ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Mo, 04.06.2018, 22:53)
Hurra, es hätte ja noch schlimmer kommen können

Wiens Schuldenberg wächst mit atemberaubender Geschwindigkeit. Seit die roten gemeinsam mit den grünen Sozialisten im Rathaus herumfuhrwerken, hat sich der Schuldenstand auf über 6,4 Milliarden Euro verdoppelt. Und das sind nur die offiziellen Zahlen. Laut Experten liegt die Realverschuldung wesentlich höher. Wos kost die Wöd?

Egal ob bei der Mindestsicherung, bei Inseratengeldern, Esoterikzauber, Beraterhonoraren oder Versorgungsjobs für Genossen: Im rotgrünen Rathaus wird das Geld mit beiden Händen ausgegeben. Man lässt es sich und seinen Freunden auf Kosten der Allgemeinheit gut gehen und verschuldet sich immer höher. Das Milliardengrab KH Nord wird weitere Löcher ins Budget reißen.

Was soll‘s, der ORF schafft es, trotz solcher desaströser Zahlen und Entwicklungen eine Jubelmeldung zusammenzuschustern: „Wiens Schulden weniger gestiegen als geplant“, titelt der Rotfunk. Hurra! Das Plus beträgt nämlich „nur“ 410 Millionen Euro. Wenn das kein Grund ist, die Champagnerkorken knallen zu lassen.

Nach Finanzgenie Renate Brauner ist nun Peter Hanke fürs Geldverschwenden in Wien verantwortlich. Er kündigt großspurig an, 2020 ein Nulldefizit erreichen zu wollen. Sicher: Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute. Hanke will sparen, aber nicht bei den Määnschen, also bei den Genossen. Außerdem will er irgendwann einmal die massiven Geldflüsse aus dem Presse- und Informationsdienst (PID) und die Werbeausgaben der Stadt transparenter machen. Irgendwann. Eilt ja nicht.

Über das aktuelle Budget des PID will Hanke nichts sagen. Das wolle „er nicht verraten“, schmunzelt der ORF. Man hätte nachbohren können, als Journalist hätte man das sogar müssen. Das hätte die Menschen nämlich wirklich interessiert, im Gegensatz zu den belanglosen Ankündigungen und Versprechungen Hankes.

Damit der Jubelbericht sich zumindest etwas vom Journalismus Nordkoreas abhebt, wird am Ende noch die ÖVP erwähnt, die diese Schuldenmacherei kritisiert. Was die wesentlich größere Wiener Oppositionspartei, die FPÖ, dazu zu sagen hat, erfährt man schon nicht mehr. Wurscht.

Solche lustigen Weniger-als-gedacht-Schlagzeilen werden wir in nächster Zeit wohl noch öfter vom ORF serviert bekommen. Mit diesem Einserschmäh kann man alle dramatischen Entwicklungen „absoften“, von Gebührenerhöhungen bis zu blutigen Messerattacken. Schließlich hätte immer alles noch schlimmer kommen können.

Di, 05.06.2018, 07:18 | Ilse

Ich sehe es mittlerweile positiv, wie der ORF agiert. Die Zustimmung zur Regierung bleibt auf hohem Niveau. Der ORF ist schon lange keine Messlatte mehr für die Wähler. Wir sind erwachsen geworden :)
Di, 05.06.2018, 08:29 | Die Empörung

Ohne ständigem Antiregierungs-Trommelfeuer von ORF und GIS-subventionierter Printmedien, dem Aufblasen von Lächerlichkeiten und Verheimlichung von Vorteilen wäre diese Regierung wohl schon bei 80%.
Di, 05.06.2018, 07:18 | golan boris

Brauner sagte damals auch, ,,Schulden sind gestiegen,bleiben aber überschaubar"
Di, 05.06.2018, 09:55 | Freier Mensch

Frau Brauner ist wie unser User"Hypolit". Sie drischt Phrasen,lügt ideologisch bedingt.Ausserdem gibt sie sich wie ein Pferd,heisst auch so,schaut auch so aus:-)),sie muss eines sein !!!! Hypolitin...
Di, 05.06.2018, 03:58 | Joachim Pfeifer

Welch ein Zufall, daß jetzt, unter dem neuen Bürgermeister, in Wien der Straßen- und Schienenbau geradezu explodiert. Seit wenigen Wochen wird im Prinzip die ganze Stadt auf Vordermann gebracht.
Di, 05.06.2018, 04:03 | Joachim Pfeifer

Ungewohnte Bilder: Tag u. Nacht (!) hackeln ganze Heerscharen. Geld scheint keine Rolle zu spielen. Nicht, daß ich etwas dagegen hätte, aber warum grad jetzt, warum ist das vorher niemand eingefallen?
Di, 05.06.2018, 06:01 | Elmar O.

Nein, das hängt mit dem EU-Ratsvorsitz Österreichs zusammen, der in einem Monat beginnt. Bis dahin soll Wien für die Gäste aus der EU wieder halbwegs verkehrstauglich gemacht werden.
Di, 05.06.2018, 07:15 | Freier Mensch

@Elmar O. :So isses :-)) !!Wer von den Wiener GrünSozis hätte denn ein sonstiges Motiv,die Stadt f.ALLE WienerInnen lebenswert zu machen !? Die tun das aus "Potemkin`schen Gründen", nix sonst. PACK !!
Mo, 04.06.2018, 23:54 | In der DDR...

...hätten Orden auf unsere ORF-"EXPERTEN" gewartet, jetzt wartet bald das AMS...
Di, 05.06.2018, 07:18 | Freier Mensch

Richtig !Aber Orden u.Auszeichnungen schanzen sie sich gegenseitig zu,wie wenn die Welt morgen unterginge.Zu sehen im ORF,zu lesen in linxlinken Dreckszeitungen, bejubelt u.erfasst auf"Wikipedia" !!!!
Di, 05.06.2018, 11:17 | Florian

die Orden dieser linken Bande, was sind die schon wert, wer will die wirklich haben? Sollen sie sich mit Billigmetall behängen soviel sie wollen, dann kann jeder sehen, wer welch Geistes Kind ist ...
Di, 05.06.2018, 11:48 | Freier Mensch

@Florian:leider zu kurz gedacht!Das veranschaulicht nämlich,wie tief verwoben die"Polit.Elite"mit d.Medien,darüberhinaus mit 75% d.Wähler ist(87,4% DEU).In Nordkorea stirbt alle 2 Min.1 Mensch im KZ !



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden