ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Personal: Mo, 14.10.2019, 11:33)
Unser Superheld vom ORF

Jetzt ist er auch europäischer Journalist des Jahres. Diese Auszeichnung wurde Armin Wolf beim Prix-Europa-Festival vergangenen Freitag in Berlin verliehen. Träger dieses Preises sind u.a. EU Kommission, EU Parlament, die European Broadcasting Union (ein Zusammenschluss öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten), Arte und ZDF.

Hier sind also jene Sender vertreten, die nach der historischen Silvesternacht in Köln versucht hatten, die massenhaften sexuellen Übergriffe zu vertuschen, die systematisch den islamischen Antisemitismus verharmlosen, die im Herbst 2015 mit ihren TV-Bildern von den Grenzen nicht die Realität gezeigt, sondern Stimmung für die linke Willkommenspolitik gemacht haben. Nur drei von vielen Beispielen, die zeigen, wo öffentlich-rechtliche Anstalten - zumindest in Deutschland und Österreich - politisch stehen, wie sie arbeiten und wie sie ihren gesetzlichen Auftrag interpretieren.

Armin Wolf wurde nun von seinen Freunden, Genossen und Kollegen zum Journalisten des Jahres gekürt. In der Begründung der Jury heißt es: „Und es ist nicht das erste Mal, dass Wolf für seine kritischen Fragen massiv angegriffen wird. (….) Und er lässt sich nicht einschüchtern von Drohungen und Kritik, sondern steht zu seiner Haltung Interviewpartner immer auf die gleiche Art und Weise zu befragen.“

Dass Wolf diesen Preis bekommen hat, liegt auch an Harald Vilimsky. Wolf konfrontierte ihn vor der EU-Wahl in der ZiB2 mit einem alten Plakat der Freiheitlichen Jugend Steiermark. Auf diesem Poster war unter anderem die Karikatur eines Muslims bzw. Islamisten zu sehen. Wolf verglich die Zeichnung mit einer Karikatur aus dem Stürmer. Die Gemeinsamkeit war eine große Nase. Vilimsky fand diesen Vergleich skandalös und sagte: „Das ist etwas, was nicht ohne Folgen bleiben kann.“ Mit diesen Worten lieferte er einen weiteren Baustein zur Vervollständigung der linken Heldensage vom mutigen Journalisten Armin Wolf. Der ZiB2-Ausschnitt wurde sogar bei der Preisverleihung in Berlin eingespielt, um zu demonstrieren, wie unerschrocken der frisch gebackene Journalist des Jahres ist und wie gefährlich die Rechtspopulisten sind.

Linke inszenieren sich und vor allem ihre Führer- und Identifikationsfiguren gerne als mutige Widerstandskämpfer, die mit wehenden, roten Fahnen gegen die allgegenwärtige rechte Gefahr in den Kampf ziehen. Damit diese Erzählung stimmig ist, muss der politische Gegner als übermächtig, rücksichtslos und brutal dargestellt werden.

Das funktioniert angesichts einer linkslastigen Medienlandschaft und der linken Deutungs- und Diskurshoheit relativ einfach. Die FPÖ ist nicht halb so mächtig und gefährlich, wie vom ORF und den anderen Mainstreammedien dargestellt. Wäre sie das, gäbe es keinen so breiten und großen Widerstand. Voraussetzung für das rezente linke Heldentum ist ja, dass dieses Engagement ungefährlich ist.

Das Sagen und die Macht haben ohnehin andere im Land, wie wir nicht erst seit der Ibiza-Affäre wissen. Gegen den politmedialen Machtblock hat die FPÖ wenig zu melden. Deshalb ist es auch skurril, Wolf anhand dieses ZiB-Interviews als Opfer bzw. mutigen Journalisten und Vilimsky als Täter darzustellen. Das reale Macht- und Kräfteverhältnis ist eher umgekehrt.

Dass die FPÖ einen ORF-Mitarbeiter jemals im ernsthaft Bedrängnis bringen konnte, ist nicht bekannt. Umgekehrt sind aber schon viele FPÖ-Politiker Opfer von medial inszenierten Skandalen und Kampagnen worden. Man erinnere sich an den auch vom ORF ganz groß gespielten Liederbuchskandal oder an das vom ORF kreativ geschnittene Statement des Tiroler FPÖ-Chefs Markus Abwerzger knapp vor der Landtagswahl. Ihn rettete nur, dass die Sache aufflog und der ORF zugeben musste, den wichtigste Teil seiner Aussage einfach wegeschnitten zu haben. Dass die bis dahin erfolgreiche türkisblaue Regierung geplatzt ist, ist unter anderem ein Verdienst des ORF und seiner tendenziösen Berichterstattung. Wer ist hier also der Täter und wer das Opfer? Wer ist hier die größere Gefahr für die Demokartie?

Armin Wolf musste zu keiner Zeit fürchten, seinen Job zu verlieren oder mit anderen Unannehmlichkeiten konfrontiert zu werden. Im Gegenteil. Vilimsky war der nützliche Idiot. Er lieferte jene Reaktion, die man brauchte, um die Legende vom mutigen Qualitätsjournalisten weiter verdichten zu können.

Die beste Waffe gegen die FPÖ ist bekanntlich die Nazi-Keule. Weil aber die relevanten FPÖ-Politiker diesbezüglich keine Angriffspunkte mehr bieten, weicht man auf die kommunale Ebene aus bzw. inszeniert Skandale. Das Ratten-Gedicht, das Wolf in diesem ZiB2-Interview ebenfalls erwähnte, war lediglich eine Fabel, in der alle Menschen als Ratten dargestellt wurden.

Der Antifaschismus gedeiht immer dort am besten, wo es keinen Faschismus gibt, hat Publizist Henryk M. Broder konstatiert. Wären Armin Wolf und Co. tatsächlich engagierte Kämpfer für Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtsstaat, müssten sie vor allem gegen den sich rasant ausbreitenden politischen Islam vorgehen. Das Problem dabei: Hier reicht es nicht mehr, den Mutigen zu spielen. Hier ist der Gegner kein selbst erschaffener Popanz, sondern tatsächlich gefährlich. Der Kampf gegen rechts wird ja deshalb so heftig geführt, weil er für die linken Kämpfer völlig gefahrlos ist.

Das alles ist vor allem eine politmediale Inszenierung. Genau deshalb sprechen die linken Akteure so gerne und oft von Wahrheit, Objektivität, Transparenz, oder Courage. Solche Auszeichnungen sind Teil der politischen Schmierenkomödie, sie werden nicht an jene vergeben, die besonders kritisch oder mutig sind, sondern an jene, die sich besonders eifrig in den Dienst der „guten" Sache stellen. Mit Qualitätsjournalismus und Mut hat das wenig zu tun.

Neuer Präsident des Prix Europa ist übrigens der Chef des aktuellen Journalisten des Jahres: Alexander Wrabetz.

Mi, 16.10.2019, 01:29 | Dr. Hans Christ

Mein Gott, so lasst doch dem Wolf seine Auszeichnung! Schließlich soll sich doch jahrelanges linkes Agieren unter dem Deckmantel des Journalismus endlich einmal auszahlen!
Di, 15.10.2019, 22:22 | Wolf ist ein besonders unsympathischer ORFler.

Allein schon seine Miene und sein Aussehen, widerlich. Darum bekommt er von seinen Gesinnungsfreunden Auszeichnungen. Es gibt keinen zweiten wie ihn, niemand ist so ekelhaft.
Di, 15.10.2019, 15:39 | Ck

In der DDR haben sich die Bonzen damals auch die Auszeichnungen gegenseitig verliehen.
Di, 15.10.2019, 11:20 | Herbertl

Auch Relotius wurde mit denselben Preisen und Auszeichnunge überhäuft. Und wurde als Lügner entlarvt!
Di, 15.10.2019, 12:48 | Und alle Spiegler haben es...

..wissen müssen!Aber sie geben es nicht zu.Die Lüge ist ein herrliches Haus,solange die Wahrheit nicht in ihre Räume dringt.Am besten haben es die Wolfs,die twittern sich halt einen.Und werden belohnt
Di, 15.10.2019, 06:52 | Freier Mensch

Es haben sich also die richtigen Lügenbolde gefunden : der Verein-die Mitglieder-der Präsident. Allesamt höchst mitschuldig am Untergang Europas u.vor allem an den unzählbaren Vebrechen an Europäern !
Di, 15.10.2019, 09:08 | Redneck72

Ob die Herren vom Deutsch sprachigen Staatsfunk selbst daran glauben damit den gemeinen Gebührensklaven zu beeindrucken ?
Wenn sie sich gegenseitig mit Lametter behängen.
Di, 15.10.2019, 10:09 | Das Empfinden der Gebührensklaven interessiert keinen Linken

Denen sind auch die Arbeitssklaven in nordkoreanischen GULAGs oder die von ihren Genossen ermordeten Venezulaner scheiss egal.

Für diesen menschlichen Abschaum zählt nur Macht, Kohle und Ideologie!
Mo, 14.10.2019, 20:17 | Mankovsky

Wolf tritt mutig und energisch Türen ein, von denen er weiß, dass sie eh offen sind. Nichts als lächerliches opportunistisches Scheinheldentum.
Di, 15.10.2019, 10:12 | Wolf ist ein weiteres "aufrecht gehendes Schwein"

Relotius wurde auch mit Preisen der "aufrecht gehenden Schweine" überhäuft!

Wurde mit Wolf der nächste Lügner ausgezeichnet?
Mo, 14.10.2019, 18:22 | Verschwörung pur, Herr reichel!

Ganz Europa hat sich gegen die arme FPÖ verschworen. Ja dürfn's denn das?
Selten so einen Schwachsinn gelesen, Herr Reichel! Und Ihre Dumpfbacken posten brav wieder ihren sattsam bekannten Stumpfsinn.
Mo, 14.10.2019, 18:49 | Geh Hyperl, bitte nicht....

...aufs ludln vergessen. Du bist immer so aufgeregt,redest zwar immer den gleichen Konserven-Stuss,aber hammerhart u.beständig. Wie eintrainiert und gelernt halt. Aber mußt nicht gleich immer nässen..
Mo, 14.10.2019, 19:24 | lepuseuropeus

Der Antifaschismus ist der neue Faschismus, kauft keine Biohirse von Rechtsdenkern, in Anlehnung an "Kauft nicht bei Juden" und es wird gehetzt, dass sich die Balken biegen, so hat es immer begonnen.
Mo, 14.10.2019, 19:56 | wernmannfayer

@18:49 Der muss sich ja jetzt wichtig/nützlich machen. In der Löwelstr. hat der Kampf ums Leiberl schon begonnen. Bei 20mio Schulden ist schluss mit lustig.
Di, 15.10.2019, 00:17 | Quasimodo

Ich habe mir gerade das Interview von Armin Wolf mit Harald Vilimsky angeschaut. Dabei schaffte es Armin Wolf, innerhalb von 10 Minuten gleich 4 schwere journalistische Fehler zu machen.
Di, 15.10.2019, 09:13 | Alles nur Einbildung

Vollkommen richtig, es gibt keinen "Kampf gegen rechts" der Deutschsprachigen Staatsfunker &Co. gegen Fpö,Afd,Orban ect. und sonstige Abweichler. Das sind alles nur eingebildete Verschwörungs Theorien
Di, 15.10.2019, 11:22 | Armin Wolf ist ein linker Propagandist, kein Journalist

#LeftsAreTrash
Mo, 14.10.2019, 18:18 | Da ging ja einiges schief

Zuerst die FPÖ Schlappe bei der NR Wahl, dann in Vorarlberg. Ein rechtsradikaler Gesinnungsgenosse mordet in Halle, gegen HC und Frau Ermittlungen und dann wird der Lieblingsfeind noch ausgezeichnet!
Mo, 14.10.2019, 18:52 | Nö,ganz egal...

..es tut nicht weh!Die sodomierende gomorrhande Drecksgesellschaft,die LinksRotGrüne samt geiferejakulierendem Anhang,die richtet sich selbst.Man sieht bereits gelassen zu,wenns untergeht.Das Land :-)
Mo, 14.10.2019, 19:28 | fr

@18:18: bitte nach dem Erguss das Umfeld reinigen.Ist zwar nicht gaaanz so unhygienisch,das Herausgekommene,aber es stört u.pickt ein bissl.Und aufpassen,daß es die Mama/Pfleger/Freundin nicht sehn:-)
Mo, 14.10.2019, 17:26 | wernmannfayer

Ein richtiges Ärgernis, dass wir diesen Wappler u. Hetzer seit Jahren mit unseren Zwangsgebühren durchfüttern müssen.
Mo, 14.10.2019, 18:58 | Lt.Addendum sind es...

...sonstige direkte Steuern und Abgaben und werden von der Statistik Austria unter den Einkommen- und Vermögenssteuern subsummiert!!Die Kreaturen arbeiten mit u.verprassen das Steuergeld d.Bevölkerung
Mo, 14.10.2019, 17:12 | Armutszeugnis

Wenn "aufrechte Haltung" ausgezeichnet wird, ist das 4te Reich nicht mehr weit!
Mo, 14.10.2019, 16:07 | Erich von Schwediken

"Vilimsky war der nützliche Idiot."
Idi bleibt aber Idi, oder?

Vilimsky wurde von Strache gepusht.
Strache wiederum hat sich mit intellektuellen Nulpen seines eigenen Kalibers umgeben (s.a. Gudenus).
Mo, 14.10.2019, 16:04 | Erich von Schwediken

Die Linken und ihr Kampf gegen Rechts erinnert an die alten Römer: Damit die eigenen Taten möglichst ruhmreich erscheinen, hat man den eigentlich inferioren Gegner regelmäßig zum Popanz aufgeblasen.
Mo, 14.10.2019, 15:12 | Redneck72

Ob es die "Ungeziefer Karikatur" der oö.Nachrichten vom 1.Juli jemals in die Zib schafft? Ob es dafür auch einen Preis gäbe?
(Identitäre werden als Ungeziefer dargestellt das vom oö.LH "vergast" wird)
Mo, 14.10.2019, 15:14 | Ob da auf

" gleiche art und weise" befragt würde?
Ich denke nicht
Mo, 14.10.2019, 15:18 | fr

Aber man kann sich diese"Behandlungsart"ja vormerken,wenn es darum geht,sich geg.die freiheitsraubenden Aktionen d.FFF od.Extiction Rebellion mal mit ALLER Gewalt zu wehren.Wird immer wahrscheinlicher
Mo, 14.10.2019, 16:22 | Das ist so mit den "aufrecht gehenden Schweinen"!

Die sind eben "gleicher" ...

Die Linken von heute sind die Nazis von gestern!
Mo, 14.10.2019, 13:59 | jagoda

Man macht den Gegner groß und bedrohlich,siegt dann irgendwie und wird selbst größer und mächtiger.Das Böse ist verschwunden...obwohl man es genau so macht.Histor.Beipiele gibts genug.
Mo, 14.10.2019, 13:48 | Mainstream

Die Illuminaten verwöhnen ihre Vasallen mit Preisen. Vermutlich werden für Dr. Wolf noch einige kreiert! Je mehr gegen die Journalisten - vor allem des ORF -gewettert wird desto mehr Auszeichnungen!
Mo, 14.10.2019, 14:02 | Haben die Nazis auch so gemacht!

Je mehr sie an Einfluss verloren, je mehr haben sie ihre Genossen mit Auszeichnungen überhäuft.
Mi, 16.10.2019, 15:26 | Sollen sie ihm meinetwegen eine goldene Krone aufsetzen!

Ich möchte sein Bild nicht auf dem Bildschirm sehen, seine Stimme nicht hören und überhaupt nichts von dem Herrn wissen. Er ist mir, wie soll ich es richtig treffend ausdrücken, er ist mir scheißegal!
Mo, 14.10.2019, 12:58 | Lob im Nazi-Sprech "aufrechte Haltung" für Armin Wolf

Hitler hätte es gefallen zitiert zu werden ...

Die Linken von heute sind die Nazis von gestern!
Mo, 14.10.2019, 12:38 | LinxLinkes ORFloch

"Armhirn der blöde Wolf" - bester Märchenonkel ever - Träger des ledernen Verdienstordens für das abgehobenste, präpotenteste und gfenzteste ORFloch des Küniglbergs. Zwangsgebührenfinanzierter Irrsinn
Mo, 14.10.2019, 12:36 | Auch Hitler lobte die "aufrechte Haltung" von Journalisten

Es wiederholt sich die Geschichte! Die heutigen Linken sind die NationalSOZIALISTEN von gestern ..., und Armin ist einer ihrer Ikonen!
Mo, 14.10.2019, 15:20 | Und von der SA...

...bis zur jungen,aufkeimenden RAF ist auch schon wieder alles vorhanden. Ich glaube,die Bürger sind bald innerlich bereits, sich gegen Willkür u.Gewalt zu wehren. Gut so !! Es wird ein Fest....
Mo, 14.10.2019, 12:26 | Freier Mensch

Superber Artikel,Hr.Reichel.Ich bin neugierig,wie lange diese inzestöse Journo-Blase braucht,um sich weiter künstlich aufzublasen u.letztlich in einem kaum dagewesenen Knall zu platzen.GrünRotes Blut!
Mo, 14.10.2019, 12:46 | Warum Veränderung?

GIS und Medienförderungen sprudeln nach wie vor äußerst üppig und linke arme Hirne verdienen sich nebenbei eine goldene Nase ..

Linke Ideologie als Geschäftsmodell zahlt sich aus! Fragt Misik ...
Mo, 14.10.2019, 12:08 | boris

Wolf wird sich NIEMALS trauen d.Islam zu kritisieren, niemals.
Mo, 14.10.2019, 13:02 | Kein Nazi hat "den Islam" kritisiert!

Warum sollte augerechnet jetzt Armin Wolf damit beginnen?
Mo, 14.10.2019, 12:01 | Auch die DDR feiert sich wieder selbst...

berliner-kurier . de/berlin/kiez---stadt/in-marzahn-egon-krenz-feiert-mit-350-genossen-die-ddr-33305204?
Mo, 14.10.2019, 11:59 | astuga

Also der Armin ist damit beinahe schon ein Held der Arbeit...
Wie damals in der "guten" alten Zeit.
Mo, 14.10.2019, 19:17 | antony

Taja, unübersehbar u. hörbar; jetzt werden noch die letzten Puzzles eingefügt!
Nun gilt es nur noch abzuwarten wann "endlich" das ganze Bild- der EUDSSR veröffentlicht und diese ausgerufen wird...!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden