ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Öffentlich-rechtlich: Di, 05.02.2019, 21:30)
Der ORF „prüft“ Russwurms Gesundheits-Engagement

Die Aufregung um die Moderatorin Vera Russwurm, die möglicherweise eine Kampagne des Gesundheitsministeriums als Zugpferd begleiten wird, zeigt wieder einmal die schäbige Doppelmoral, die in den Chefetagen des öffentlich-rechtlichen Zwangsgebührenfunks herrscht. In einer Gesundheitskampagne geht es klarerweise keineswegs um Politik, sondern darum, die Österreicher zu gesünderer Ernährung und mehr Bewegung zu motivieren. Ein höchst sinnvolles Unterfangen.

Dass die erfahrene Moderatorin dafür qualifiziert ist, dürften nicht einmal ihre Feinde bezweifeln. Schließlich hat die Russwurm mit Erfolg ein Medizinstudium absolviert, den Beruf aber dann nicht ausgeübt, weil sie schon in Studentenzeiten erfolgreich im ORF unterwegs war. Außerdem lebt sie seit Jahren bewusst gesund.

Und hat der ORF mit Stolz die volle Unterstützung für die Kampagne zugesichert? Im Gegenteil. „Wir prüfen gerade, inwieweit dies mit der Tätigkeit für den ORF vereinbar ist“, erläuterte ein Sprecher der Küniglberger unverzüglich. Als wäre die Teilnahme an einer Gesundheitskampagne der Bundesregierung ähnlich politisch brisant, wie die Übernahme eines Ministeramts in einer Nazi-Regierung.

Aber möglicherweise ist Vera Russwurm in höheren ORF-Kreisen schon davor in Ungnade gefallen, weil sie bei einer ÖVP-Veranstaltung im Vorjahr aufgetreten ist und Bundeskanzler Sebastian Kurz als „politisches Talent“ bezeichnet hat. Das hat ihr damals eine ORF-Einladung zu einem „Sensibilisierungsgespräch“ eingetragen. Man kann sich unschwer vorstellen, dass so etwas in der ORF-Chefetage eine Mischung aus Androhung des Hinauswurfs und massiver Kopfwäsche ist.

Vera Russwurm hatte sich schon mehrmals an Gesundheitskampagnen beteiligt, auch an einer, die von der damaligen Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser angeregt und dem Hauptverband der Sozialversicherungen umgesetzt worden war. Damals hat das im ORF niemanden aufgeregt. Es kommt offenbar darauf an, welcher Partei der Minister angehört, der eine solche Aufgabe vergibt.

Vera Russwurm ist nicht im ORF angestellt. Im Gegensatz zu Twitter-Königen wie Armin Wolf oder Stefan Kappacher und noch vielen anderen, die immer wieder Hochpolitisches zum Besten geben. Natürlich nicht als ORF-Mitarbeiter, sondern als „Privatperson“. Da wäre es interessant zu wissen, wie oft solche Polit-Kämpfer schon vom ORF zu „Sensibilisierungsgesprächen“ eingeladen worden sind.

Mi, 06.02.2019, 11:51 | wolfgang

Warum durfte der ORF Angestellte Armin Wolf Vorträge im Parlament halten?
Mi, 06.02.2019, 11:47 | Redneck72

Doppelmoral vom feinsten, der ORF überrascht immer wieder negativ und man fragt sich, glauben die im ernst das das die zwangs Kunden nicht durchschauen?
Mi, 06.02.2019, 10:52 | wolfgang

Warum besuchte Wrabetz dann voriges Jahr das Kanzlerfest? (bei Kurz)
Mi, 06.02.2019, 11:05 | Weil das Saufen...

...und das Fressen gratis war!! Deswegen.Man hat ja sonst nix .Seinen Prdel rettet er dadurch nicht mehr,der Frabetz.Hinab ins Nirwana der "Linksversifften ehem.ORF-Generäle" ,dort soll er schwitzen.
Mi, 06.02.2019, 11:37 | wolfgang

Laut seinen Angaben war er dort weil dort Menschen eingeladen wurden, welche für Österreich etwas geleistet haben (hat er ernst gemeint)
Mi, 06.02.2019, 15:14 | Freier Mensch

@wolfgang : wobei wir wieder bei Dunning-Kruger wären !!?! Passt nirgends so perfekt wie für diesen linkslinken menschlichen Abgrund an Moral :-((
Mi, 06.02.2019, 08:55 | Die Genannten sollte man besser

zu Desensibilisierungsgesprächen laden.
Abrüsten der Worte, auf Deutsch.
Aber ich "guck" schon lange nicht mehr ORF, da isses mir eh wurscht.
Mi, 06.02.2019, 07:44 | Linksversiffte sind Doppelmoralisten

Wenn Linksversiffte morden, sind sie Ikonen.
Wenn Religionsfanatiker morden, sind das Einzelfälle.

#LeftsAreTrash
Mi, 06.02.2019, 10:36 | Es wird schon fad

Bitte um Auskunft, welche "Linksversifften" morden. Dieser an sich saublöde Begriff ist wohl Ihr Lieblingsausdruck. Na ja, in der Volksschule wohl keine Wortschatzübungen gemacht
Mi, 06.02.2019, 10:59 | Nazis ist nicht fad??

Nö,isses nicht.Weil Nazi sind ja alle,die nicht Linke sind.Die Pööööhsen aber auch.Aber klaro:Nazi wird unsren Kindern bereits im Kindergarten gelernt u.vermittelt.Linksversifft kennen die nicht:-))))
Mi, 06.02.2019, 11:02 | fr

Welche Linksversifften morden ???? Alles vergessen : Mao, Stalin, PolPot, Honecker, jetzt beginnt grade Maduro/VEN damit ..!! Seid ihr Leftis wirklich so dämlich, oder einfach nur menschenverachtend!?
Mi, 06.02.2019, 11:04 | astuga

Siehe RAF, siehe Schwarzbuch des Kommunismus.
Sollte für den Anfang reichen. aktuelle Mordversuche wie in Deutschland nicht mitgerechnet...
Mi, 06.02.2019, 16:20 | Freier Mensch

@astuga:schon erstaunlich,wie es d.Linke Abschaum immer wieder schafft,uns ehrenwerte Bürger durch seine Lügen u.Abartigkeiten zu erzürnen:-)))Ich bezweifle sogar,daß dieser Dreck weiß,wovon wir reden
Mi, 06.02.2019, 03:02 | randy andy

und die selbstgefällige, selbstverliebte, arrogante heiße Luft von Wolf, darf man sich seit Jahren auf diversesten Veranstaltungen anhören. Da hatten die ORF-Pharisäer noch nie ein Problem damit.
Mi, 06.02.2019, 06:12 | boris

randy andy,ORF-Pharisäer,100% treffend.
Mi, 06.02.2019, 01:25 | Habakuk

Eigentlich sollten für ALLE ORF-Mitarbeiter Nebengeschäfte verboten werden, die nur daraus resultieren, dass sie durch den ORF prominent sind. Da ist Missbrauch gar nicht zu verhindern.
Mi, 06.02.2019, 01:27 | Adlerauge

Aber Vera Russwurm ist überhaupt nicht beim ORF angestellt. Aber sie ist keine Linke, und das mag man im ORF nicht. Eher im Gegenteil.
Mi, 06.02.2019, 04:59 | Die Empörung

Man kann annehmen, dass es da uralte Verträge gibt, sonst hätte der dunkelrote Wrabetz das mit Hof-Power längst beendet. Der Vera-Termin Freitag Abends ist sowieso das Ausgedinge.
Di, 05.02.2019, 22:17 | Wie wäre es, wenn Kurz oder Strache dem Herrn Frabetz ....

..... eine Einladung zu einem „Sensibilisierungsgespräch“ (inklusive Kopfwäsche und Drohungen) zukommen ließen? Damit der nicht glaubt, er kann ungestört weiter so fuhrwerken, wie zu Sozi-Zeiten?
Di, 05.02.2019, 23:09 | Greta Schwan

Eine solche Einladung wäre sinnvoll. Besser wäre es, Frabetz dann auch gleich mitzuteilen, dass die Gebührenpflicht ausläuft und er sich auf seine baldige Pension freuen darf.
Mi, 06.02.2019, 06:12 | fr

Noch besser wäre es,Frabetz hinauszuhauen,den ORF in dieser Form zu beenden, und Frabetz mitzuteilen,daß seine Pension an die ASVG-Richtlinien angepaßt wird.Dasselbe bei den anderen Pimpfen und-*innen
Mi, 06.02.2019, 10:40 | @fr

Es dürfte Ihrer Aufmerksamkeit entgangen sein, daß "Pimpf" die Vorstufe zur HJ war. Die angepöbelten Personen sind aber sicher schon weit älter als 6 Jahre.
Mi, 06.02.2019, 10:56 | fr

Ach was@10:40,Blödsinn!Es ist bekannt,daß alle Nicht-Linken jetzt Pimpfe sind,seit die WDR-Chefredakteurin i.DEU unseren BK Kurz so genannt hat.Daher darf man d.Vorstufe d.Goebbels-Prop auch so nennen
Di, 05.02.2019, 22:03 | El Capitan

Vor zwei Jahren wäre Frau Russwurm, die mit einem CVer verheiratet ist, gefeuert worden. Heute ist das nicht mehr so einfach möglich.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden