ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Mi, 03.06.2020, 17:56)
Was Wissenschaft ist, bestimmt der ORF

Der ORF leistet sich eine eigene Wissenschaftsredaktion. Für Medien, die keine fetten Zwangsgebühren kassieren, ein zumeist unerschwinglicher Luxus. Für genau solche Zwecke gibt es den ORF und seine Gebührenfinanzierung. Für Angebote und Inhalte, die sich nicht über den Werbemarkt finanzieren lassen, weil das Interesse an ihnen zu gering, die Zielgruppe dafür zu klein ist. Die Vermittlung von Wissenschaft und Forschung gehört zu den Kernaufgaben einer öffentlich-rechtlichen Anstalt.

Der ORF tut das unter anderem auf science.orf.at. Dort sieht man, womit sich die ORF-Wissenschaftsredakteure beschäftigen bzw. was sie für Wissenschaft halten. Dass die Seite derzeit voll von Meldungen über das Corona-Virus ist, überrascht nicht. Auch nicht, dass man stets auf türkisgrüner Corona-Linie liegt. Schließlich berufen sich Rudi Anschober und Co. gerne und oft auf „die Wissenschaft“. Auf science.orf.at findet der oberösterreichische Volksschullehrer in leicht verständlicher Form, was er für seine Pressekonferenzen, Maßnahmen und wirren Verordnungen so braucht: „Späterer Lock-down hätte Infiziertenzahl vervierfacht“. So weit, so erwartbar, so ORF.

Besonders viel und intensiv beschäftigt sich die Wissenschaftsredaktion mit Feminismus und anderem Gendergedöns. Aktuell im Programm:

  • „Gleichberechtigung steigt durch Mobiltelefone“
  • „Publikationen: Der Gender-Gap wächst“
  • „Mütter arbeiteten deutlich mehr“

Schließlich ist alles Wissenschaft. Irgendwie. Und eine passende Studie oder einen passenden Experten gibt es zu jedem Anliegen der Linken. Besonders viele Texte findet man zum grünen Themenkomplex Klimawandel, CO2, Energiewende, Umweltschutz etc. Auch hier produziert der ORF, was Grüne zur „wissenschaftlichen“ Untermauerung ihrer Politik benötigen.

  • „Forderung nach weniger Plastikmüll bis 2025“
  • „Firmenflotten könnten E-Mobilität antreiben“
  • „Luftverschmutzung nimmt wieder zu“
  • „Hitliste für privates CO2-Sparen“

Corona, Genderismus und Ökologismus werden mit Meldungen über soziale Ungleichheiten, Antikapitalismus und andere linke Leib-und-Magen-Themen aufgelockert.

  • „Bildungserfolg: Ungleichheit könnte zunehmen“
  • „Die Krise als Chance für die Arbeitswelt“
  • „Nachhaltigkeit muss nicht teuer sein“

Ach ja, auch Populärwissenschaftliches aus Medizin, Astronomie oder Zoologie ist auf science.orf.at zu finden. Damit die User nicht glauben, auf der Seite der Grünen Jugend gelandet zu sein.

Beim ORF schafft man es nicht, ein Wissenschaftsseite ohne linke Ideologie, Propaganda und Belehrungen ins Netz zu stellen. Nicht einmal diese Nische ist eine unpolitische Oase in der linken ORF-Meinungswüste.

Sie können einfach nicht anders. Jede Abteilung, jede Redaktion, alle sind auf Linie. Der innere Pluralismus, von dem der ORF so gern spricht, ist nur schlechter Scherz. Diese Anstalt ist absolut unreformierbar.

Do, 04.06.2020, 13:33 | Rocco Siffredi

Ein bisschen Sprachwissenschaft täte diesem *Innen-Verein gut. Stichwort generisches Maskulinum.
Do, 04.06.2020, 15:18 | Freier Mensch

:-)))Wie wahr,wie wahr!! Leider geht mit dem bewußten Verlust,der Aufgabe der eigenen Sprache auch etwas Anderes,Unbewusstes einher :der Verlust der Identität,d.sprachgeografischen Heimat !!
Furchtbar
Do, 04.06.2020, 09:55 | wernmannfayer

Die Pseudowissenschaften die dem ORF am Herzen liegen werden von richtigen Wissenschaftlern zu recht als Voodoo abgetan. Ist ähnlich wie mit den ORF Experten wo Volksschulabschluss und Tanzkurs reicht
Do, 04.06.2020, 09:14 | Orf_eus

Alles muss politisch sein. Jetzt haben wir den Salat.
Vor 100 J. hat die Wissenschaft entdeckt, womit keiner gerechnet hat. Jetzt werden nur Dinge entdeckt, mit denen die LINKEN fix gerechnet haben.
Do, 04.06.2020, 00:21 | Sie haben völlig recht. Der ORF ist absolut unreformierbar.

Man sollte ihn ersatzlos zusperren. Falls das nicht möglich ist, gehört die Gebührenpflicht restlos beendet, damit der ORF auf das ihm zukommende Maß schrumpft. Und nicht wie Krebs wächst und wächst.
Mi, 03.06.2020, 22:39 | Mankovsky

Mit Naturwissenschaften haben sie´s nicht so, die ORFler, also wird Genderscheiße den Zusehern als Wissenschaft angedreht.
Mi, 03.06.2020, 21:44 | frenkel

ich habe nicht gedacht,daß sich die Medizin so leicht ideologisieren läßt.
Mi, 03.06.2020, 21:21 | hans kreimel

der orf ist schon reformierbar. mit einem ende der gebührenpflicht undd er umwandlung in einen ganz normalen pay-tv-sender. dann zahlt nur mehr, wer orf schauen will.
Mi, 03.06.2020, 18:42 | Heimgarten

Da müssten Sie mal Ö1 hören :) :) :)
Mi, 03.06.2020, 19:10 | Das ist doch der Sender...

...mit dem Inhalt"Irre für Irre"!Unfassbar,was diese Vollidioten v.menschenähnlichen Wesen da von sich geben.Das wird ein herrliches Fest f.moralbewußte,gläubige,ehrliche Muslime!
Das Ö1-Schlachtfest.
Mi, 03.06.2020, 21:01 | astuga

Das letzte mal Ö1 habe ich vor etwa 5 - 6 Jahren gehört.
Irgendwann war die Propaganda... pardon, das Programm nicht mehr zu ertragen.
Man ist ja tolerant, aber irgendwann ist's auch mal gut.
Mi, 03.06.2020, 18:41 | Edmund Burke

Danke, Herr Reichel!
Mi, 03.06.2020, 18:35 | Freier Mensch

Toller Beitrag,Hr.Reichel !! Und Sie haben recht : diesen Lügen-Haufen kann man nur zudrehen u.verscherbeln ! Jeder Reformversuch muß an der Impertinenz der Herrchen und Dämchen im ORF-Loch scheitern!
Mi, 03.06.2020, 21:21 | boris

FM,Pivo schafft Abhilfe.:-)))))))))))))))))))
Die Grenzen sind ab 00:00 offen,der Druck war/ist einfach zu groß.
So,und jetzt muß man schauen daß Smartphonkanzler und co
verschwinden (politisch)
Mi, 03.06.2020, 18:20 | orf-abmeldung

IMMER wieder: DANKE Herr Reichel !
Der orf ist eine gesättigte Lösung. Einmal versalzen, nützt auch kein Zucker, um diese Suppe genießbar zu machen.
BITTE immer die Schweinereien aufzeigen !!!
Mi, 03.06.2020, 18:16 | Genderwahn befällt das Gehirn?

Erklärt jedenfalls diesen hahnebüchernen Unsinn ala Rassenlehre 2.0 sehr schlüssig.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden