ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Ideologie: Fr, 15.06.2018, 01:14)
Ist ein Polit-Verbrecher links, wird das verschwiegen

Wenn ORF-Schreiberlinge einer politischen Partei, einer Bewegung oder einem Politiker ihre tiefe Verachtung zeigen wollen, dann verwenden sie gerne den Begriff „rechtspopulistisch“. Da ist „rechtsextrem“, Neo-Nazi, fremdenfeindlich oder ähnliches unterschwellig schon inkludiert. Die bürgerliche italienische Partei Lega bekommt jedenfalls seit Monaten stets den Zusatz „rechtspopulistisch“ verpasst. Für AfD-Politiker oder Marine LePen und deren Partei finden die ORF-Texter meist noch schärfere Worte.

Das mindeste, was man nicht ausreichend linken Politikern anhängt, ist „umstritten“. Das geht auch, wenn dem Redakteur nichts anderes mehr einfällt.

Handelt es sich um einen linken Poltiker, dann werden solche Beifügungen tunlichst vermieden. orf.at brachte die Meldung, dass der nikaraguanische Diktator Daniel Ortega im Verdacht stehe, Demonstranten nicht nur erschießen zu lassen, sondern neuerdings auch Gift, vermutlich Pestizide, von Flugzeugen auf Protestierer sprühen zu lassen.

Nun weiß man, dass Ortega ein revolutionärer Sozialist ist, der von Linken weltweit verehrt wurde. Nikaragua war längste Zeit eine Art Wallfahrtsort für zutiefst Marx-gläubige Rote und Grüne. Deshalb wird es den gelernten ORF-Hörer, ORF-Seher oder ORF-Leser überhaupt nicht überraschen, dass in einschlägigen Meldungen des Staatssenders über Ortega niemals die Beifügung „linkspopulistisch“ oder gar „linksextrem“ oder auch nur „umstritten“ zu finden ist.

Wörtlich heißt es auf orf.at in der Meldung zum Gifteinsatz: „Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, die gegen den autoritären Präsidenten Daniel Ortega auf die Straße gehen, und dessen Unterstützern und der Polizei eskalieren immer weiter.“ Nicht einmal zum Eingeständnis, dass es sich bei Ortega um einen Sozialisten oder Kommunisten handelt, konnte sich der ORF-Schreiberling (oder die Schreiberlingin) durchringen. Die Beifügung „autoritär“ klingt da eher ehrfürchtig als ablehnend.

Dafür heißt es zum Abschluss der Meldung beschwichtigend: „Für heute ist eine Wiederaufnahme des Friedensdialogs zwischen der Regierung und der zivilen Opposition vorgesehen.“

Nur extreme Naivlinge können noch immer glauben, dass der ORF reformfähig sein könnte, was ja angesichts der grundlegend veränderten politischen Verhältnisse in Österreich logisch wäre. Reformwillig ist die Besatzung dieser zwangsgebührenfinanzierten geschützten Werkstätte sowieso nicht.

Mo, 18.06.2018, 14:54 | Die Empörung

Achja, massenhaft sexuelle Übergriffe beim "Multikultifest" in Dresden. Zum Glück sind die ÖsterreicherInnen zu feige, um das bei der Polizei anzuzeigen. Lieber ausgegriffen als Rassist genannt.
Mo, 18.06.2018, 14:56 | Die Empörung

... und DeutschländerInnen natürlich auch. Nur langsam tröpfeln die Anzeigen bei der Polizei ein. So wie in Köln.
Mo, 18.06.2018, 09:16 | Die Empörung

In Wuppertal wird der rabiate Chef eines Jobcenters bei linksextremen Ausschreitungen verhaftet und die Reaktion der Genossen ist die Verurteilung der Polizei.
Mo, 18.06.2018, 00:12 | Schneemann

Jetzt kann man doch mitbestimmen was der rotfunk sendet. Wie wäre es mit sich selbst abschaffen? Ob die darauf eingehen?
Fr, 15.06.2018, 18:59 | Nasobem

In einem Land mit Pressefreiheit kann jeder Journalist jemanden als populistisch bezeichnen, wenn er dieser Meinung ist, oder? Und ORF-Journalisten sind glücklicherweise unabhängig von der Regierung.
Fr, 15.06.2018, 19:02 | Habakuk

Aber ORF-Journalisten sind in erster Linie zur Objektivität verpflichtet. Und da entdecke ich im von uns Gebührenzahlern finanzierten ORF nur rote und grüne Kommunisten-Sympathisanten.
Fr, 15.06.2018, 19:11 | @Nasobem

Sagen sie,woo haben sie die letzten 50 Jahre verbracht??Seit Sozialisten auf Erden existieren,haben die sich in Regierungen geschmuggelt.Grüne neuerdings auch.Damit ist nun die 4.Gewalt(ORF)verseucht
Fr, 15.06.2018, 22:14 | Os2tom

"...Und ORF-Journalisten sind glücklicherweise unabhängig von der Regierung..."
Egal was Sie nehmen... hören Sie auf damit. Anscheinend ist Ihr Geist schon angegriffen -> Realitatsverlust!!!
Sa, 16.06.2018, 18:11 | astuga

@Nasobem - Um mit linken phrasen zu antworten: Hetze ist kein Journalismus!
So, 17.06.2018, 08:52 | Die Empörung

Jemand, der seine persönliche Meinung in die Welt speit, ist deshalb noch lange kein Journalist. Selbst wenn ihn ein paar linke Kiffer so nennen.
Fr, 15.06.2018, 16:59 | kamamur

@Abraham-doch bis es soweit ist werden Blümchen u. Co noch viele Untergriffe über sich ergehen lassen müssen. Und ob Geduld und Nachsicht der Wähler so lange anhalten ist ungewiß.
So, 17.06.2018, 08:43 | Abraham

Das wird die Zeit weisen ;-)
Fr, 15.06.2018, 16:58 | Johann Krendl

Ich hoffe doch sehr, daß es dieser Regierung gelingen wird, den Rotfunk mit den Zwangsbeiträgen komplett abzuschaffen. Nur einige Köpfe austauschen wird nicht genügen. Grünen, Rot und Kommunisten raus
Fr, 15.06.2018, 11:25 | Nativ

Sammelklage wegen fortgesetzter Verletzung des Objektivitätsgebots. Somit handelt es sich um Betrug am Zwangsgebührenzahler. Mit einem kreativen Anwalt ist es machbar.
Fr, 15.06.2018, 12:10 | Freier Mensch

Sehr gut!Weiters:Vernichtung d.berufl.Existenz aller ORFler,Klage geg.NGOs(Asylindustrielle)u.Entzug d.Gemeinnützigkeit,Verbotsverfahren geg.staats-u.gesellschaftsgefährdende Parteien(!!). WIDERSTAND!
Fr, 15.06.2018, 13:12 | István Pannon

Schaut euch heute die einseitige orf.at an. Da hast du das Gefühl du bist auf einer GRM oder SOAL-Seite der Linksaußen-Bewegung.

GIS sofort abmelden, heute noch!
Fr, 15.06.2018, 11:23 | István Pannon

War doch der ein oder die andere ORFGenossIn früher an der Seite Ortegas bei d. Sandinista-Erntebrigaden in Nicaragua aktiv. Auch wenn der Kaffee kalt ist, die Genossen "pflücken" nun in der Redaktion
Fr, 15.06.2018, 11:16 | Kremser

Es ist die ÖVP, die auf die GIS und CETA besteht. Die FPÖ muss da leider klein beigeben, um dafür für andere Dinge die Zustimmung der Schwarzen zu erhalten.
Fr, 15.06.2018, 11:17 | Kremser

So ist das eben in einer Koalition. Die andere Alternative wäre, zu streiten und nichts weiter zu bringen, wie das Rot und Schwarz lange Jahre gemacht haben.
Fr, 15.06.2018, 11:59 | Freier Mensch

Sie sind ein gescheiter User!!:-))Die FPÖ ist eben nur Junior-Partner.Dafür hat sie bereits vieles durchgebracht,was die"alten"Schwarzen blockieren!Mikl u.Hasler,Kern,Schieder u.Pilz sind d.Todfeinde!
Fr, 15.06.2018, 10:47 | Florian

Was ist mit der FPÖ und ihrem Wahlversprechen?GIS-Abschaffung? Rückführung des ORF zu einem unabhängigen Sender?
Fr, 15.06.2018, 11:09 | Abraham

Abwarten ;-) Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Und selbst der linksversiffte Rotfunk konnte diese Regierung nicht verhindern!
Fr, 15.06.2018, 10:09 | Die Empörung

"Aktivisten" hat ja irgendwie automatisch was Linkes. Sind bei uns linksradikale Autodemolierer und Körperverletzer bloß liebe "Aktivisten". Diktatoren sind grundsätzlich "fast" immer rechts.
Fr, 15.06.2018, 11:13 | Anti-AntiFant

Aktivisten = linke Gewaltkriminelle! Männer vergewaltigten = Nichtindigene vergewaltigten! Lastwagen überfuhr = Islamistischer Terroranschlag! Weiß eh jeder ...
Fr, 15.06.2018, 09:44 | jagoda

das Problem erlebe ich auch in Wien,wenn ich erzähle ,daß ich die ORF -Watch lese.
ich habe den Eindruck immer mehr informieren sich ZUNEHMEND heimlich über....
Fr, 15.06.2018, 09:47 | Die Empörung

Man wird hier sicherlich wissen, welche Reichweite man hat. Wäre nett, würde man das veröffentlichen.
Fr, 15.06.2018, 08:02 | El Capitan!

Jetzt ganz im Ernst: Was versprechen sich die selbsternannten Volksdressierer im ORF von solchen Euphemismen? Jeder interessierte Bürger kann sich auf unzähligen Internetseiten besser informieren.
Fr, 15.06.2018, 11:16 | Anti-AntiFant

Das Motto lautet: Wiederhole eine Lüge 1000 mal, ein paar nützliche Idioten werden es schon glauben. So funktioniert Propaganda!
Fr, 15.06.2018, 07:21 | Cotopaxi

Die schwarz-blaue Regierung hat dem ORF schon längst eine Bestandsgarantie in der jetzigen Form abgegeben. Ein weiterer schwerwiegender Wählerbetrug insbesondere der Stracherl-FPÖ......
Fr, 15.06.2018, 09:21 | axel01

ich hab noch hoffnung, dass die fpö die gis abschafft. det hauptgrund für den vergangenen und zukünftigen blauen wahlerfolg ist jedoch innenminister kickl!
Fr, 15.06.2018, 09:45 | Die Empörung

Interessanter Kommentar, könnte man daraus glatt entnehmen, dass es sich um eine Alleinregierung des kleineren der beiden Koalitionspartner handelt.
Fr, 15.06.2018, 05:36 | Freier Mensch

Richtig erkannt,Herr Ceipek. Der linksextreme ORF u.seine linksradikalen Mitarbeiter verwässern u.verschweigen halt Vieles,was ehrenhafte Medien korrekt berichten.Sie LÜGEN einfach.Drum ZUSPERREN !!!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden