ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


njr (Monopol: Mi, 10.04.2019, 09:30)
Wechselwirkung

Seit geraumer Zeit intensiviert der ORF seine Inseraten-Kampagnen in den heimischen Printmedien. Tageszeitungen, Wochenzeitungen und Magazine, Boulevard wie „Qualitätszeitungen“ stehen Seite an Seite unter dem offenbar nicht versiegendem Füllhorn, das der öffentlich rechtliche ORF mit großem handwerklichem Geschick bedient.

Für Medienunternehmen, welche nach üblichen Marktkriterien agieren müssen, stellt dieser veritable Werbesegen ein nicht zu unterschätzendes Zubrot dar als eine Art von Gegengeschäftsmodell, das für beide Seiten lukrativ ist, getreu dem Motto: Werbe ich bei dir, dann wirbst du bei mir, so haben wir alle was davon!

Der eine oder andere mag sich schon verwundert die Augen gerieben haben, ob des auffallend freundlichen, stets wohlgesonnenen Ton, den Zeitungsberichte, Analysen, Meinungen, Kommentare oder Glossen über den ORF in seiner derzeitigen Form der Leserschaft tagein und tagaus zumuten.

Wenn großflächige ORF-Anzeigen das halbe Blatt ausfüllen, dann stockt so manchem angeblich „kritischem“ Medien-Journalisten die Feder. Dieses Phänomen kann man seit geraumer Zeit in beinahe allen führenden österreichischen Printmedien nachvollziehen.

Erinnert sei an die groß angekündigte Reform von ORF 1 beispielsweise, welche die Kanal-Beauftragte (vulgo Channel-Managerin) unlängst vorstellte. Dies war just so ein Fall, der sehr anschaulich verdeutlicht, wohin die Reise von ORF und privaten Medienhäusern gehen wird.

Erst mal versammelte die ORF1-Chefin Totzauer Vertreter aller maßgeblichen Zeitungen, (Zeitschriften, Magazine und ähnliche periodische Druckwerke) am Küniglberg, um den angereisten Edel-Journalisten die Eckdaten und Zielsetzungen ihrer famosen ORF 1-Reform kundzutun.

Wen wundert es daher noch, dass sich bald darauf in beinahe allen österreichischen Zeitungen von Rang und Namen ein und derselbe Artikel mehr oder weniger wortident auffinden ließ? Kritik an ORF 1 und an dem vorgestellten Konzept war da nirgendwo zu finden. Lobhudelei anstelle von kritischem Hinterfragen fand und findet statt.

Hier zeigt sich das Bild einer willfährigen Presse, die mehr oder weniger mundtot gemacht worden ist.

Keiner, nicht einer der Journalisten fand auch nur ein einziges Haar in der Suppe, niemand wagte auch bloß nur den Hauch einer Kritik an der seit Jahren unterirdischen Performance jenes Kanals namens ORF 1, der seit jeher US-Serienmüll in 24-Stunden-Dauerschleife sendet, unterbrochen lediglich von Kurz-Nachrichten und Werbeblöcken.

So darf es nicht weiter verwundern, dass die aktuelle politische Debatte über Zukunft des ORF, über dessen Struktur und Finanzierung von all jenen erwähnten Medien (und vielen anderen mehr) stets und getreu bloß von einer – dem ORF gewogenen – Seite beleuchtet wurde und wird.

Nicht ein einziger dieser „Qualitäts-Journalisten“ zweifelt Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit eines mit Zwangsgebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk an. Ausgewogene Berichterstattung sieht natürlich anders aus.

So schreibt man sich das in den diversen Redaktionsstuben eben alles schön: Die Zwangsgebühr namens GIS, einen Generaldirektor, der jährlich mit über 400.000 Euro entlohnt wird, ein Gehaltsschema, das in einem privaten Unternehmen nach kürzester Zeit den vollkommenen Ruin des Unternehmens herbeiführen würde, ein Luxus-Pensions-System, für dessen Finanzierung die GIS-Zahler geradestehen müssen, eine völlig antiquierte Landesstudio-Konstruktion, die massiv Geld verschlingt und nichts erwähnenswertes produziert außer Günstlinge und Spesen in Millionenhöhe, eine linkslastige und unausgewogene politische Berichterstattung, voreingenommene Moderatoren und Gesprächsrunden, die jedweder Objektivität Hohn sprechen.

Wenn auch europaweit das Zwangsgebühren-System zur Finanzierung öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten fällt, und ein Staat nach dem anderen dieses antiquierte Finanzierungsmodell auf den Misthaufen der Mediengeschichte wirft, heißt das für die österreichische Zeitungslandschaft noch lange nicht, dass dies auch in Österreich zu geschehen habe.

GIS sei Dank!

Fr, 12.04.2019, 18:35 | Wann werden endlich auch andere Spendenlisten veröffentlicht?

Mit Namen der Spender und Betrag, in der ZIB, öffentlich-wirksam? Wäre sehr interessant, zB von Licht ins Dunkel, SOS Mitmensch, Ärzte ohne Grenzen usw. Einblick zu haben. Wieviel spenden Linke an wen
Sa, 13.04.2019, 05:43 | Besonders Ärzte ohne Grenzen...

...sollten die Linken mit der gleichen Genauigkeit betrachten,bes.im Zusammenhang von einstigen Organhandel-Vorwürfen geg.den Mitbegründer Bernhard Kouchner(frz.Auß.Min.+ Arzt) im Kosovo und Syrien !
Do, 11.04.2019, 23:24 | sokrates9

IN DER ZIIB2 wurden beschlagnahmte Spendenlisten der Identitaeren gezeigtSKANDAL Wieso hat der Orf da Einblick? Wo beibt da der Innenminister?
Fr, 12.04.2019, 10:31 | astuga

Oder unser verhaltensorigineller Justizminister.
Fr, 12.04.2019, 11:18 | Freier Mensch

Ich weiß nicht,ob Kickl und Moser harmonieren !? Da wäre doch d.JustizMinister gefragt, oder irre ich mich !??
Fr, 12.04.2019, 15:42 | Dann spende ich nirgends mehr

Wie soll ich wissen, was aus meiner Spende bzw. der Organisation, für die ich spende, noch werden wird? Vielleicht gerät sie ins Kreuzfeuer der Linken? Nein danke, keine einzige Spende mehr.
Do, 11.04.2019, 18:03 | Stimmt alles. Nur: es wird jetzt langsam, im ORF auszumisten,

um nicht mehr zeitgemäße Privilegien (etwa ein Gehalt von EUR 400.000,-) oder Luxuspensionen für alle abzuschaffen. Die Regierung ist in der Pflicht - AUSMISTEN diesen Privilegienstadl, ausmisten!
Do, 11.04.2019, 16:18 | kamamur

@sokrates9/So hab ichs gemeint. Dann haben endlich die Besten der Besten ihren Frieden bei der Friedfertigkeit gefunden.
Do, 11.04.2019, 13:01 | Hatschi Bratschi

(sic) ... gerieben haben, ob des auffallend freundlichen, stets wohlgesonnenen Ton, den Zeitungsberichte, ... (sic)
1. wohlgesinnt, nicht wohlgesonnen
2. Genetiv: wohlgesinnten Tones
MfG
Do, 11.04.2019, 14:25 | Die Empörung

"Genetiv"? Harharhar
Do, 11.04.2019, 14:38 | usos

sick: ;-)
Genitiv, nicht Genetiv.
Do, 11.04.2019, 14:39 | Die Empörung

duden.de/rechtschreibung/wohlgesonnen. Die Nichtverwendung der Umganggsprache täte die Umgangssprache nicht zu einer solchen werden lassen.
Do, 11.04.2019, 16:43 | Naja, Hauptsache...

..ein wichtiger Luftballon :-)))
Do, 11.04.2019, 10:16 | unzensuriert.at geht den falschen Weg!

Die linksversiffte Hetzermeute kann sich freuen, ihr erstes Opfer hat schon kapituliert und alle Kommentarfunktionen eingestellt, um beim Soros-Knecht nicht in Ungnade zu fallen!
Do, 11.04.2019, 11:14 | kamamur

@10.16h-..Blümel hat gestern darauf hingewiesen,d. Brodnig fr. Falter u. profil o. auch d. SPÖ-Blog Kontrast nicht von diesem Gesetz erfasst.wird.Super Blümchen,Türkis u.ohne Hoden eben..Gewinn f.Ö ??
Do, 11.04.2019, 11:27 | fr

Auf Wiedersehen, unzensuriert.at , auf Nimmer-Wiedersehen. Eh schon Zeit....
Do, 11.04.2019, 11:41 | Die Empörung

FB und Twitter löschen und sperren ja auch unerwünschte Meinungen. Die Medien machen das schon längst und jetzt gehts der freien Presse an die Gurgel. Die ÖVP auf Sozialistenkurs.
Do, 11.04.2019, 13:33 | sokrates9

Völlig logisch! in einer rückgradlosen FPÖ darf es keinen Widerstand geben!
Fr, 12.04.2019, 15:47 | Meinungsfreiheit ade!

Zumindest für alle Meinungen, die linkslinken Vertretern nicht passen. Die anderen (Pilz & Co, ORF) dürfen ja weiter hetzen, denen wird nichts passieren. Es wird bedenklich um Österreich's Demokratie
Do, 11.04.2019, 09:41 | kamamur

Solange sich dieElite der "Schwachsinnverbreiter" sicher fühlen, solange werden sie intrigieren.Doch wenn sich der Wind dreht, werden sie ihren Arsch dem neuen Herrscher entgegenrecken. Fieses Volk
Do, 11.04.2019, 09:48 | kamamur

NS: und mit kolportierten € 400.000.-- im Jahr ist mir die Meinung der dämlichen GIS Zahler scheissegal. Und mir ist die F samt Türkis scheissegal.
Do, 11.04.2019, 11:22 | fr

Mir auch@kamamur!Hoffentlich rekrutiert sich eine neue Bewegung.Mein Vorschlag"AfOE".Hier finden sich hoffentlich alle,wie in DEU,die mit Schwarz/Türkisen,Blauen,Roten,Grünen u.Pilzen nimmer wollen !!
Do, 11.04.2019, 15:13 | sokrates9

kammur@...werden sie ihren Arsch dem neuen Herrscher entgegenrecken... wird dann die islamische Gebetshaltung sein! :-)
Do, 11.04.2019, 09:35 | Der linksversiffte Qualitätsournalist

Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe

Zum Kotzen ...
Do, 11.04.2019, 09:27 | sokrates9

FPÖ hat in Sachen ORF durch Vertagung zu spät reagiert! Die Würfel sind gefallen! Strache ist Kurz-Pudel der bei geringsten Widerspruch rausfliegt und keine Wiederwahlchancen hat!
Do, 11.04.2019, 09:26 | antony

Und wahrscheinlich wird dieser B lümel demnächst wohl auch gleich noch das Orwell'sche "Wahrheitsministerium" übernehmen.
Ganz einfach ein Multitalent...
Do, 11.04.2019, 09:24 | Tom Jericho

"Wes Brot ich eß, des Lied ich sing." - wußte schon Luther vor 500 Jahren.
Do, 11.04.2019, 09:36 | fr

Aber er war auch gegen Juden,Bauern,Hexen und behinderte Kinder .Das vergessen die Evangelen immer.Besonders im vorjährigen 200er fand dies keine Erwähnung. Die Linkswähler verschweigen es auch.:-))
Do, 11.04.2019, 08:24 | ostwind

Die gekauften Medien!!!

Wo bleibt die Pressefreiheit????
Do, 11.04.2019, 09:58 | Die Empörung

Darüber wird nur dann gejammert, wenn die Schreiberlinge wieder einmal bei ihrer eigenen Zensur erwischt werden.
Do, 11.04.2019, 07:38 | Freier Mensch

Großartiger Beitrag @njr ."Am Gelde hängt,zum Gelde drängt...doch Alles"! Ist leider so,besonders in linksdomestizierten Volksgemeinschaften.Inhalte interessieren doch kaum mehr,Mainstram=Geld! Und...
Do, 11.04.2019, 07:41 | Freier Mensch

...wenn Sie dieser Gesellschaft zuhören,dann werden Sie erkennen,daß mit d.Zeit jede "Kultur"verloren geht.Hören Sie auf interviewte Demo-Teilnehmer :Sie werden kaum auf intelligentes Leben stoßen.:-(
Do, 11.04.2019, 12:33 | njr

@Freier Mensch, ja, das zitat passt perfekt zum jammervollen zustand der "unabhängigen" öst. presselandschaft....:)
Do, 11.04.2019, 07:24 | steirerin71

War beim Lesen der Presse auch deutlich zu spüren. Gleichzeitig werden Servus-TV-Produktionen schlecht gemacht.
Do, 11.04.2019, 07:41 | Eva

Die "Presse" ist ohnehin die Enttäuschung schlecht hin. Einen derartigen "Wandel" erleben zu müssen, ist schon sehr erstaunlich!
Do, 11.04.2019, 11:25 | Freier Mensch

Richtig@Eva . Auch heute wieder :unlesbar geworden,weil linksdrallig u.hetzerisch auf FPÖ. Geil auf die Presseförderung, egal ob Journalismus tot ist.Eine d.schlimmsten Entwicklungen im Gewerbe in AUT
Do, 11.04.2019, 11:54 | Nietzsche

Wenn man in der "Presse" die Leserbriefe liest, die durch die Zensur durchkommen, glaubt man, man sei beim "Neuen Deutschland".
Do, 11.04.2019, 07:20 | jagoda

Akteure: K, VK, Blüml, Steger ua.
Do, 11.04.2019, 07:16 | jagoda

Text”niemand wagte auch bloß nur den Hauch einer Kritik ”.Es gibt doch Ausnahmen,siehe orfwatch.Ob die Politik handeln wird und einen PayTV daraus macht,bezweifle ich,wenn ich mir die Akteure anschaue
Do, 11.04.2019, 12:34 | njr

@jagoda, ja, sehe ich genauso !



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden