ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Öffentlich-rechtlich: Do, 06.12.2018, 15:49)
Da schweigt sogar der ORF! Fast.

Alle Jahre wieder. Eine Linksaußen-Jury kürt gemeinsam mit der APA, deren größter Genossenschafter der ORF ist, die Wörter, Unwörter, Sprüche und Unsprüche des Jahres. Die Ergebnisse werden über den ORF und die diversen APA-Kunden medial verbreitet. Diese Wahl hat mittlerweile im linken Jahreskreis zwischen Equal Pay Day, Life Ball, Tag der Arbeit, Weltfrauentag und dem Geburtstag von Che Guevara ihren festen Platz gefunden. Eine lieb gewonnene Tradition linker Gutmenschen.

Welches Wort in diesem Jahr die Österreicher besonders aufgeregt hat, welche neue Wortkreation besonders oft verwendet wurde oder über welchen Begriff besonders heftig diskutiert wurde, interessiert die Jury nicht die Bohne. Diese "Wahl" ist ein politisches Statement, linke Propaganda, man nutzt sie, um es dem verhassten Klassenfeind reinzusagen, ihn als Deppen und damit sich selbst und alle Gesinnungsgenossen als moralisch überlegene Menschen darzustellen. Was Linke eben so am liebsten machen. Einmal im Jahr möchten sich die wenig glamourösen Sprachwissenschaftler auch wichtigmachen, sich auf der medialen Bühne als couragierte Klassenkämpfer und mutige Antifaschisten präsentieren.

Und weil derzeit kein Sozialist im Bundeskanzleramt sitzt, hat sich die Jury den verhassten Basti vorgeknöpft. „Schweigekanzler“ ist das Wort des Jahres! Aha. So wie bereits 2005, als ebenfalls kein Roter, sondern Wolfgang Schüssel Regierungschef war. Begründung der Jury: „Während im Jahr 2005 der damalige Bundeskanzler Wolfgang Schüssel über Wochen überhaupt keine öffentliche Äußerung von sich gab, vermeide Kanzler Kurz wiederholt jedwede Reaktion zu für ihn unangenehmen Themen und zu Handlungen und Äußerungen von Mitgliedern der Koalitionspartei, bei denen die Öffentlichkeit eine klärende Aussage des Bundeskanzlers erwarten durfte.“

Und was hat das jetzt mit dem Wort des Jahres zu tun? Außerhalb der linken Blase hat diesen Begriff niemand verwendet, schon gar nicht der „einfache“ Österreicher. Die Sprachwissenschaftler wollten über die Bande des Bundeskanzlers der FPÖ ans Bein pinkeln und erwarten sich nun den Beifall ihrer linken Clique. Auch die anderen gekürten Wörter und Sprüche sagen mehr über die Jury und ihre politische Ausrichtung als über den Gebrauch der österreichischen Sprache aus. Auf Rang zwei und drei rangieren: „Nichtrauchervolksbegehren“ und „#MeToo“.

Auf orf.at erfährt man: „Wegen ihrer ‚Originalität‘ verdienen nach Ansicht der Experten auch die Plätze vier und fünf eine besondere Erwähnung: Die Begriffe ‚Ponyzei‘ und ‚Gaulreiter‘.“ Wie man weiß, mögen Linke Herbert Kickl besonders.

Zum Unwort wurde „Datenschutzgrundverordnung“ gekürt. Okay, diese Verordnung hat die Österreicher tatsächlich lange beschäftigt und geärgert. Auf Platz zwei landet – Überraschung – erneut Herbert Kickl mit der „konzentrierten Unterbringung“ und auf Platz drei ein Projekt der türkisblauen Regierung, die „Arbeitszeitflexibilisierung“. 

Neiiiiiiin, die Jury hat keine politische Schlagseite. Das bewiest auch die Wahl zum Unspruch des Jahres. Er stammt von einem weiteren Liebling der heimischen Linken, von Beate Hartinger-Klein: „Man kann sicher von 150 Euro im Monat leben“. Und der Spruch des Jahres bezieht sich ebenfalls auf die Sozialministerin. Er stammt vom verhaltensoriginellen Ex-Parteichef Matthias Strolz: „Frau Minister, was ist mit Ihnen?!“

Jetzt haben sie es uns aber wieder gezeigt. Alle Nichtlinken sind dumm, böse, hinterhältig und überhaupt. Sagen zumindest die linken Schlaubi-Schlümpfe von der Uni. Könnte es sein, dass diese plumpe Propaganda der linken Streber-Jury selbst dem ORF zu peinlich ist? Jedenfalls hat er über die Wahl – anders als in den Jahren zuvor – nur dezent berichtet, obwohl sie eine einzige Breitseite gegen die türkisblaue Regierung ist. Die Story findet sich nur auf steiermark.orf.at und auf der Webseite von Ö3. Auch im Ö1 Morgenjournal hat man sie nur sehr kurz und eher verschämt erwähnt. Wenn selbst dem ORF, der ebenfalls gerne den linken Vorschlaghammer einsetzt, die plumpen Entscheidungen der roten Sprachwissenschaftler unangenehm sind, dann will das etwas heißen. Oder war der ORF mit der Wahl unzufrieden, weil man den Strache vergessen hat?

Sa, 08.12.2018, 18:11 | @Werner Reichel

LOL! Was der rechte Recke nicht mag, muss ja "Linksaußen" sein. Welch herrlich simples Weltbild da propagiert wird...
So, 09.12.2018, 09:00 | @Linda

Seit wann ist der ORF ein "rechter Recke"? Hab ich da etwas verpasst? Danke für die Wahlwerbung für rechts und den Lacher an diesem Morgen. *Lol*
Fr, 07.12.2018, 18:17 | Freier Mensch

Na sehr gut.Die Terroristen wurden in Wien aus d.besetzten Haus geholt u.verhaftet.Nun noch den Prozeß machen u.verurteilen.Die Kosten von ca.€ 1 Mio.sollte man auf die 10-15 Besetzer aufteilen.RACHE!
Fr, 07.12.2018, 19:51 | Die Empörung

Wobei die denkbefreiten Terroristen unter den Schaulustigen auch beitragen sollten. Da ist der Wunsch Vater des Gedanken.
Fr, 07.12.2018, 20:01 | Die Empörung

.. auf der anderen Seite tragen die am Ende auch zum Wirtschaftswachstum bei, müssen sie ja in ihrem 15 Jahre langen Praktikum den Kopierer für einen angemessenen Dummheitslohn bedienen.
Sa, 08.12.2018, 18:12 | @18:17

Genau das ist die Denkweise der rechten Recken. Hausbesetzer werden zu Terroristen und man denkt in Kategorien von Rache und Vergeltung... Aber andere spalten ja angeblich die Gesellschaft.
Sa, 08.12.2018, 19:13 | Hausbesetzer sind Terroristen..

..und nix anderes.Als solche werden sie auch von der Spezialeinheit d.Wiener Polizei WEGA entfernt.Und dies zu Recht.Mit Terroristen ist nicht zu verhandeln.Sie sind abzuurteilen,möglichst streng!!!
So, 09.12.2018, 15:02 | @Linda

Was hältst du davon, wenn diese Leute einmal dein Haus besetzen? Sind ja alles nette Leute. Daher bitte um deine Adresse, wenn du dich traust. Oder willst du diese "netten" Leute nicht haben?
Mo, 10.12.2018, 08:16 | Freier Mensch

Klar@18:12 ,jetzt halt wieder "Hausbesetzer"verbal zu den Verfolgten werden lassen,gell?Nein,die Nazikeule ist keine Waffe mehr f.d.DrecksLinke -und Rache u.Vergeltung ist noch seeeehr demokratisch!!
Fr, 07.12.2018, 13:14 | Freier Mensch

Ich hoffe nur,die"Ponyzei"macht in Wien bei d.dzt.Hausbesetzung der"Aktivisten"alles richtig u.verfährt mit denen,wie es sich gehört:wie mit einer Terroristengruppe(Antifa),d.h.brutale Niederschlagung
Fr, 07.12.2018, 13:54 | Die Empörung

Falls die Behörden tatsächlich die Kosten zurück fordern sollten, wird das vielleicht ein "Sozialstipendium" der Stadt Wien übernehmen. Man weiß ja nie, wofür man so aufkommen muss.
Fr, 07.12.2018, 16:37 | Freier Mensch

Ich hoff jedoch,daß der Bund dann die Fördermittel f.d.Land Wien dementsprechen kürzt. Es wäre ohnedies an der Zeit,diesen Drecksfleck Österreichs zu reinigen.Lange genug der Versumpfung zugeschaut !
Fr, 07.12.2018, 19:49 | Die Empörung

Wien wird sich mit Gebühren und -befreiungen für Nichtsnutze schon zu wehren wissen. Bis der letzte Arbeitnehmer in Mistkübeln nach Pfandflaschen sucht, wie das in Deutschland längst der Fall ist.
Fr, 07.12.2018, 12:13 | Eine politische Begründung

für eine sprachwissenschaftliche Angelegenheit kann nur linken Österreichern einfallen und damit ist die Geschichte sowieso eine lächerliche Farce. In Zukunft keine Wörter oder Unwörter des Jahres!
Fr, 07.12.2018, 12:04 | Erich von Schwediken

Schön, wenn sich staatlich alimentierten Lügenwissenschaftler dermaßen offensichtlich als fünfte Kolonne von Rot und Grün entlarven.
Fr, 07.12.2018, 13:40 | Die Empörung

Je höher der Taugenichtsfaktor umso rotgrüner.
Fr, 07.12.2018, 11:42 | Die linke "Kultur" (?) - Schickeria betreibt da ganz eindeutige.

...geistige (?) Onanie. Die "Worte" und "Unworte" sind etwa so interessant wie der letzte Flatus von Stalin kurz vor seiner Versenkung im Mausoleum. Puff - schon verraucht - und niemand erinnert sich.
Fr, 07.12.2018, 10:52 | franz77

Wort des Jahres: ORFlöcher. Hab ich einstens hier aufgeschnappt.
Fr, 07.12.2018, 13:00 | Freier Mensch

Bitte , gerne :-)))
Fr, 07.12.2018, 08:55 | Taurus

Das Unwort des Jahres ist für mich "Aktivist".
Wie wir vom ORF erfahren durften haben ja gestern "Aktivisten" Bengalos am Dach des Verkehrsministeriums abgebrannt - Partystimmung !
Fr, 07.12.2018, 08:57 | Taurus

Wenn das eine Aktion der IB gewesen wäre gäbe es jetzt wieder N***-Alarm !
Fr, 07.12.2018, 09:19 | Freier Mensch

Richtig,soweit geht das Euphemisieren des ORF bereits.Sie werden bemerken,daß Terroristen (Ukraine,Kongo,Syrien..)ebenfalls nur"Rebellen"genannt werden,weil sie ja Mainstream-Ziele verfolgen.ORF weg!!
Fr, 07.12.2018, 10:15 | Redneck72

@taurus, genau man stelle sich vor zb. Die IB hätten OPTISCH ein Regierungs Gebäude abgefackelt
Fr, 07.12.2018, 11:49 | "Aktivisten" sind zwar ein echtes Nichts, aber der ORF . . . .

. . . . macht immer eine grosse Sache aus den "Aktivisten". Dabei sind "Aktivisten" bestenfalls in der Stalinzeit irgendeine Kraft gewesen - heute sind sie ein NICHTS.

Gratulleeere, Genosse Aktevist!
Fr, 07.12.2018, 13:45 | fr

Naja@1:49,dann hat also ein NICHTS d.Hamburger Innenstadt szt.bei G20 verwüstet!?Beachtlicher Schaden für ein NICHTS,oder..!?Nein nein,dieses NICHTS wird in DEU von ALLEN Parteien hofiert(außer AfD)!!
Sa, 08.12.2018, 11:23 | @ 13:45

Sie haben Recht - und ich habs nicht so gemeint. "Aktivisten" sollten wir einfach ignorieren, nix geleistet, kein Hirn, nur lebender "Protest", na gratuliere. Einfach lauter selbstgerechte Hirnederln.
Sa, 08.12.2018, 11:44 | fr

@Taurus : ich habs eh so verstanden:-)) ,wollte nur ein bissl überspitzen!! Aber siehe da, meine Überspitzung wird durch die Realität in FRA eingeholt. Es sind 30jährige vermummte Pflastersteinwerfer!
Fr, 07.12.2018, 08:26 | Man könnte als treffendes Pendant

das Wort "Goschenreisser" für linke Parteien und Institutionen kreieren....
Fr, 07.12.2018, 08:15 | Andreas Lindner

Die mit Abstand LÄCHERLICHSTE Aktion des Jahres. Abgesehen davon, dass es eines Kanzler wohl unwürdig wäre, jeden Furz zu kommentieren, habe ich diesen Kampfbegriff zu BK Kurz bisher nicht gehört.
Fr, 07.12.2018, 01:50 | refuzziblaster

ORF und sämtlichen Staatsschädigenden- u. feindlichen Medien den Förderhahn abdrehen, dann wäre schnell mal ruhe.
Diesen übersubventionierten Marxisten-muss jeder Cent gestrichen werden. ...
Fr, 07.12.2018, 01:25 | refuzziblaster

3. Hasspostings
Ich kann den Mist nicht mehr hören. Wird den Zecken das zurück gegeben was sie austeilen, verlangen sie plötzlich strengere Regulierungen.
Alles Schwächlinge die in der freien Natur
Fr, 07.12.2018, 01:35 | refuzziblaster

keinen Tag überleben würden. Selbst ein Fuchs würde da die Hühnerjagd verlernen weil so einfach zu reissen.
Dieser Typus von Mensch ist sowas von feige das er ohne Gesetze nicht existieren könnte.
Fr, 07.12.2018, 01:20 | refuzziblaster

Ganz klar Migrant/en.
Aus illegal-Einreisenden wurde von der europ.- Presse ganz einfach stink normale Einwanderer gemacht.
2. Hetze.
Alles was nicht links ist, sei es noch so unpolitisch, ist Hetze.
Fr, 07.12.2018, 00:41 | TiNTiFAX

Mein Wort des Jahres: "Lügenpresse"
Auf Platz 2: "Lückenpresse"
Mein Unwort des Jahres: "Untersuchungsausschuß"
Fr, 07.12.2018, 01:55 | refuzziblaster

U-Ausschuss könnte auch in "Gepilze" umbenannt werden. Ich warte nur noch auf den Tag an dem seine Immunität dahin ist, dann wird das Männchen mit Klagewellen überflutet. Warum ehem. Grüne noch nicht
Fr, 07.12.2018, 05:22 | volxhilfe

Schon mal probiert, Platz 1 & 2 in Kommentar div. Foren loszuwerden? Staunen, was da passiert! Zensur der primitivsten Art.
Sa, 08.12.2018, 15:39 | Lügenpresse

Das Lieblingswort der hirnlosen Rechtsfanatiker, die alles was nicht in Ihr primitives Weltbild paßt, als "Lüge" bezeichnen.
War auch das Lieblingswort der Vorläufer der Radaubrüder im 3.Reich.
Fr, 07.12.2018, 00:29 | Intellektuellen - Primitivität

Lächerlicher als solche Wörter und Unwörter d. Jahres zu wählen, geht`s gar nicht mehr.
Do, 06.12.2018, 23:45 | laoxiong

Unwort wäre die NAZION des Rita Hayward-Verschnitts, des "der Papa wird's schon richten" Nachwuchs-Gutmenschen Luca , der mit Hilfe der Genossen im ORF auftaucht. Vorwarnung für kommende ORF Weihen?
Do, 06.12.2018, 20:18 | Die Empörung

"Schweigekanzler" stimmt eigentlich gar nicht. Er war einer der ersten, der in Merkels Lügenchor zu den Menschenjagden-Fake-News in Chemnitz eingestimmt hat.
Do, 06.12.2018, 20:27 | astuga

Stimmt leider. Er steigt so oft in gewisse Fettnäpfchen, dass Zweifel an der Glaubwürdigkeit seiner Politik aufkommen... Er hat ja schon mal Flüchtlingen eine höhere Bildung als den Öst. bescheinigt.
Do, 06.12.2018, 20:31 | astuga

Gut, da war er noch ein unerfahrener Staatssekretär und es bestand Hoffnung, dass er seitdem dazugelernt hätte. Aber wie das mit der Hoffnung so ist... Übrigens sollte auch die FPÖ etwas aufpassen!
Do, 06.12.2018, 20:13 | jagoda

"..und mutige Antifaschisten präsentieren.."
Viel Feind ,viel Ehr hieß es früher.
Anhand solcher Beispiele sieht man deutlich,daß der ORF ein linker Propagandasender ist.
Fr, 07.12.2018, 01:39 | refuzziblaster

..."mutige Antifaschisten..."
Wären da nicht Gesetze welche diese Idioten Schützt, gäbe es schon lange keine mehr.
Die sind nicht mutig, sie verstecken sich hinter dem Gesetzgeber, noch...
Do, 06.12.2018, 18:43 | Redneck72

"Da schweigt sogar der ORF! Fast"
Das war nur kurz, jetzt tönt das Ergebnis der Räte Sitzung aus allen Kanälen, eben auf ö3 gehört
Do, 06.12.2018, 19:16 | Die Empörung

Wer bitte hört sowas?
Fr, 07.12.2018, 10:19 | Redneck72

Die im 20min Takt Verkündigung der "Wörter des Jahres " die zuvor noch niemand ausserhalb dieses selbsternannten Rats gekannt hat.
Do, 06.12.2018, 18:13 | kamamur

Will man Dumm-Borniert oder Blindheit beschreiben gelingt das am besten mit Linda ua. Beim Systemfunk genügt-Günstling, Abgehoben u. eingefärbt. Und wie immer-Die Gedanken sind frei.
Do, 06.12.2018, 18:23 | kamamur

NS: Natürlich gilt die rechtl.Unschuldsvermutung und nicht die gutmenschliche Deutung dieser. Mit einer solch moralisch vorgegebenen Linksvermutung dürften sich dann meine Gedanken viel freier bewegen
Do, 06.12.2018, 17:37 | hans kreimel

ehrlich gesagt, ich vernehme den begriff "schweigekanzler" heuer das erste mal. alle anderen begriffe sind mir zumindest geläufig. aber vielleicht befinde ich mich auch nur in der falschen blase.
Do, 06.12.2018, 17:41 | Freier Mensch

Sie sind schon im richtigen,realen Leben,Herr Kreimel.Das Wortgestülpe ist seit d.68ern(Frankfurter Schule,Habermas etc..)ein beliebtes Mittel,den Klassenfeind zu attakieren.Dis - bzw.euphemistisch!
Do, 06.12.2018, 17:28 | astuga

Mein Wort des Jahres: Führerstand
O-Ton des Pizzalieferanten Kern in seiner letzten Ansprache als er selbigen verließ.
Fr, 07.12.2018, 12:16 | Dem Führer stand keiner, ...

... denn er sagte: "Mir ist keiner gewachsen!"
Do, 06.12.2018, 17:24 | astuga

Angesichts all der verbrecherischen und skandalösen Dinge zu denen ein VdB schweigt, sollte man derzeit lieber von einem "Schweigepräsidenten" sprechen.
Do, 06.12.2018, 16:50 | Nativ

....und Fm4, nona, die sind ebenfalls der Linkserleuchtung erlegen. Sei‘s drum, die Anderen wissen es einfach besser und haben diese minderbegabten Beschäftigungen nicht nötig. Links ist Brunzdumm.
Do, 06.12.2018, 17:01 | fr

Richtig@Nativ,Links ist tatsächlich brunzdumm.Hat aber auch keine Erziehung,noch weniger Bildung, ÜBERHAUPT keinen Charakter und ist Menschenverachtend bis zum Abwinken.Sie können nur Gewalt,sonst nix
Do, 06.12.2018, 17:28 | Freier Mensch

Eben,und das nennen Linke dann"Unsere Demokratie".In Wahrheit ist es bereits entarteter Gesinnungsterror,umspült durch pseudowissenschaftl.Denken u.Handeln.Der"Andere"Denker ist Feind!!Tod mit Ansage.
Do, 06.12.2018, 16:30 | fr

Nun,die Genossen merken zusehends,daß sie i.d.eigenen Kacke zu ertrinken drohen.Vorher schnell noch alle diffamiert,verhöhnt,denunziert,wie es das Sozi-Gen eben befiehlt.Es ist zum Kotzen,diese Bagage
Do, 06.12.2018, 16:29 | Zuseher

Mir fehlt "Glaskinnprinzessin"
Do, 06.12.2018, 17:22 | Das ist eines der vielen Worte die der linksversifften Zensur

zum Opfer gefallen sind ...

#LetfsAreTheRealNazis
Do, 06.12.2018, 16:23 | Die Empörung

Man muss ja bitte schön nicht jeden Dreckwurf der linken Dreckwerfer kommentieren, speziell dann, wenn der sich nach ein paar Tagen als überzogene Zeitungs-, Falter- oder ORF-Ente heraus stellt.
Do, 06.12.2018, 16:22 | Die Empörung

" die Öffentlichkeit eine klärende Aussage erwarten durfte"... na, ob sich die selbstüberschätzenden Genossen da nicht ein bisserl weit aus dem Fensterchen lehnen.
Do, 06.12.2018, 16:24 | Die Empörung

...Fortsetzung oben...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden