ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Theo Faulhaber (Ideologie: Mi, 20.03.2019, 20:18)
Selbstgefälliger rotgrüner Selfie-Stick

Merkwürdiges hat sich in den letzten Stunden getan. Der Bundeskanzler wagte es, horribile dictu, eine ORF-Sendung (das Morgenjournal von Mittwoch, dem 20. 3. 2019) zu kritisieren. Eine Majestätsbeleidigung ...

Das trifft das Selbstverständnis des ORF – dieser soll ja, wie Armin Wolf (wie kommt er übrigens zu seinem deutschnationalverdächtigen Vornamen?), "kritisch berichten". Mit Verlaub, das ist ein grobes Missverständnis: der ORF hat OBJEKTIV zu berichten, dass da auch Kritik inkludiert sein mag, wenn sie gerechtfertigt ist, sei unbenommen. Aber der Auftrag ist eben nicht die von vorneherein dauerkritische, sondern die objektive Berichterstattung.

Es ist auch nicht die Aufgabe des ORF, die Rolle schwacher Oppositionsparteien zu übernehmen: Gefällt dir die Regierung nicht mehr, hol schnell einen "kritischen" Experten her ... Und dann sind ganze Sendungsserien voll mit Dauerkritik von vors Mikrofon geschleppten "Experten", von denen man oft noch nie etwas gehört hat. Regierungsfreundliche Meinungen oder Expertisen werden meist ausgeblendet.

Aber ist von einem Medium, dessen Redakteure, siehe Sprengelergebnisse der Arbeiterkammerwahlen, zu rund 75 Prozent rotgrün wählen, anderes zu erwarten? Wo "bürgerliche" Mitarbeiter fast schon Minderheitenschutz genießen müssten? Das erklärt natürlich den "Kritikauftrag" des ORF. Und das erklärt natürlich auch den Unmut weiter Kreise der Gebührenzahler über den Rotgrünfunk. Von der gegen das ORF-Gesetz verstoßenden linkslastigen politischen Berichterstattung bis zum überflüssigen ORF-Sender ORF 1, beispielsweise,  in dem wahllos alte US-Serien, die man bei Privaten gebührenfrei sehen kann, hineinverramscht werden.

Der ORF übt sich überdies, seit die Diskussion über die Gebührenfinanzierung begonnen hat, in peinlichstem Selbstlob. Lässt freundliche "Experten" und rotgrüne "Staatskünstler" zu Reform- und Regierungskritik antreten und richtet den Selfie-Stick zur Eigenbeweihräucherung auf sich. Andere Meinungen finden kaum statt. Selbstlob statt Selbstkritik, selbstermächtigte Opposition mit dem groben Eigenmegaphon.

Und maßlose Selbstüberschätzung: Da gestehen die Redakteure dem Bundeskanzler generös zu, er dürfe natürlich seine Meinung äußern. Damit bekommt eine Selbstverständlichkeit sozusagen den offiziellen Küniglberg-Segen. Wie nett!

"Deine Überheblichkeit wird enden", heißt es in dem Ridley-Scott-Film "Gladiator". Auch des ORF Überheblichkeit wird enden. Er überspannt den Bogen.

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Es ist Zeit, dass der rotgrüne Krug, der jahrzehntelang zum Brunnen gegangen ist, endlich bricht ...

Do, 21.03.2019, 16:51 | Rudolf Winter

Seit zwei Jahren ORF- frei, nicht aber ORF-Watch-frei. Ich muss die Entgleisungen des Gebühren-Funks nicht mehr bezahlen, kann sie mir aber Dank ORF-Watch zu Gemüt führen. Kann ich nur weiterempfehlen
Do, 21.03.2019, 11:27 | wolfgang

Beim ORF "arbeiten" nur Provokateure welche man auch auf linken Demos trifft- und darum schaue ich nie mehr ORF bis zu einer echten Reform!
Do, 21.03.2019, 10:30 | Rumpelstilzchen

Genau so ist es. Es reichen auch keine Kosmetikmaßnahmen mehr. NUR die Entlassung der vielen links-ideologischen Kanalarbeiter in den Nachrichtenschienen hilft. Bitte Kurz, mach es endlich!
Do, 21.03.2019, 11:14 | fr

Sag ich doch dauernd. Mitleidsgesten sind deplaziert,denn die Leutchen würden über Leichen klettern für das große Ganze : die Kommunistische Weltrevolution. Drum : raus mit all denen....
Do, 21.03.2019, 08:59 | ORF treibt es täglich ärger.

Warum läßt sich die Regierung im ORF ständig anpatzen und verleumden? Es ist an der Zeit einzuschreiten, Hr. BK Kurz und VK Strache. Rasche ORF-Reform tut not. Weg mit dem Sende-Schmarrn und den Lügen
Do, 21.03.2019, 08:28 | Meinungsdiversität steht bei Linksverdifften nicht

hoch im Kurs.

#LeftsAreTrash
Do, 21.03.2019, 18:28 | jaguar

Widerspruch: in den Fällen wo sie selbst profitieren, steht sie hoch im Kurs und wird beschworen.
Aber wehe die bösen Rechten berufen sich darauf. Das ist dann zu verhindernde hate-speech etc.
Do, 21.03.2019, 08:23 | naf.frenkel

es ist nicht allein die Oppositionsarbeit.Der ORF
betreibt Umerziehung Richtung rotgrünes Weltbild seit sehr vielen Jahren.Beachten sie die ständigen linken"Produktplatzierungen".Nur Pay-TV hilft
Do, 21.03.2019, 08:31 | fr

Richtig. Leider ist dieses "Weltbild" an menschenverachtenden Anteilen nicht mehr zu toppen. Eine unverschämtere,herablassendere Sekte als die LinksGrünen gibt es nimmer.Sie achten nur sich selbst.
Do, 21.03.2019, 07:31 | sokrates9

Die groesstenBremser sind die Landesfuersten die imFalle einerReform mit ihren STUPIDEN Ansagen medial nicht einmalmehr ignoriertwerden!
Do, 21.03.2019, 10:06 | Nativ

....und für 7 Bundesländer entfallen nicht unerhebliche Gelder aus den GIS-Gebühren. Fragt sich was schwerer wiegt, die Eitelkeit oder die Knete....
Do, 21.03.2019, 06:59 | Ich

eine der roten geschützte werkstätten wankt.......bald bleiben den genossen nur mehr ÖGB und AK zur politischen agitation......
Do, 21.03.2019, 06:38 | Heimgarten

Die verbliebenen ORF-Interviewer schicken wir dann zum Fellner in die Lehre: Charmant, informativ, nett aber bissig und konkret - österreichisch halt. Wolf darf dann Monologe führen.
Do, 21.03.2019, 07:09 | Huijeeee....

...das wird aber traurig für die Moderatoren T.Leitner und LouLoDittelbacher*in !! Was mach ma dann mit den Gesichtsbaracken dieser beiden bedauernswerten Vorleser*innen ?? Wolln mas renovieren ??
Do, 21.03.2019, 06:27 | Freier Mensch

Wenn das,was i.d.heutigen Krone kolportiert wird,auch nur ansatzweise stimmt,dann wird die ORF-Reform ein Weinen u.Wehklagen d.geldverwöhnten Mitarbeiter u.Führungskräfte bringen.Alles wird also gut.
Do, 21.03.2019, 05:58 | fr

Es ist der v.d.Sozialisten bereits 1999(ÖVP/FPÖ-Reg.)bereits internat.vorangetriebene Hang z.Kommunist.Weltrevolution,welche d,Linke nimmer ruhen läßt.Die ideolog.Ergänzung um Grüne ver"sektiert"alles
Do, 21.03.2019, 06:04 | fr

Dies gilt leider auch f.d.Alt-ÖVP,wie sich dzt.schonungslos zeigt.Der bedauerliche Linksdrift,eine Abwendung vom"sapere aude",u.gleichzeitig eine Ver-Religiösierung d.Themas Klimawandel,ist schädlich.
Do, 21.03.2019, 05:37 | Karl Helm

Dieser ORF ist nur mehr das Zentralorgan der SPÖ und der linken.Wir wollen wieder eine objektive Berichterstattung.Es wird Zeit für Umstruckturierungen .Auch die Zwangsgebühr ist zu überdenken.
Mi, 20.03.2019, 23:45 | Ossi Spengler

Über den ORF bitte Servietten abwerfen: nur noch Schaum vorm Mund. Hysterie. Ohne jeden Genierer. Vermutl. Torschlusspanik. Auf allen Kanälen... Orbanisierung? Schützt Ungarn vor einer ORF-isierung!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden