ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: Fr, 03.05.2019, 11:38)
Die letzten Wilden

Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Abenteuer vor der Wohnungstüre beginnt. Mussten die Ethnographen früherer Jahrhunderte noch lange, beschwerliche und gefährliche Reisen in die entlegensten Gegenden unseres Erdballs unternehmen, um fremde, exotische und „primitive“ Lebensweisen und Kulturen zu erforschen, reicht heute eine U-Bahnfahrt in die Wiener Bezirke außerhalb des Gürtels.

Denn dort trifft man sie noch, die Mitglieder eines besonders einfachen und archaischen Stammes. Es ist der Stamm des typischen FPÖ-Wählers. Christa Zöchling, mehrfach ausgezeichnete Profil-Journalistin, hat diese Spezies, Zöchling spricht lieber von „Menschenschlag“, nach ihren Feldforschungen in Favoriten als „die hässlichsten Menschen Wiens“ mit „stumpfen Haaren“, „Pickelhaut“, „unförmigen Leibern“ und „schlechten Zähnen“ beschrieben. Ihre traditionelle Kleidung besteht laut Auskunft Zöchlings aus „spannenden Trainingshosen“, „ausgeleierten Schuhen“ und „Glitzer-T-Shirts“.

Für einen linken Kulturmenschen wahrlich kein schöner Anblick, keine angenehme Begegnung, noch dazu fern des 7. Bezirks. Trotzdem hat eine österreichische Filmemacherin im 10. und 16. Wiener Gemeindebezirk solche Menschen gesucht und gefunden. Sie hat daraus eine Dokumentation mit Namen „Inland“ gemacht. Damit die Kinobesucher innerhalb des Gürtels diese seltsamen Menschen bestaunen können. Im Ö1-Morgenjournal wird der neue Film ausführlich vorgestellt.

Das Gefühl, von der „Politik vergessen, alleingelassen oder übergangen“ worden zu sein, „eint diese Menschen“ aus dem „rechten Wählerspektrum“. Dämliche Versager und Modernisierungsverlierer also. Das sagt man zwar nicht, meint es aber.

Sowohl die Filmemacherin als auch der Ö1-Beitragsgestalter versuchen ihre Überlegenheitsgefühle mit solchen Floskeln und Weasel Words zu tarnen. Der gleichgesinnte Ö1-Hörer weiß ohnehin, wie es gemeint ist. Die Filmemacherin betont, diesen Menschen auf Augenhöhe begegnet zu sein.

Naja, Augenhöhe. Für Linke gibt es nur zwei Möglichkeiten, sich mit sogenannten Rechten auseinanderzusetzen: Entweder man verteufelt sie als gefährliche Hasser und Hetzer, die es zu bekämpfen gilt, oder man wählt den paternalistischen Zugang, stellt sie als einfache (frühere Ethnographen bzw. Ethnologen nannten es primitive) Gemüter dar, als Opfer der rezenten Machtverhältnisse, als unmündige Kinder, die nicht in der Lage sind, die Welt in ihrer Komplexität zu begreifen. Deshalb sagt die Filmemacherin, dass es ihr schwergefallen sei, den Menschen nicht ständig ins Wort zu fallen und „in der Sekunde dagegen zu argumentieren“.

Also diese Menschen zu belehren, umzuerziehen, ihnen zu sagen, was falsch und richtig ist, dass sie mit „den Ausländern“ das falsche Feindbild hätten, das richtige seien Kapitalisten, Konzerne und all die anderen neoliberalen Ausbeuter. Diese einfache Menschen sind eben nicht so gebildet, deshalb beschränke sich deren Auseinandersetzung mit der Politik oft nur auf „Überschriften“, erzählt die Filmemacherin. Soviel zur Augenhöhe. Wie sagte Franz Josef Hödlmoser: Wer viel liest, ist viel gebildet.

Jedenfalls sei der Film eine Einladung zum Dialog, betont Ö1. Und nur wenige Minuten später läuft auf dem Sender ein Programmhinweis für die abendliche Sendung „doublecheck“. In dem Medienmagazin geht es heute um die Frage: „Wie redet man mit Rechtsextremen?“ Jedenfalls nicht in Talk-Shows. Denn darum geht es unter anderem in „doublecheck“, um „Identitäre in Talk-Shows“.

Das wäre dann nämlich wirklich auf Augenhöhe, wo man Sachargumente austauschen müsste. Da könnte das intellektuelle und moralische Überlegenheitsgefühl, das wackelige linke Weltbild schneller implodieren als einem lieb ist. Deshalb versucht der gemeine Linke Diskussionen mit Andersdenkenden auf sachlicher Ebene zu meiden, wie der Teufel das Weihwasser.

Es ist viel bequemer und vor allem ungefährlicher, sich einen besonders einfachen Gegner auszusuchen, nämlich das heimische Prekariat, und dieses in Filmdokus wie „Inland“ unter dem Vorwand des „Dialogs“ vorzuführen.

Sa, 04.05.2019, 09:55 | Wieder mal ein toller Artikel, danke, Herr Reichel

Übrigens: schon gewusst?:
"Wer nicht hüpft, ist für Kohle!"

Das ist doch ein intellektueller Zugang ist, den diese "Modernisierungsverlierer" niemals verstehen werden.
Sa, 04.05.2019, 09:59 | einfache Antworten, einfache Schuldzuweisungen: Daten? Fakten? W

CO2 ist an allem Schuld - wie macht es das nur, das CO2?
Kapitalismus ist an allem Schuld (Neoliberalismus auch)
Kampf gegen "Rechts"
"soziale" Gerechtigkeit (vs. welcher sonstiger Gerechtigkeiten??
Sa, 04.05.2019, 10:06 | Ich bin Teil des von Fr. Zöchling gemeinten Menschenschlages

besitze zwei Uni-Diplome (MINT); fürchte mich nicht vor Globalisierung, Kernenergie, Gentechnik, Computerisierung oder Klimawandel. Ich kanns auch begründen. Was is, Fr. Zöchling, können Sie's auch?
Sa, 04.05.2019, 16:33 | Mie-Tse

Fr. Zöchling schaut nicht schlecht aus (guter Durchschnitt halt), geistig vermittelt sie auch nichts Besonderes ist aber von einer selektiv eingesetzten Menschen verachtenden extremen Bösartigkeit.
Fr, 03.05.2019, 19:56 | Rebell

Das Pressblatt Profil kann nur durch die staatlichen Förderungen existieren. Warum muss ich diese dumme Tussi via Steuergeld noch unterstützen?!
Fr, 03.05.2019, 17:04 | Alsdern,ich bin der...

..sozialdämogratische Ortsbeauftragte von Mittelstinkenbrunn/a.Häusel,und i hab nix verstanden,was der Reichel schreiben tut.Aber de Frau Zöchling kennd bei uns a jeda,der was dömogratisch denken tut.
Fr, 03.05.2019, 16:47 | jagoda

Ethnologie reicht nicht aus,es braucht auch Ethologen.Der ORF kann beides.
Fr, 03.05.2019, 15:40 | Objektiver

Aber die schwarz gekleideten, muslimischen "Kästen" sind wohl wunderschön, zeichnen sich durch Intelligenz und Weltoffenheit aus?!
Fr, 03.05.2019, 15:57 | Armhirn Wolf

Das haben Sie genau richtig verstanden.Die Burka symbolisiert, dass eine Frau bescheiden ist und ihrer Familie verbunden; aber auch dass sie nicht von der Massenkultur ausgebeutet wird und stolz ist!
Fr, 03.05.2019, 16:50 | axel01

Außerdem: die Burka befreie ja die Frau, behaupten Linke immer, mache sie selbstbewusst und helfe, am Leben teilzunehmen. Sie wird ja sonst in der Wohnung gefangen gehalten. Ganz, ganz toll also!
Fr, 03.05.2019, 16:55 | Aber mir kommt vor...

..die tun ein bissl stinken,wenns den ganzen Tag den Glaubenskäfig übergestülpt ham!?Der ganze Duft,z.B.beim"Tschoaseln",weißt eh,oder wenns die sanguinen Tage ham,und so,da fangens zum Muachteln an.
So, 05.05.2019, 12:58 | Walter

Das hat ja auch unser "Kürzel" festgestellt, halt seinem Niveau entsprechend, nur weil einer gut Phrasen dreschen kann, beweist noch nicht seine Intelligenz.
Fr, 03.05.2019, 14:03 | corvo nero

Danke Hr. Reichel! Linke Hetze a la Zöchling darf nicht in Vergessenheit geraten! Noch bestens in Erinnerung ist mir d. Beschimpfung der Hofer-Wähler durch R. Menasse ("Nazis, Faschisten, Idioten")
Fr, 03.05.2019, 22:41 | Menasse ist ein unwichtiger Schriftsteller, den keiner liest.

Daher muß er sich mit solchen Aussagen und Beschimpfung der Wähler in Erinnerung halten. Von Zeit zu Zeit taucht er aus der Versenkung auf, aber es beachtet ihn nur der ORF und linke Medien. Armselig!
Fr, 03.05.2019, 13:44 | Aron Sperber

Linke lieben das Welt-Proletariat, aber verachten einheimische Proleten, die sich nicht von ihnen anführen lassen wollten. Daher wollen sie das unverbrauchte islamische Proletariat importieren.
Fr, 03.05.2019, 14:01 | Armhirn Wolf

Sie verbreiten Fake-News! Wir Sozialisten helfen allen Menschen die Opfer sind.
Fr, 03.05.2019, 14:32 | Aron Sperber

Opfa
Fr, 03.05.2019, 14:33 | Die Empörung

Außer den Opfern das Sozialismus. Das muss man schon sagen. Und das sind ja doch bloß ein paar hundert Millionen und noch immer werden die Mörder (Lenin, Mao, Guevara, Hitler v. Muslimen) verehrt.
Fr, 03.05.2019, 14:39 | Armhirn Wolf

Und wieder Fake-News! Im idealen Sozialismus gibt es keine Opfer! Alle Menschen sind dann gleich. Außerdem sind nur wir ideologisch gefestigte Menschen in der Lage Opfer zu erkennen. Nur wir!
Sa, 04.05.2019, 10:10 | Lieber 03.05.2019, 14:39 | Armhirn

das hab ich nicht gewusst.
Opfa gibts nicht im Sozialismus.
Meinten Sie den International- oder den National-Sozialimus?
Fr, 03.05.2019, 13:44 | kamamur

@Freier Mensch-Ich pflichte ihnen ja überzeugt zu.Doch warum soll ich nicht auch die untergriffigen(dummdreisten)Auswürfe der Linken anwenden.Verstehen werden die Dümmlinge es sowieso nicht.
Sa, 04.05.2019, 10:37 | Freier Mensch

:-))) Genau auch mein Dilemma !!
Fr, 03.05.2019, 13:12 | Also ich möchte meine wertvolle Freizeit am

liebsten im supersten Wr. Bezirk dem 7. gemeinsam mit den dortigen schönen, feschen, jungen, stylischen, intellektuellen Menschen verbringen & mit ihnen über Gott, Kapitalismus & die Welt diskutieren.
Fr, 03.05.2019, 13:16 | Die Empörung

Ich dachte, die Leute dort im 7. wären besonders arm, noch nie eine so hohe Dichte an schuhlosen Menschen mit furchtbar ungepflegten Füßen gesehen. Auch im 18., absolut widerlich diese Öko-Bobos.
Fr, 03.05.2019, 15:22 | Ich bin se wieda, Vassilakou....

..du bist viel Geld @13:12 ? Iche hab Bleene mite meine BegegnungsZone, du weißte ?? Bring Geld mite, du kriegst eigene Einfahrt, okay ?? :-))
Fr, 03.05.2019, 22:44 | Der grüne Ungeliebte ist vom 7. in den 3. Bezirk gezogen.

Also dürfte der 7. Bezirk doch nicht so super sein. Man steigt auf! Im 3. Bezirk sind immerhin alle Botschaften und viel Grün. Nun muß man nicht mehr auf Bobo spielen. Jetzt ist man seriös und reich.
Fr, 03.05.2019, 13:09 | Die Empörung

So ähnlich haben die Nazis auch über die Juden in Polen berichtet. Aber die Ähnlichkeiten sind nur zufällig, weil die haben sich ja nicht für die besseren Menschen gehalten, oder vielleicht doch?
Fr, 03.05.2019, 13:25 | Auch über Romas und Sintis wurde so berichtet!

Wer wie ein Nazi denkt, handelt und redet, ist ein Nazi. .. pardon .. NationalSOZIALIST!
Fr, 03.05.2019, 13:08 | NationalSOZIALISTEN hetzten gegen Ausländer

InterNATIONALSOZIALISTEN hetzen gegen Inländer

Sozialistischer Abschaum bleibt eben Abschaum!
Fr, 03.05.2019, 13:13 | Die Empörung

Das ist so nicht ganz richtig. Eine pauschale Hetze gegen Ausländer hats bei den Nazis ganz und gar nicht gegeben. Und so wie heutige Linke haben sie sich mit Moslems gegen Juden verbrüdert.
Fr, 03.05.2019, 13:15 | FPÖ-Stammwähler?

Geistiger Tiefflieger.

FPÖ-Wähler?
Fr, 03.05.2019, 13:23 | Sagt der gehirngewaschene Jünger der mörderischsten Ideologie

der Menschheitsgeschichte .. Außer Vorurteilen wohl nichts in den Karl-Marx-Vorlesezirkeln gelernt ;o)
Fr, 03.05.2019, 13:07 | Jetzt mal ganz ehrlich Herr Reichel

Wann & Wo haben Sie ihre erste Auszeichnung, für Journalismus oder sonstwas erhalten?

Oder haben Sie noch gar keine Auszeichnung erhalten?

Oder gar Neid?
Fr, 03.05.2019, 13:09 | Keine Argumente, mein lieber intellektuell degenerierter Marxist

#LeftsAreTheRealNazis
Fr, 03.05.2019, 13:53 | Kasperle

Auszeichnung? Wozu braucht ein hart arbeitender, ehrlicher und geradliniger Mensch eine "Auszeichnung"? Das Selbstlob und die Selbst-Beweihräucherung überlassen wir Sozen, Gutmenschen, Bobos, etc.
Fr, 03.05.2019, 14:47 | antr

Sie meinen wohl jene Auszeichnungen, die sich die Linken gegenseitig zuschanzen. Irgendwann werden die Preisträger sich wiederholen, weil man mit den Freunderln durch ist.
Fr, 03.05.2019, 15:16 | Er hat schreiben gelernt...

...quasi über Nacht.Er schreibt den Namen des göttlichen Autors richtig.Wo hams di das beigebracht, Hyperl ??Grandios.So - jetzt der nächste Schritt: Lesen !!Also,erst mal das Alphabet : A a, B b,....
Fr, 03.05.2019, 12:02 | kamamur

Ich verstehe Zöchling.Wenn ich mich auf Augenhöhe mit d. Schönen/Schiffer/Campell befinde habe ich kein Verständis f. weniger Attraktive wie UAM,HC uw.Sehe ich Christa bin ich immer wundersam berührt.
Fr, 03.05.2019, 12:03 | kamamur

Korrektur: UAW-vulgo Unsäglicher Armin Wolf
Fr, 03.05.2019, 12:10 | Freier Mensch

@kamamur:Fr.Zöchling kann zwar nix für ihr Outfit,sehr wohl aber f.ihren geistigen Zustand.Es wundert mich,welche Spaltprodukte menschlicher Abiogenese in Zeiten wie diesen immer noch ans Licht kommen



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden