ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (International: Mo, 25.03.2019, 18:24)
Sag „Neonazi“ und du wirst prompt gesendet

Was muss ein Abgeordneter des britischen Unterhauses sagen, um im Ö1-Mittagsjournal mit der Spitzenmeldung geadelt zu werden? Das geht einfach. So sprach ein Parlamentarier namens Tom Tugendhat gegenüber dem Ö1-Interviewer very british: „Seien wir ehrlich, in Österreich sitzt eine Neonazi-Partei in der Regierung.“

Und schon hatte er die Spitzenmeldung.

Nun weiß man, dass britische Parlamentarier in den letzten Monaten ziemlich mit sich selbst beschäftigt waren. Das galt natürlich auch für den besagten Jung-Politiker Tugendhat, der in Wien eine Lanze für den möglichst baldigen Brexit und den raschen Hinauswurf der Premiereministerin aus der Downing Street 10 brach.

Mit seiner Neonazi-Ansage beweist der ziemlich selbstgefällige Briten-Politiker allerdings, dass er von der politischen Realität in Österreich keine Ahnung hat. Woher auch. Dagegen wäre nichts einzuwenden. Er sollte aber als Vertreter einer britischen bürgerlichen Partei in solchen Fällen besser den Mund halten, anstatt herzhaften Unsinn zu reden.

Vielleicht sollte dem Mann, der gerne Theresa May als Premiereminister beerben möchte, jemand erklären, dass es möglicherweise in Österreich ein paar Dutzend Neonazis gibt, dass die aber politisch keine Rolle spielen. Außer man bezeichnet jeden als Neonazi, der eine der Regierungsparteien in Österreich gewählt hat.

Bleibt die Frage offen, warum Ö1 eine solche Formulierung offensiv ins Programm rückt und an die Spitze der Hauptnachrichtensendung des Tages stellt.

Di, 26.03.2019, 08:45 | Josef Redlich

Ganz begierig sind ORF, Standard und Falter, wenn es gilt, weltweit negative Stimmen zu Österreich zu sammeln. Wobei jeder weiß, das mit jedem Kilometer Abstand das Faktenwissen gegen Null tendiert.
Di, 26.03.2019, 09:41 | Freier Mensch

Das Gleiche gilt jedoch für den Alt-ÖVPler Bousek, wenn man sich seine Interviews betrachtet !! DAS ist erst ein überheblicher Rotzer u.Schlechtmacher/Vernaderer vor dem Herrn !! Unfassbar. Wääähhh...
Di, 26.03.2019, 10:49 | Die Alt-ÖVPler schäumen ...

weil sie keine Bedeutung mehr haben und keiner auf sie hört. Ob Busek, Konrad, F. Maier und einige Landshauptmänner, sie treten stets gegen die Regierung auf. Alte, uneinsichtige Männer eben ...
Di, 26.03.2019, 11:18 | Freier Mensch

Ich bin auch alt :-)) Aber ich bin kein Charakterschwein. Gell, Hypolit !???
Di, 26.03.2019, 07:58 | Nativ

Ö1 ist ein Synonym für Brechreiz.
Mo, 25.03.2019, 22:34 | ORF gibt jedem eine Bühne, der unsere Regierung beschimpft.

Herr Tugendhat (Nomen est Omen) sollte sich lieber um seine britischen Kollegen kümmern. Wozu bringt der ORF solche Interviews? BK Kurz und VK Strache - aufwachen und diese Beschimpfungen abstellen.
Mo, 25.03.2019, 22:46 | Adlerauge

Wieso nomen est omen? Welche Tugenden hat der Mann? Ich entdecke keine.
Mo, 25.03.2019, 22:07 | Querkopf

Der Mann hat doch nur nachgebetet was rote und grüne Linxextreme in Österreich täglich predigen: dass alle Nicht-Linken in Österreich ganzganz pöööhse Nazis sind.
Mo, 25.03.2019, 22:03 | zerberus

Es hat schon Nazis in der Regierung gegeben. Das war aber die Regierung Kreisky und es waren gute alte Nazis und keine jungen Neonazis.
Di, 26.03.2019, 06:06 | fr

:-)) , eben, weil Rot u.Kreisky dabei war, müssen die ja gut gewesen sein !! Guter Beitrag, danke.....
Mo, 25.03.2019, 22:02 | astuga

Tugendhat war Chairman des Foreign Affairs Committee, hat britische & französische Staatsbürgerschaft, war für Militäraktion der Briten in Syrien, Mitglied einer von Soros finanzierten AntiBrexit-NGO.
Mo, 25.03.2019, 22:08 | astuga

Und den Master in Islamstudien wie auch Arabisch im Jemen zu studieren tut man sich auch nicht ohne tieferes persönliches Interesse an.
Mo, 25.03.2019, 22:00 | Zeigefinger

Da hat Kanzler Kurz noch Glück gehabt, dass ihn der Engländer nicht als Neonazi bezeichnet hat. Irgendein seltsames deutsches "Satiremagazin" hat ihn schon einmal liebevoll „Baby-Hitler“ genannt.
Mo, 25.03.2019, 22:04 | astuga

Die britischen Parlamentarier gehören wohl zu den korruptesten und schleimigsten Politikern der EU.
Mo, 25.03.2019, 22:20 | Erich von Schwediken

Das ist keine britische Besonderheit. Schleimertum ist auch im Hohen Haus weit verbreitet. Und dabei nehme ich keine Partei aus. Parteipolitiker stellen per se eine charakterliche Negativauslese dar.
Mo, 25.03.2019, 22:30 | astuga

Mag sein, wenn man sich historisch etwas damit befasst, erkennt man eine Systematik und Kontinuität die in der Form anderswo unbekannt ist. Hat ua mit Klassenbewusstsein und imperialer Politik zu tun.
Mo, 25.03.2019, 22:35 | astuga

Eine gewisse Form von elitärem Denken bei dem man meint anderen überlegen zu sein und sich alles erlauben zu können. Und das gilt gegenüber den eigenen brit. Bürgern wie gegenüber dem Rest der Welt.
Di, 26.03.2019, 06:09 | Freier Mensch

Gute Anmerkung @astuga ! Hoffentlich vergessen unsere Islamischen ,die uns bereichern wollen, genau diese beiden Charaktereigenschaften :Klassenbewußtsein u.imperialer Anspruch ! Ich fürchte NEIN...
Mo, 25.03.2019, 21:37 | Mankovsky

Solch trottelhaften Aussagen eines britischen Parlamentariers sind bezeichndend für dessen intellektuelle Verfassung, aber fürs Ö1-Niveau reicht solcher Müll .
Mo, 25.03.2019, 21:20 | Heimgarten

"Suche nach Bestätigung statt nach Falsifikation". Popper lässt grüßen. Das hat mit Bildung zu tun. ME sitzen am Küniglberg sehr ungebildete Menschen.
Mo, 25.03.2019, 21:20 | Heimgarten

... und höchst unfhöflich noch dazu.
Mo, 25.03.2019, 20:43 | Die ORFlöcher ....

... verbreiten mit Freude die Verbalexkremente eines A.....loches!
Mo, 25.03.2019, 20:36 | Und wenn ein Irgendwer-Niemand unsere Regierung mit dem-

-Götzzitat beschimpfen würde, für den ORF wäre das allemal eine internationale Spitzenmeldung. Wetten?
Wann wird dieser Scheiß-Privilegienstadel mit den Fantasiegehältern endlich geschlossen?
Mo, 25.03.2019, 20:20 | Erich von Schwediken

Eine Uraltmasche.
Orflöcher lieben dieses Spiel über die ausländische Bande. So kann man ungestraft Justiziables verbreiten.
Mo, 25.03.2019, 19:36 | boris

Wäre nicht schlecht wenn d.Insulaner
etwas mehr richtung offene Atlantik abdriften.
Mo, 25.03.2019, 18:50 | Erich

Der "junge" Mann (45 Jahre) sollte einmal nachfragen, wer seine Familie aus Brünn vertrieben und enteignet hat. Die Villa Tugendhat ist bekanntlich ein architektonisches Meisterwerk.
Mo, 25.03.2019, 19:01 | Freier Mensch

Danke f.d.tollen Hinweis ! Großartiger Bau. Aber auch die anderen,benannten Stilbauten : Corbusier u.a..... ! Herzl.Dank
Mo, 25.03.2019, 18:36 | Eva

Warum? Weil die offenbar weder aus noch ein wissen. So viel Dummheit kannst nicht erfinden. So viel Dummheit bekommt man auch nicht gratis! Dafür müssen wir sogar ordentlich in die Tasche greifen
Mo, 25.03.2019, 18:46 | Freier Mensch

Wenn es nur die Dummheit wäre.Hier äußert sich tiefste Charakterschwäche mit böswilliger Hetze,Verleumdung u.Vernaderung. DAS ist Journalismus a la ORF !! SOFORT abdrehen diesen elenden Dreckshaufen!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden