ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: Di, 01.11.2016, 10:38)
Der schlaue ORF und die dummen Amerikaner

Vorurteile und Klischees sind furchtbar böse und gefährlich. Das lernt man schon im staatlichen Kindergarten. Außer es handelt sich um die Vorurteile linker Gutmenschen. Das ist dann etwas gaaaanz anderes. Eines der beliebtesten Vorurteile linker Spießer: Amerikaner sind furchtbar blöd, ungebildet und kulturlos. Und die derzeitige Steigerungsstufe: Trump-Wähler sind mindestens noch einmal doppelt so blöd, sprich viel blöder als der gemeine österreichische Grünwähler. Weshalb linke Österreicher den US-Präsidenten am liebsten gleich selbst wählen würden, so etwas kann man doch nicht den Amis überlassen.

Und da man sich so gerne selbst erhöht und über rechte und erst recht über rechte amerikanische Deppen zerkugelt, hat der ORF jetzt einen ganz wichtigen Beitrag über den US Wahlkampf produziert.

Ein ORF-Reporter, der nicht nur ideologisch grün hinter den Ohren ist, berichtet aus einer Kleinstadt in North Carolina. Dort befragt er Besucher einer Trump-Wahlkampfveranstaltung, was sie denn so über Österreich wissen würden. Und, was für eine Überraschung, sie wissen nicht viel über den vielleicht doch nicht ganz so bedeutenden europäischen Kleinstaat. Spielt der ORF da gar – wenn auch unbeabsichtigt – mit den unterdrückten patriotischen Gefühlen der Österreicher? Wir sind doch schließlich wer, das muss man zur Kenntnis nehmen, auch in North Carolina!

Und es kommt, wie es kommen muss: Eine Trump-Wählerin bringt den uralt Austria-Australia-Verwechslungsschmäh, über den sich die gebildeten (abgebrochenes Psychologiestudium, ich schau immer nur Arte und Universum im TV) und weitgereisten (Toskana) Österreicher so gerne amüsieren.

Wie viele Trump -Anhänger der ORF-Reporterpraktikant in North Carolina belästigen musste, bis er das gewünschte Ergebnis im Kasten hatte, erfährt man in dem Beitrag leider nicht. Aber weil sich der ORF erst unlängst als objektiv berichtendes Medium bezeichnet hat, dürfen wir sicher bald mit einer Reportage von einer Van der Bellen Wahlkampfveranstaltung rechnen, wo die Besucher gefragt werden, wie denn die Hauptstadt von North Carolina heißt und was sie so über North Carolina wissen. Ach so, das ist ja was gaaaanz anderes.

(Übrigens, die Hauptstadt von North Carolina heißt Raleigh. Musste aber auch nachschauen.)

Fr, 04.11.2016, 11:59 | nowdird

wir wissen auch nichts über Usbekistan. Frage 10 Österreicher, sie werden dich fragen, ob es den Staat überhaupt gibt.
Fr, 04.11.2016, 09:03 | Videopix

Was soll`s, wieder wurde der Herr Wrabetz gewählt und wieder wird sich nix ändern, wieder wird ROT,GRÜN,SCHWARZ und NEOS gegen Hofer und für VDB Stimmung machen. Alle gegen Einen und wir bezahlen das!
Do, 03.11.2016, 17:44 | Freier Mensch

Das was die ORFler mit allen LinksGuten in Europa gemein haben ,nennt man den Dunning-Kruger-Effekt ! Bitte googeln ! Der wahre IQ dieser Spezies dürfte dem von Westafrika gleich sein : ca. 68 (lt.UN)
Mi, 02.11.2016, 09:19 | Roughrider

Was die allgemeine Glaubwürdigkeit betrifft, da übertrifft der rot-grüne Schlagseite-Sender ORF selbst Hillary Clinton.
Mi, 02.11.2016, 03:19 | Dieser Film wurde durch finanzielle Beteiligung des ORF . . . .

Wieso finanziert der ORF mit unseren Gebühren fremde Kinofilme? (siehe Fernsehwerbung)
Di, 01.11.2016, 17:24 | Das Schaurige daran:

Viele Österreicher wurde vom "ORF" unsäglich verblödet. Das Drama dabei: Sie sind gar nicht so "links", wie man das im ersten Moment glauben möchte. Und DIESE "Meinungs"mache ist gemeingefährlich....
Di, 01.11.2016, 15:02 | Grüner Spießer

Die unfreiwillig ideologielastige Komik der ORF wird langsam sowas von urcool.
Di, 01.11.2016, 14:02 | Herwig Mankovsky

Fragt einmal einen linksdoofen Grünling, welche Partei 1994 gegen den EU-Beitritt war, ,,weil er die nationale Identität der Österreicher gefährdet".....
Di, 01.11.2016, 11:47 | Wie bitte?

Was? Der ORF ist ein (eigene Einschätzung) "objektiv berichtendes Medium"?

Da lachen ja die Hühner. Der Witz des Jahrhunderts. Das Gegenteil ist wahr.
Di, 01.11.2016, 11:15 | alfred

Fragt mal die Obergescheiten, wo Ohio liegt (2,9 Mio. Einwohner mehr als Ö und 83,000 mehr Quadratmeter) und was sie darüber wissen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden