ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Do, 28.05.2020, 09:02)
Die Ibiza-Helden

Der 17. Mai ist heuer erstmals als eine Art neuer Nationalfeiertag begangen worden. Vor einem Jahr erschien an diesem Tag, es war ein Freitagabend, das berühmt-berüchtigte Ibiza-Video. Der ORF und die anderen politisch korrekten Medien waren voll von aufgewärmten Ibiza-Geschichten.

Jetzt steht auch noch der U-Ausschuss vor der Tür und die Polizei hat nach einem Jahr das Ibiza-Video in voller Länge sichergestellt. Die Feiern in den Medien können also weitergehen. Der ORF liefert einen Vorgeschmack, was da kommen wird. Auf seiner Webseite berichtet er: „Polizei zeigt Fotos der ‚Oligarchennichte‘“.

Dieser Artikel zeigt, wie man im ORF den Ibiza-Fall sieht und wie man ihn während des U-Ausschusses aufzubereiten gedenkt. Für den ORF und die andern linken Kräfte im Land existiert im Grunde nur ein Ibiza-Fall. Nämlich die Korruptionsvorwürfe gegen Strache und Gudenus.

Der mindestens so spannende Fall, nämlich der Kriminalfall rund um die Videoproduzenten und ihre Hintermänner und allfällige Auftraggeber ist für den ORF keine wirklich berichtenswerte Geschichte. Warum auch? Die dubiose Truppe rund um einen selbsternannten Detektiv und einen Rechtsanwalt mit besten Verbindungen zu Politik und Medien sind für den ORF weniger mutmaßliche Täter, sondern vielmehr Helden. Schließlich haben ihnen die Linken zu verdanken, dass die in der Bevölkerung populäre rechtskonservative Regierung gesprengt werden konnte.

An den Machenschaften dieser Leute können der ORF und die anderen Linken wenig Verwerfliches finden. Dementsprechend zurückhaltend - um es freundlich auszudrücken - hat der ORF bisher über diesen Teil der Ibiza-Geschichte berichtet. Und das wird auch so bleiben: „ In die Ermittlungen zum ‚Ibiza-Video‘ kommt rund um den bevorstehenden Start des U-Ausschusses offenbar etwas Bewegung: Nicht im Hauptstrang der Ermittlungen – nämlich zu den Vorwürfen von politischen Deals und Postenbesetzungen –, sondern zu jenen um die Hintergründe, wie es zum Video kam (…)“,steht auf orf.at.

Nicht im Hauptstrang, wie es zu dem Video kam … Solche Formulierungen lassen wenig Zweifel, der ORF kann darin nichts Verwerfliches finden. Im Gegenteil. So wie auch die anderen linken Leitmedien wie Falter, Standard oder Süddeutsche beginnt nun auch der ORF gegen die Ermittler zu schießen. Wie schon vor einem Jahr machen sie sich zu Handlangern dieser Leute. Die linken Blätter haben in den vergangen Tagen die (Schutz-)Behauptungen und die Strategie der Verdächtigen mehr oder weniger eins zu eins übernommen und beginnen nun, die Polizei zu attackieren.

Grundlage dafür ist unter anderem die dubiose Webseite Ibiza-hintergrund.net, die offenbar von den Video-Drahtziehern ins Netz gestellt wurde. Worum es den Seitenmachern geht, steht groß auf der Startseite: „Statt diese Korruption aufzuklären, stellte die SOKO TAPE den mutmaßlichen Videomachern nach. Denjenigen, die durch die Enthüllung versucht hatten, Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen.“

Eine zwielichtige Truppe als Helden der Nation. In dieselbe Kerbe schlägt die linke „Qualitätspresse“. Der Standard: „Allem Anschein nach schaffen es die heimischen Ermittlungsbehörden nicht, in einem der heikelsten und politisch brisantesten Fälle der Zweiten Republik sauber vorzugehen. Von der Zusammensetzung der Soko Ibiza bis hin zu Gerichtsentscheidungen ergibt sich ein jämmerliches Bild einer Republik, die auf Korruptionsbekämpfung pfeift und dafür mit aller Härte des Gesetzes – und vielleicht darüber hinaus – jene verfolgt, die uns vor den Korruptionsfantasien der damaligen freiheitlichen Spitzenpolitiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus bewahrt haben.“

De Süddeutsche: „Vorwürfe gegen angebliche Hintermänner sind vage, die Beweisführung ist wacklig  es gibt etliche Merkwürdigkeiten.“

Der ORF übernimmt dieses Narrativ: In dem ORF-Text kommt der Anwalt des Hauptverdächtigen ausführlich zu Wort. Der ORF zitiert über mehrere Absätze aus einem Standard-Interview, wo der Anwalt unwidersprochen wilde Beschuldigungen gegen die Polizei ausstößt: „(…) meinte Johannes Eisenberg, dass ein ‚Strache-liebender‘ Polizist Nebenstraftaten wie Erpressung und Drogendelikte konstruiert habe, um Ermittlungen in Deutschland zu ermöglichen.“ etc.

Auch in der ZiB2 verfolgt man diese Linie, diese Strategie. Ein „Experte“ darf auftreten und sich darüber mokieren, dass der Kriminalfall um die Hintermänner ja nur ein „Nebenschauplatz“ sei. Auch Florian Klenk vom Falter greift die Polizei an und fragt sich, warum man die Lockvogel-Dame mit der Veröffentlichung ihrer Fotos „an den Pranger“ stelle und welchem „Mehrwert das für die Ermittlungen haben soll“. Die Polizei wolle sich wichtigmachen, vermutet Klenk, der offensichtlich wenig erfreut ist, dass jetzt bald alle das Video sehen und beurteilen können.

Man sagt es nicht offen, aber es ist klar: Eigentlich sollte man die falsche Oligarchin und alle anderen Ibiza-Hintermänner mit einem goldenen Ehrenzeichen belohnen, nicht gegen sie ermitteln. Hätten hingegen windige Typen Vizekanzler Werner Kogler mit Hilfe eines trinkfesten Lockvogels in die Videofalle gelockt, dieselben Journalisten und Medien hätten sofort die Polizei massiv unter Druck gesetzt, die Täter rasch auszuforschen und selbst intensiv zu recherchieren begonnen. Aber so.

Der Moderator eines Wiener Privatradios ist da wenigstens ehrlich. Er hat auf Facebook das Foto der „schoafen“ Russin gepostet und groß „Danke“ darunter geschrieben.

Die linken Medien haben offenbar wenig bis kein Interesse, dass die Hintermänner und -frauen vor Gericht kommen und im Prozess auspacken. Auspacken über Netzwerke, Verbindungen, Mitwisser, mögliche Auftraggeber und Geldflüsse. Der Ibiza-Fall könnte dadurch eine neue und völlig und andere politische Dimension bekommen.

Denn obwohl die linken Medien die Verdächtigen als couragierte und selbstlose Polit-Aktivisten darzustellen versuchen, ist für die ideologisch weniger Verblendeten offensichtlich, dass es hier um politische Interessen und Geld gegangen ist. Um viel Geld. Zumal es nun auch eine heiße Spur in die Schweiz gibt, wo die Gruppe laut einem Bericht von OE24 600.000 Euro in einem Safe gebunkert haben soll.

Davon berichten der ORF und die andern linken Medien nichts oder nur versteckt. Es gilt die Devise: Im Kampf gegen den politischen Feind, gegen „Rechte“ sind alle Mittel erlaubt.

Das erinnert an Deutschland, wo vor wenigen Tagen rund 40 Linksextremisten am Rande eine Corona-Demo in Stuttgart gezielt drei Männer einer rechten Gewerkschaft angegriffen und zum Teil lebensgefährlich verletzt haben. Einer liegt nach wie vor im künstlichen Tiefschlaf. Das ZDF und andere linke Medien haben erst mit Verspätung, nachdem der Druck durch die sozialen Medien zu groß wurde, über den versuchten Totschlag mit politischem Hintergrund berichtet. Und auch nur äußerst sparsam.

Die Empörung, Schlagzeilen und Sondersendungen blieben aus. Hätten rechte oder vermeintliche Rechte einen linken Demonstranten auf die Intensivstation geprügelt, hätte es all das gegeben: Sondersendungen, Schlagzeilen, Talk-Runden und Forderung an Politik und Behörden, härter gegen alle nichtlinken Kräfte im Land vorzugehen.

In diesem Fall macht man aber nur das absolut Notwendigste, fährt ein journalistisches Sparprogramm. Man hat offensichtlich kein gesteigertes Interesse, dass die linksextremen Totschläger gefunden werden.

Nicht, dass man diese beiden Fälle direkt vergleichen kann, nicht dass das Vorgehen der Ibiza-Bande das entschuldigt oder relativiert, was Strache damals gesagt hat, trotzdem zeigen sie eindrücklich, wie unterschiedlich sogenannte Qualitätsmedien berichten, Geschehnisse einschätzen und beurteilen, je nachdem, welchem politische Lager die Opfer und die Täter eines Verbrechens, einer Verschwörung, einer Affäre angehören.

Fr, 29.05.2020, 13:02 | wernmannfayer

Hoffentlich wird die Nähe des dubiosen Anwalts M. zur SPÖ u. BVT ebenso beleuchtet wie die Tatsache dass die Ibiza Helden offensichtlich auch in Drogenhandel u. Werkspionage involviert waren.
Fr, 29.05.2020, 13:08 | wernmannfayer forts

Was ist mit den Söhnen einer ranghohen ORF Mitarbeiterin die als Mittäter ausgeforscht wurden sowie der Waxinglady die jetzt beim Schei...hausblattl N#1 moderiert? Da haben schon einige die Hosen voll
Fr, 29.05.2020, 11:22 | frenkel

stimmt es ,daß ehemals hohe SPÖ Politiker für Oligarchen arbeiten und ihnen durch Beziehungen Vorteile verschaffen können?
Do, 28.05.2020, 21:13 | Mankovsky

Die ORFler verpixeln selektiv, wie´s halt politisch passt.
Do, 28.05.2020, 19:19 | beim Durchstöbern der feindlichen Postillen fand ich einen

bemerkenswerten Artikel des Trotzkisten Löw, der da meint die falsche Oligarchennichte Alyona Makarova sollte einen Orden bekommen, da sie durch ihren Einsatz ein zweites Orbanland verhindert hat.
Do, 28.05.2020, 19:26 | Ich meine, der Herr Löw....

...wäre in einem Gulag seiner Wahl bestens aufgehoben !! Besser jedenfalls für die Leserschaft,die solche Hetz-u.Hasstiraden eines Staatszerstörers über sich ergehen lassen muss.
Der gehört weg. Bald.
Fr, 29.05.2020, 11:29 | frenkel

weiß der Trotzkist L.,daß sein Vorbild Tr.das große Morden nach 1918 in Russland mitorganisiert hat?
Natürlich hatte er viele Helfer,(viele seinesgleichen erfolgreich.)
Do, 28.05.2020, 17:20 | axel01

Gert Schmidt sagte bei Fellner, er wisse, wer die 600T gezahlt hat. Es wäre ein Wirtschaftstreibender, der von in Zukunft beschlossenen Gesetzen negative Folgen gehabt hätte. Wer kann das sein?
Do, 28.05.2020, 17:23 | axel01

erster Verdacht natürlich der Freimaurer Haselsteiner, der mit dem von Freimaurer Lansky stammenden Mirfakhrai (auch FM?) Geschäftsbeziehungen unterhielt - scheint aber nicht zu stimmen, oder doch?
Do, 28.05.2020, 17:45 | Wahrheit: Die Sazka Group hat er gemeint ...

Die tschechische Sazka, größte Aktionärin der Casinos Austria, bestreitet ja auch etwas mit der anonymen Anzeige gegen Strache zu tun zu haben obwohl dieser Doppelschlag Sinn machen würde ...
Do, 28.05.2020, 18:11 | Danke f.d. Info. Trotzdem stinkt es

nach den Brüdern! Die Kl. Ztg. (FM-durchsetzt) hat alle Ibiza-Artikel hinter Bezahlschranke, außer den einen, in dem zu Spenden f. Hessenthaler&Co aufgerufen wird. Man hilft sich schließlich!
Do, 28.05.2020, 18:54 | Freier Mensch

Sie alle werden bluten - wirtschaftlich u.gesellschaftlich! Die Wahrheit findet im digitalen Zeitalter ihren Weg schneller als zu Heinzi Fischers Club45 -Zeiten !
Die Rote Ausrottung möge starten :-)
Do, 28.05.2020, 23:40 | Wahrheit: @axel: Ich habe Verwandte die einst in höheren Positio

der Kl.Ztg waren, die in den 80/90er noch eher konservative KZ ist in den letzten Jahren von Linksradikalen regelrecht okkupiert worden, dieses Dreckblatt steht dem ORF um nichts mehr nach, unfassbar!
Fr, 29.05.2020, 02:39 | axel01

Ja, traurig, aber wahr! Ein frischer Schwung "Journalisten" direkt von der Mao-Uni Klgft. hat Amanda Klachl beinhart Hammer & Sichel auf ihre Handtasche gestickt.
Do, 28.05.2020, 14:49 | ORF schützt Kriminelle, Rauschgift-Dealer, dubiose Anwälte?

Das geht gar nicht. Endlich kommt Licht ins Hintergrund-Dunkel. Die dubiosen Herren Detektive und Anwälte samt weibl. Anhang können sich nicht länger als die Retter von Ö aufspielen. Vor den Vorhang!
Do, 28.05.2020, 14:56 | Gleichzeitig lenkt man ab, was gerade bei den Grünen passiert.

Nämlich die totale Umfärbung. Gewessler holt Ederer zurück in den ÖBB-Aufsichtsrat, Anschober eine Fr. Stillinger (war Interriems-Min.). Es bleibt still im ORF, keine große Aufregung. Ist ja nicht FPÖ
Do, 28.05.2020, 14:04 | Joachim Pfeifer

Für den fiktiven Fall, daß man einen Lockvogel für einen Vizekanzler Kogler gesucht hätte, stelle ich mir das Casting in Sachen Trinkfestigkeit lustig vor.
Do, 28.05.2020, 13:23 | Freier Mensch

Die wohl beste Recherche i.Sachen"Ibiza"hat Prof.Gert Schmidt auf seiner EU-Infothek.com geliefert.Ich persönlich freue mich schon riesig,wenn d.Hintermänner aus Politik,Medien,Wirtschaft auffliegen !
Do, 28.05.2020, 14:00 | Daran haben die Linksversifften kein Interesse

Erkennt man am ORF. Der verpixelt sogar Fahndungfotos um eine Aufklärung, bzw. die Polizeiarbeit, zu behindern!
Do, 28.05.2020, 14:07 | Freier Mensch

Das macht d.ORF u.seine Verantwortlichen,weil es sich um einen(bisher)ungestraften Drecks-u.Lügensender handelt.Der ORF ist Lügen-Vorreiter im deutschsprachigen Raum.Ein weltweit agierender Lügenfunk!
Do, 28.05.2020, 19:07 | Ja, der ORF verpixelt Fahndungsfotos. Das nenn ich das ....

... "System Dorftrottel". Ein verpixeltes Fahndungsfoto! Das nächstemal werden sie bei den Nachrichten alle Ortsbezeichnungen, Länderbezeichnungen, Berufsbezeichnungen, Datumsangaben etc unterdrücken.
Do, 28.05.2020, 19:31 | :-))) @19:07,das könnte....

...so klingen:
"Der irgendwo geborene Mensch,20-75 Jahre alt,Weltraumphysiker im Umherziehen,hat heute/gestern/vor einiger Zeit in einem Ort in Europa etwas Schlimmes getan.Aber nur ein bissl schlimm"
Do, 28.05.2020, 13:23 | "Der ORF" beschützt Kriminelle!

Um die Fahnung zu behindern verpixelt "der ORF" das polizeiliche Fahndungsfoto!

Wie kriminell ist "der ORF" wenn er Polizeiarbeit behindert?
Do, 28.05.2020, 11:32 | frenkel

Dank der ORF Watch.Nur solche Gruppen sind in
der Lage linke Umtriebe aufzudecken. Das ist insofern wichtig da sie linken Terror abwehren.Das" Wasser trüb machen" ist bewährtes linkes Tun.
Do, 28.05.2020, 11:17 | Hatschi Bratschi

Noch tendenziöser kann sich der ORF parteipolitisch nicht aufstellen. Das Bild einer zur internationalen Fahndung ausgeschriebenen Kriminellen wird vom ORF verpixelt, die Person also geschützt. Wovor?
Do, 28.05.2020, 11:01 | ropow

Die Videoproduzenten und ihre Hintermänner sind die vierte Macht, klar?

„Die vierte Macht hat in diesem Fall ihre Verantwortung voll wahrgenommen.“ - Alexander Van der Bellen am 18.05.2019
Do, 28.05.2020, 11:21 | Naja, der VdB...

...muß natürlich seine Linxextremen schütze. Um jedes Preis. Legalität ist da wurscht. Er lebt es ja vor, der Oberste Marlboro....!!
Do, 28.05.2020, 14:44 | Dieser Mensch ist wirklich kein Vorbild, er sollte den Mund halt

Er weiß ja selbst nicht, wie er zum Amt gekommen ist. Seine salbungsvollen Sätze würden ihn als Prediger prädestinieren. Ein Tartuffe in Reinkultur, zB in Tracht mit Hund und Heimatslogan vor der Wahl
Do, 28.05.2020, 22:02 | Das soll der Hofburgqualmer allen Ernstes gesagt haben?

„Die vierte Macht hat in diesem Fall ihre Verantwortung voll wahrgenommen.“
Ist er noch bei Sinnen? Man faßt es einfach nicht. Aber er war schon immer "Not My Bresident".
Do, 28.05.2020, 11:01 | El Capitan

Die Sonne bringt es an den Tag. Strache wird nicht entlastet werden, aber die Verbrecherflüsterer in den moralisch korrekten Medien werden schon bald saublöd verklenkt dastehen.
Do, 28.05.2020, 10:48 | jaguar

Da gibt es einen von der österreichischen Justiz erwirkten internationalen Haftbefehl gegen die "Oligarchennichte". Aber der staatliche ORF ZIB 2 verpixelt deren Gesicht und konterkariert die Justiz.
Do, 28.05.2020, 10:21 | Nativ

Warum die beiden Blauen auf eine Ostblocktussi mit dem Aussehen reinfallen, ist nicht nachvollziehbar. Dafür die Bastonade und das war‘s.
Nachdenk: worüber und wie wurde im Club 45 gesprochen? Mord??
Do, 28.05.2020, 10:26 | Nativ

Ach ja, gemordet wurde von Mitgliedern des Club 45 auch. Und Versicherungsbetrug wurde durchgeführt oder zumindest versucht. Welches Couleur war massgeblich beteiligt?
Pädophilie hat auch eine Farbe.
Do, 28.05.2020, 10:33 | Nativ

Welcher Firmenchef einer Bauholding? leistet sich eine eigene Partei und noch dazu mit einer aussergewöhnlichen Farbe?
Bleibt noch eine unbunte in Verbindung mit einer Mischfarbe am Hebel der Macht.
Do, 28.05.2020, 10:37 | Nativ

Da ist speziell in den ländlichen Gebieten zu erkennen, wo der Bartl den Most holt.
Bleibt noch die Farbe des Himmels, wobei die Strahlkraft dieser Farbe noch nicht in den Niederungen angekommen ist.
Do, 28.05.2020, 10:39 | wernmannfayer

Ergänzend zu Club45: War da nicht der ORFler Podgorsky in einen dubiosen Grundstückskauf (Flugplatz Aspern) auf dem danach das Werk von General Motors errichtet wurde, verwickelt?
Do, 28.05.2020, 10:41 | wernmannfayer forts

So einfach geht's bei den ORFlern. Ein paar Jahre Gras über die Sache wachsen lassen und schon wird aus dem Saulus ein Paulus
Do, 28.05.2020, 10:54 | Nativ

Um diese Partei auf Vordermann zu bringen, bedarf es eines Befreiungsschlages innerhalb des Apparats, denn lächerliche oder fragwürdige Figuren sind zu entfernen.
Die Farbe der leider Nein Partei,
Do, 28.05.2020, 10:59 | Nativ

gemeinhin, Öffentlich Rechtlich, ist sicher in einem sehr dunklen Farbton gehalten, da 100% sich nicht anders darstellen lässt.
Will man aber kein Mitglied sein, kommt man zwar nicht um eineindirekte
Do, 28.05.2020, 11:03 | Nativ

Finanzierung herum, aber die direkte Zwangsabgabe spielt es nicht. Anders bei der leider Nein Partei, hier gibt es diese. Und aus der Zwangsmitgliedschaft auszutreten, ist nicht einfach.
Do, 28.05.2020, 11:09 | Nativ

Jedoch gibt es ein Rundfunkgesetz, das genaue Vorgaben macht, wie ein öffentlich rechtlicher Sender zu führen ist und wie er sich zu verhalten hat. Ausgewogen und Neutral in der Berichterstattung
Do, 28.05.2020, 11:13 | Nativ

und wenn diese gesetzliche Vorgabe nicht mehr eingehalten wird, ist der Begriff ÖR nur mehr Makulatur.
Vereinfacht gesagt- es stellt einen Vertragsbruch gegenüber den Gebührenzahlern dar.
Do, 28.05.2020, 11:21 | Nativ

Und einseitige Vertragsbrüche können von der geschädigten Partei gekündigt werden.
So die allgemeine Rechtssprechung in einem Rechtsstaat auf hohem Niveau.
Do, 28.05.2020, 14:10 | sokrates9

Wenn Strache die "Schorf" findet ist das doch eindeutiger Beweis dass er total besoffen war! :-)
Do, 28.05.2020, 10:17 | Das alles zeigt, daß der ORF ein politisches Kampfmittel ist, ..

...nichts anderes. Die Linxlinken in den Zeitungen von Falter bis SZ und Standort sind mitnichten an Aufklärung interessiert - sie wollen die Entmachtung, ja völlige Vernichtung alles Bürgerlichen.
Do, 28.05.2020, 14:22 | antony

Wir sind bereits in der Endphase in der Vernichtung alles Bürgerlichen und sonstigen etc. etc. und mit Verlaub; das B...volk schaut noch immer zu...Hallo.........................!?
Do, 28.05.2020, 10:15 | wernmannfayer

Kann mich noch erinnern wie die TschoiBäm im Freudentaumel am Ballhausplatz herumgehüpft ist. Hüpft sie jetzt auch noch? Gibt wohl keinen Grund mehr dafür nachdem sie von 27 auf 22% abgerutscht ist.
Do, 28.05.2020, 09:57 | Wahrheit: Wieder sehr gut auf den Punkt gebracht!

Offensichtlich wissen die ORF-intern nicht mehr wie ihnen geschieht, in der ZiB1 ist der Lockvogel unverpixelt, in der ZiB2 wird er verpixelt, in der ZiB um 9 Uhr wieder nicht, detto auf ORF.at! ;-)
Do, 28.05.2020, 10:13 | Der ORF schutzt StraftäterInnen

Aber nur wenn die Herkunft oder die vertretene Ideologie passt!
Do, 28.05.2020, 09:53 | Die Doppelmoral des ORF und der linken Medien

Ein trefflich aufgearbeitetes Thema. Jetzt hat man Sorge, dass die manipulierte Meinung zum Bumerang gegen den ORF werden könnte und versucht mit aller Macht die Handlanger zu entkriminalisieren.
Do, 28.05.2020, 10:00 | Ein Meisterstück des ORF

Die jetzt öffentlich zur Fahndung ausgeschriebene "schoafe" Oligarchennichte zu verpixeln, wo doch alle Medien ihr Bildnis zeigen, zeigt ja die unseriöse Haltung von Wolf und Co.. 7 Stunden jetzt 12?
Do, 28.05.2020, 09:42 | njr

Die beiden "aufdecker" beteuern ja, dass die olig. keinen cent bekommen, also edel handelte, nun, das ist eine Schutzbehauptung wie vieles andere bei der SZ auch, die mit einem bein im Kriminal steht
Do, 28.05.2020, 10:11 | wernmannfayer

Ja ja und den Ibiza Flug sowie den Aufenthalt hat sie sich auch selbst bezahlt. Die halten uns ja für sehr blöd.
Do, 28.05.2020, 10:49 | frenkel

@10:11 leider glauben das edle Motiv viele.Siehe Wahlergenisse.
Do, 28.05.2020, 09:08 | H.Rieser

"Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert."

- Alexander Solschenizy -



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden