 20:05 | Andreas Goetz

Herr Luigi, wer lesen kann ist klar im Vorteil, es war nicht der ORF, selbst der Herr Strache hat das auf seiner Seite gelöscht, warum nur?
Fr, 03.06.2016, 17:40 | LandDerBerge

Bitte es ist doch inzwischen mehrfach bewiesen das der ORF bei der Aktion nicht beteiligt war. Lassen wir doch die Kirche im Dorf!
Fr, 03.06.2016, 20:07 | Andreas Goetz

So sinds halt die Menschen, sinnerfassend lesen können wenige, danke
für ihre Objektivität und ich bin auch kein Freund des ORF, aber Wahrheit muss Wahrheit bleiben!
Fr, 03.06.2016, 21:28 | Tuna

Richtig.
Insziniert wird in ORF nie etwas. Stets sachlich und objektiv. Jedes Interview, jede Wahlfahrt nicht manipulativ. Der ORF würde so etwas nie tun.
Fr, 03.06.2016, 17:08 | Herwig Mankovsky

,,Flüchtlingsflut rettet vor Wasserflut!" Das wäre doch ein ZIB-Aufhänger, ORFler, oder nicht?
Sa, 04.06.2016, 13:39 | antony

Ach Herr Goetz;wen meinen sie denn,mit nicht sinnerfassend lesen können?
Ach ja und wenn sie schon wissen,dass es der ORF nicht war,müssten sie doch wissen welches Team es dann wirklich war,oder!?
Fr, 03.06.2016, 16:38 | Andreas Götz

Wenn dem so ist, wo ist der Ausstrahlungsbericht vom ORF, in dem Artikel wird sich auch ziemlich widersprochen, also so etwas veröfftlicht man nur, wenn ALLE Fakten geprüft wurden !!!
Sa, 04.06.2016, 14:27 | antony

Kann es sein,dass diese Aktion bereits auf Pro 7 ausgestrahlt wurde?
Ich hörte nur davon?!
Fr, 03.06.2016, 16:36 | RB

Wie heißt es so treffend: Was nicht paßt, wird passend gemacht!
Fr, 03.06.2016, 15:36 | Josef Maierhofer

Der ORF hatte auch eine 'tolle' Bildserie, als österreichische Grüne die Menschen im Grenzlager zu Mazedonien zu einer illegalen Grenzüberschreitung durch einen Fluss aufhetzten, mit 3 Toten.
Fr, 03.06.2016, 15:24 | Wolfgang

Ich bin über den ORF nur noch entsetzt ! nach der Causa Wolf + Thurnher nun dieses Schauspiel in Deutschland - ich muß zwar leider die ORF-Gebühren bezahlen - schalte aber kein ORF-Programm mehr ein !
Fr, 03.06.2016, 14:19 | Sigl Heike

Unser ORF sendet anscheinend nur Berichte die "ihm" gefallen. Wer möchte sich da noch Nachrichten ansehen. Gott sei Dank stehen uns andere Sender zur Verfügung.
Fr, 03.06.2016, 15:28 | Lerchbacher Franz

Ich wundere mich nicht hat doch der Staatsfunk bei der Wahl schon kräftig zugeschlagen.
Fr, 03.06.2016, 14:18 | antony

Nein, es gibt tatsächlich keine moralischen Grenzen mehr.
Also, wenn jetzt nicht bald Hand angelegt wird,dann versteh ich gar nichts mehr.
Leute;warum lassen wir uns das alles überhaupt noch gefallen?
Fr, 03.06.2016, 14:28 | Darth Maul

Weil die Mehrheit wohlstandsverwahrlost, träge und feige ist......so schaut`s leider aus!
Fr, 03.06.2016, 15:42 | Kurt

Richtig die Moralischen grenzen sind beseitigt.
Falschmeldungen werden von Rechten verbreitet um Europa zu destabilisieren. Und Leute wie sie fallen fleißig drauf rein.
Sa, 04.06.2016, 00:58 | Curd

@Kurt: eingeraucht?
Fr, 03.06.2016, 14:05 | Dr. Mazungu

Waere ja schoen, wenn wieder der Superjournalist Wolf daran beteiligt waere!
Fr, 03.06.2016, 13:56 | Bank-imun

Ja, ohne Asylanten wären wir voll aufgeschmissen bei Hochwasser. Wie konnten wir nur ohne ihrer Hilfe bis jetzt überleben? Danke, daß der ORF das jetzt ins rechte Licht rückt, kommt sicher gut an!
Fr, 03.06.2016, 13:47 | Keyel Brandon

Der ORF meint die Inszenierung hätte ein anderer Sender veranlasst, nicht er.naja, das kann man glauben-oder auch nicht. Angeblich gibt es Handyaufnahmen,da muss man ja sehen ob ORFler beteiligt waren
Fr, 03.06.2016, 13:33 | Darth Maul

orf dementiert schon gegenüber der JF......glauben wir das?....wen haben die Anwohner in Gmünd dann "verjagt"...?
Fr, 03.06.2016, 13:36 | Darth Maul

Wenn es nicht der orf war, wäre das der Hoffnungsschimmer, dass noch nicht alles in diesem Land verloren ist.....ansonsten wird es nur um so schäbiger...
Fr, 03.06.2016, 13:16 | ginkgo

der Hinweis auf die oben beschriebene Realsatire: "Aufräumarbeiten für ORF-Team nachstellen" wird im orf-online-forum selbstverständlich zensuriert!
Fr, 03.06.2016, 12:41 | Frank Arm

Natürlich sollte man prüfen ob der ORF hier nicht nur journalistisches Territorium verlassen hat, sondern ob dies auch mit den Statuten des ORF vereinbar ist.
Fr, 03.06.2016, 12:26 | ORFprivatisierenNOW

Das Kürzel "ORF" wird immer mehr zum Synonym für "Lügen-TV".
Fr, 03.06.2016, 13:17 | ginkgo

man kann das auch als kreative Situationsdarstellung durch den ORF bezeichnen ;-)
Fr, 03.06.2016, 12:06 | Darth Maul

Das ist einfach nicht mehr tragbar, hier sollten 1) rechtliche Schritte geprüft werden 2) teilen teilen teilen ZERRT DIESE MISSSTÄNDE ANS LICHT !!!
Fr, 03.06.2016, 12:15 | Darth Maul

Wir sollten die Verantwortlichen (Politik, ORF) mit ANFRAGEN zu dieser Causa überhäufen.......ich bin immer noch fassungslos...offensichtlich gibt es keine moralischen Grenzen mehr...trauriger Tag...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden