ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Jan Gössinger (Ideologie: So, 19.07.2020, 12:11)
Ein kurzer Samstagabend mit dem ORF

Nein, ich bin nicht verzweifelt. Auch nicht ans Bett gefesselt. Trotzdem möchte ich wieder einmal einen Samstagabend mit dem ORF verbringen. Schließlich zahle ich der Anstalt über 300 Euro im  Jahr. Die muss man irgendwann auch nutzen. Auch wenn es weh tut.

20:15 Uhr. In FS1 läuft ein sogenannter Landkrimi. Zu sehen ist eine degenerierte Bergbauernfamilie, die in einem abgelegenen Bergtal haust. Ein debiler Sohn läuft mit einer lebensgroßen Sexpuppe herum, die er sich selbst aus Stroh und Stoff gebastelt hat. Die religiös-paranoide Oma und irgendein alter ungepflegter Zausel, ebenfalls geistig verwirrt, leben in einem vernagelten Bergbauernhof. In der Bauernstube hängen gestickte Sprüche über Gott. Ein bäuerlich-alpines Gruselkabinett. Österreich im Jahr 2020. Die multikulturelle Realität und Kriminalstatistiken, die aus dem neuen Jahrtausend stammen, hat man in der  ORF „Unterhaltungs“-Abteilung noch nicht registriert.

Hier hat irgendein linker Drehbuchautor, der vermutlich selbst aus der Provinz ins bunte Wien gezogen ist, alle ranzigen Ressentiments und Klischees vom heimischen Hinterwäldler, Dorfdeppen und Bauernschädel in seinen Film verpackt und verdichtet. Der Landkrimi ist aber keine Satire, keine Komödie, die meinen das ernst. Ich wundere mich nur, dass die Bergbauern sprechen können und nicht nur grunzen.

So stellt sich offenbar ein gebührenfinanzierter Rundfunk-Bobo das Landleben vor. Oder besser, so versucht er es darzustellen.  Die Idee dahinter ist recht simpel: Als wir  noch nicht von Türken, Afghanen, Tschetschenen, Somaliern oder Nigerianern kulturell beglückt und bereichert worden sind, als wir monokulturell in unseren Bergtälern dahinvegetierten, war Österreich ein rückständiges, graues, widerliches Land, bewohnt von bösartigen Deppen. Kein Vergleich mit dem heutigen bunt-modern-diversen Wien, wo sich Migrantengruppen aus aller Dritten Welt tummeln und sich ab und zu auch Straßenschlachten liefern oder andere ins Land geholte Menschen für eine Mordsstimmung sorgen.

Würde man nicht eine österreichische Familie so klischeehaft und abwertend zeigen, sondern eine mit afghanischen oder afrikanischen Migrationshintergrund, der ORF hätte wenige Stunden nach der Ausstrahlung die Staatsanwaltschaft, Zara, die Grünen, Black Lives Matter, Florian Klenk, die katholische Kirche, Conchita Wurst und alle anderen linken Moral- und Sittenwächter, die im Iran bei der Religionspolizei beschäftigt wären, am Hals. Aber wenn Österreicher entgegen aller Empirie als  mörderisch-primitive Bauernschädel dargestellt werden, ist es mutige Gesellschaftskritik, die mit Förderungen und Auszeichnungen belohnt wird.  

Ach ja, auch der böse Kapitalist darf in keinem heimischen Bauern-Krimi fehlen. Man kann ihn sofort am Anzug, dem verschlagenen Blick und seinem Range Rover erkennen.

Als dann noch eine quietschig-feministische Kommissarin auftaucht, die das neue, bessere, offenere, tolerantere Österreich verkörpern soll, muss ich wegzappen. Wer tut sich das freiwillig  an?

Dieses Machwerk ist trotz seiner deprimierenden, schmuddelig-depressiven Grundstimmung, die übrigens alle österreichischen TV-Krimis auszeichnet, so weit weg von jeder Realität, von den Alltagserfahrungen der Menschen, wie der Herr der Ringe oder die Löwingerbühne. Die Löwinger waren zwar auch deppert, aber lustig.

Nein, dieser Krimi ist nicht lustig, nicht unterhaltsam, weder spannend noch entspannend. Er transportiert nur billige linke Klischees, Vorurteile, Ideologie und ergeht sich in der bei Linken so beliebten Publikumsbeschimpfung. Und das alles in einer plumpen Art und Weise.

Der Nutzen solcher Produktionen liegt vor allem in der linken Volkserziehung und darin, dass das durch die aktuellen Entwicklungen verunsicherte Gutmenschen-Publikum in seiner Weltsicht bestätigt wird. Das ist zu Zeiten, in der sich  vor der Haustür Kurden und Türken Straßenschlachten liefern, eine wichtige Aufgabe. Dafür bekommt der ORF unter anderem  seine Gebühren.

Ich zappe auf den zweiten Hauptkanal unserer milliardenschweren Anstalt und lande bei den Stars am Wörthersee. Nein, ich ziehe nicht über Schlagermusik im öffentlich-rechtlichen Fernsehen her. ORF2 ist ein Senioren-Sender. In dieser Zielgruppe gibt es noch viele Schlagerfans. Warum sollte man die nicht mit dieser Musik unterhalten, zumal Privatsender, die auf die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ausgerichtet sind, dieses Segment nicht mehr bedienen.

Vielmehr stellt sich die Frage, warum lässt man eine Schlager-Show von zwei Moderatoren präsentieren, die offenkundig diese Musik hassen, Menschen, die Schlagermusik machen und Menschen, die Schlagermusik lieben, verachten oder zumindest nicht für voll nehmen.

Das ist unüberseh- und hörbar. Alfons Haider und Barbara Schöneberger neigen ohnehin zum Hysterischen, in dieser Sendung ist es besonders schlimm, beinah unerträglich. Sie sind keine Schlagermoderatoren, sie parodieren sie schrill und augenrollend. Die Verachtung für die Schlagerwelt schwingt in jedem Satz mit, wenn sie sich durch die Sendung outrieren und wie Laiendarsteller gekünstelt Begeisterung für die Stars und deren Musik heucheln.

Warum lässt man eine Schlagersendung nicht von jemanden moderieren, der diese Musik und die Fans wirklich mag, authentisch ist.  Etwa Andy Borg. Der ist zwar kein besonders talentierter Moderator und hat auch nach Jahrzehnten im Showgeschäft seinen Wiener Dialekt nicht abgelegt, aber er ist authentisch, sympathisch und immer ganz nah beim Publikum.

Das kann man den abgehobenen Moderatoren Schöneberger und Haider nicht vorwerfen, die über Schlagerfans bestenfalls die Nase rümpfen. Vermutlich sehen sie das Schlagerpublikum so, wie die Landkrimi-Macher den „typischen“, sprich nichtlinken, Österreicher sieht: dämlich und rückständig.

Das Duo moderiert diese Sendung nur wegen des Geldes. Das lassen sie das TV-Publikum auch spüren. Damit passen sie gut zum ORF. Der kassiert auch Gebühren und denkt gar nicht daran, Programm für seine Geldgeber zu machen. Die müssen so oder so blechen. Er verachtet sie, zumal die Mehrheit der Österreicher weder die Grünen noch die Roten wählt.

Auch ich darf pro Jahr über 300 Euro an den ORF abliefern, um mich dafür verarschen zu lassen. Eigentlich müsste der ORF für sein Programm den Zusehern Geld zahlen. Nicht umgekehrt.

Nach ca. 20 Minuten habe ich genug vom ORF. Schalte den Fernseher ab. Sofort geht es mir besser.

Do, 23.07.2020, 11:27 | Du tust mir weh

"Nein, ich bin nicht verzweifelt. Auch nicht ans Bett gefesselt. Trotzdem möchte ich wieder einmal einen Samstagabend mit dem ORF verbringen."

Ich mach doch nicht auf Sado-Maso-Studio!
Mo, 20.07.2020, 11:05 | Redneck72

Selbe Handlung nur im Musel/ Flüchtilanten Milieu, das wär doch was für einen wirklich Mutigen Regisseur.
Der Rassismus Aufschrei würde wohl drei mal Die Welt umrunden und was würde der Orf da schein
Mo, 20.07.2020, 08:42 | frenkel

man muß der linken Welt gratulieren,denn sie haben viele Schlachten um die öffentl.Meinung gewonnen.Abwarten.Die Wirklichkeit wird den Plan
bestimmen.Postcorona.
So, 19.07.2020, 23:02 | Rosa

Solche "Landkrimis" waren u.a. der Grund weshalb ich die Gis schon vor Jahren gekündigt habe. Ich kann nur jedem raten es mir gleich zu tun.
So, 19.07.2020, 22:19 | Nativ

Gis einfach verweigern. Der linxxe Abschaum soll für den Dreck, der für sie extra produziert wird, gefälligst selbst aufkommen.
So, 19.07.2020, 21:33 | franz7788

Bitte mehr solche Abende mit so köstlicher Berichterstattung. Danke für ihren Einsatz!
So, 19.07.2020, 20:46 | Clash

Ich danke Ihnen für diesen Beitrag, wirklich auf den Punkt gebracht, Hut ab.
So, 19.07.2020, 21:34 | franz7788

Den Jan Gössinger lassen wir nicht mehr aus! :-)
So, 19.07.2020, 19:55 | wernmannfayer

Resümee aus dem Sa Prog.
Ausländer = Bereicherung - Österreicher = abartig u debil
Schwuler hochdeutsch lispler = gut - Österreich. Dialekt = widerlich
usw.
So erzeugt der ORF seine Ferseh-Zombies
So, 19.07.2020, 20:03 | fr

Hiezu passt der Artikel auf Info-Direkt,wonach es in DEU eine"Einwanderer-Studie"gibt,aus der erkennbar ist,daß die Goldstücke Hauptschul-Niveau haben!Bestenfalls!Die aus Somalia/Eritrea nichtmal das!
So, 19.07.2020, 19:47 | Whippet

Herr Gössinger, Sie brauchen keine 300€ für diesen Schmarrn einzuzahlen. Es ist ganz einfach - ich habe es schon hinter mir - abmelden heißt das Zauberwort
So, 19.07.2020, 19:40 | nemo

Meine Meinung: frei nach Krisper: “ ... der ORF geht mir am .... “
So, 19.07.2020, 20:06 | fr

Gibt es eigentlich ehrbare Menschen,denen Fr.Krisper gewaltig am O.... geht ??? Bitte melden,wir gründen eine Partei - ich wette,wir kriegen 50% zusammen :-)))
So, 19.07.2020, 19:20 | MASA

Danke für Ihren Beitrag ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu
Ich schaue mir diesen ORF Dreck schon lange nicht mehr an, frage mich natürlich auch warum ich dafür noch zahlen muss. Deshalb weg mit GIS!
So, 19.07.2020, 19:18 | Laurin

ORF = Mangel an Qualität gepaart mit linker Hetze, Ideologie und Propaganda.
So, 19.07.2020, 18:58 | Demoralisierung eines Volkes

Die Zerstörung unseres Volkes läuft nach der Frankfurter Schule auf vielen Ebenen. Dazu gehort naturlich die Verächtlichmachung und das Mobbing, das Einschüchtern, Verblödung der Kinder...
So, 19.07.2020, 19:00 | Fortsetzung Demoralisierung

...der Raub des Geschlechts etc. Aber noch etwas. Wir haben uns auf den SA gefreut. Das Programm war das beste der Woche - Kuli, John Wayne - jetzt ist es das mieseste Programm der ganzen Woche!
So, 19.07.2020, 19:03 | Demoralisierung

Auf ÖIII ist am Samstag immer eine Nazi-Doku, nie vergessen, sonst Schund mit Alfons oder eben ein Antifascheiß oder Horror, den Linke besonders lieben, Dreck und Grusel...WARUM? Das zerstört uns.
So, 19.07.2020, 19:06 | Geborgenheit

Es nimmt uns die Hoffnung, die Geborgenheit, wir müssen ständig Angst haben - vor dem Weltuntergang, vor dem Crash, vor dem Virus... es nimmt uns den Zusammenhalt. Früher waren die Leute positiver!
So, 19.07.2020, 19:08 | Korrektur

ORF III
So, 19.07.2020, 14:12 | Erinnert an "Jud süss"

Primitive, vorurteilsbehaftete, verhetzende politische Sozialpornographie!

Linke sind einen Dreck besser als Nazis.
So, 19.07.2020, 18:16 | Anti-AntiFant

Du musst den armen linksvertrottelten Dtehbuchschreiber verstehen. Würde er einen Krimi mit muslimischen Protagonisten, also Kinderehen, Verwandtenehen, Schariarichter, genitaler Verdtümmelung, ..
So, 19.07.2020, 18:19 | Anti-AntiFant

.. gegen Frauen, Nicht-Muslime, Clankriminalität, Sozialbetrug, Drogenhandel usw. schteiben, würde er NIE WIEDER ein Drehbuch schreiben dürfen.

Er wäre sofort arbeitslos! Das willst du doch nicht?
So, 19.07.2020, 14:12 | Kurt B.

Danke für die treffende Kritik!!! Leider wird sich nichts ändern, denn für rechtschaffene Österreicher ohne Migrationshintergrund hat man offensichtlich nur Verachtung übrig..
So, 19.07.2020, 18:29 | Diesselbe Einstellung haben viele Schutzsuchende auch

Linke und Schutzsuchende geeint in der Verachtung des Landes in dem sie leben. Aber sich schmarotzend durchfüttern lassen, also "unser" Geld nehmen, ist für dieses asoziale Pack selbstverständlich!
So, 19.07.2020, 13:39 | tvsimply

Mein einziger Trost wegen dieser verkommenen Sendeanstalt ist die Frau Barbara Rett, zuständig für den Kulturbetrieb. Für ihre Sendungen würde ich viel lieber zahlen als für allen anderen Unsinn.
So, 19.07.2020, 18:31 | wenn das der einzige Trost ist, dann tun sie mir leid

Die gute FRau Rett ist 66 Jahre alt, so werden sie sie beim ORF nicht mehr lange sehen. Es sei denn, sie macht es wie manche ORFler und geht zu einem Privaten, wie z. B. Karin Kraml früher Resetarits.
So, 19.07.2020, 19:13 | Frau Barbara Rest ist eine wirkliche Dame, und gleichzeitig...

...der einzige (!) Lichtblick in der öden Wüstenei genannt ORF. Wo die Linx-Bobo-Dreckskultur-Schickeria macht, was sie will, nämlich alle Andersdenkenden mit einem richtigen Scheißprogramm zu quälen.
So, 19.07.2020, 13:30 | Linke Ideologie im Herzen - Scheisse im Hirn!

Da muss man sich die Realität zurechtlügen. Linke sind eben notorische Lügner und Feiglinge. Der Sutorendepp braucht nur in den 10ten schauen und er findet genau das was er schreibt ..
So, 19.07.2020, 13:21 | Redneck72

Danke für diese Zusammenfassung dem ist nichts mehr hinzu zu fügen, das traurige daran ist ja wirklich das das keine Satire ist sondern vom Orf völlig ernst gemeint ist
So, 19.07.2020, 13:23 | Redneck72

So ein Samstag Abend Orf ist wie ein Besuch beim Proktologen mit Proktoskopie und Prostata Untersuchung gleichzeitig :)
So, 19.07.2020, 12:41 | HURRA

In Thüringen ist die Welt der linxlinken
Deppen wieder in Ordnung.

#ANZEIGEGEGENRAMELOW
#SOFORTIGERRÜCKTRITTRAMELOW
So, 19.07.2020, 12:45 | Der äußerst umstritte, linxlinke Ministerpräsident Bodo Ramelow

bezeichnete den AfD-Abgeordneten Stefan Möller während einer Landtagsdebatte als "widerlichen Drecksack" und zeigte ihm den Stinjefinger.
So, 19.07.2020, 13:07 | Freier Mensch

Hr.Ramelow,die proletarische Drecksau,ist getesteter Legastheniker,er hat mit Müh u.Not die Hauptschule geschafft !Solche Leute führen DEU,werden von Merkel u.CDO hofiert u.gewählt.Das Ende ist nahe !
So, 19.07.2020, 13:32 | Der ist ein typischer Linksversiffter

Keinen Deut besser als ein Nazi 1.0!
So, 19.07.2020, 19:19 | Beschimpfung "Widerlicher Drecksack" und "Stinkefinger" ?

Sowas gibts nur bei den deutschen Kummerln?
Also, es wird sich doch hoffentlich jemand finden, der den hiesigen "Rääächten" auch so kommt, oder? und dafür von der Linxschickeria gelooobt wird, oder?
So, 19.07.2020, 12:31 | Freier Mensch

@Gössinger :Sie haben abermals einen guten Artikel abgeliefert,Sie schildern sehr gemütsnahe !! Der v.Ihnen zitierte Drehbuchautor ist wahrscheinlich einer aus diesem Milieu d.halbkriminellen Bobo's..
So, 19.07.2020, 12:34 | Freier Mensch Forts.

...dessen Welterfahrung nur aus d.eigenen Drecksherkunft u.Blasen-Erlebnissen i.d.Großstadt herrührt !Es tut mir gar nicht mehr leid,diesen Humanschmutz elendiglich verrecken zu sehen.Allah ist groß
So, 19.07.2020, 12:24 | Sandwalk

Diese Analyse ist fast noch untertrieben. Ich warte nur noch auf einen Film/Bericht/Report über die wahren Trampeln des 21. Jahrhunderts: Die doofen Turnschuh-Bobos im dunklen Anzug und offenem Hemd.
So, 19.07.2020, 12:23 | Giszahler

Ich kenne das - es ist volksverhetzend. Im Deutschen gibt es auch so Krimis, in denen ungebildete Einheimische auf superedle Migranten losgehen. System Gulag halt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden