ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Jan Gössinger (Fakten: Sa, 18.07.2020, 17:54)
ORF-Wahlempfehlung für SPÖ und Grüne

Die linksextreme Black-Lives-Matter-Bewegung, die Grünen, die Antifa, die Klima-Hysteriker und andere Gesinnungsfreunde des ORF genießen ihre Ferien und kommen deshalb nicht zum Fordern, Agitieren, Plündern, Demonstrieren, Hetzen oder Pöbeln. Selbst der ORF kann aus verregneten 19 Grad keine Hitzewelle zaubern, die die Klima-Apokalypse ankündigt. Deshalb nutzt man am Küniglberg die sommerliche Saure-Gurken-Zeit, um sich für die Wien-Wahl aufzuwärmen.

Der ORF analysiert auf seiner Internetseite lang und breit die Ausgangsbedingungen für die Wahl am 11. Oktober. Und welch Überraschung, der Linksfunk  sieht die SPÖ für die Wahlschlacht bestens aufgestellt und gerüstet: „Große Fehler hat sich Ludwig bisher jedenfalls nicht geleistet.“

Ein echter Pfundskerl, unser Bürgermeister. „Ludwig setzte sich durch, und es gelang danach, die Flügelkämpfe weitgehend aus der Öffentlichkeit zu halten“. Das gelang Ludwig dank der Unterstützung des ORF. Der Rotfunk hat die unzähligen Skandale, Streitereien und Fehltritte der Wiener SPÖ stets ausgebügelt, kleingehalten und verharmlost. Er brachte sogar das journalistische Kunststück zustande, den Hunderte Millionen Euro schweren KH-Nord-Skandal seinen Sehern als SPÖ-Erfolgsgeschichte zu verkaufen.

Wer so einen medialen Freund und Partner wie den ORF hat, der kann keine Fehler begehen. Zumindest keine, die in der Öffentlichkeit als solche wahrgenommen werden. Und solange der ORF die heimische Corona-Berichterstattung dominiert, wird Wien vor dem 11. Oktober nie und nimmer zum Corona-Hotspot, völlig egal wie viele Infizierte und Tote es auch geben mag. Eine zweite Welle in Wien vor der Wahl ist für SPÖ und ORF ausgeschlossen.

Die Wiener FPÖ ist derzeit in einem derart miserablen Zustand, dass sich selbst der ORF nicht mehr die Mühe macht, auf sie zu spucken und einzutreten. Stimmt nicht ganz. Zumindest einen Fußtritt in die Magengrube kann man sich nicht verkneifen: „Für interne Aufregung sorgte im Juni, dass Nepp auch an einer Firma des Ex-FPÖ-Abgeordneten Markus Tschank beteiligt war (…). Tschank spielt eine Hauptrolle bei FPÖ-nahen Vereinen, zu denen es unklare Geldflüsse gab.“

Kann ja nicht schaden, Herrn Nepp mit „unklaren“ Geldflüssen in Verbindung zu bringen, obwohl Ende September der Falter ohnehin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit etwas von der Staatsanwaltschaft oder sonst einer Behörde zugesteckt bekommen wird, das man eine Woche vor der Wahl gegen Nepp verwenden kann. Auch wenn es nur ein vergammeltes Liederbuch sein sollte, der ORF wird für die notwendige Verbreitung, sprich Skandalisierung, sorgen. Wozu also schon jetzt sein Pulver verschießen.

Anders bei den Grünen. Dort hat Herr Chorherr nicht nur von Spendengeldern für seinen dubiosen Afrika-Verein geredet, sie sind ganz real geflossen. In Millionenhöhe. „(…) zumindest erstmals der Eindruck entstanden, auch bei den Grünen könnte es dubiose Geldflüsse für Gegenleistungen geben. Noch ist nichts bewiesen (…)“

Zumindest, Eindruck, könnte, nichts bewiesen … Wenn der ORF jemals einen solchen Satz über die FPÖ schreiben sollte, dann muss am Küniglberg etwas ganz Furchtbares passiert sein.

Die Botschaft an die Grünen ist jedenfalls unmissverständlich: Liebe Grünossen, macht euch keine Sorgen, auch wenn der blade Fellner den Chorherr-Skandal noch einmal aufwärmen sollte („Doch dass die Affäre im Wahlkampf wieder aufs Tapet kommt, ist wahrscheinlich“), auf uns könnt ihr immer zählen.  Das gilt auch für die Skandale (Heumarkt etc.), die man in dieser ORF-Analyse nicht erwähnt hat. Auch die Grünen sind laut ORF und mit Hilfe des ORF bestens für die Wien-Wahl gerüstet.

Weil der Linksfunk und seine Freunde im In- und Ausland - Stichwort Süddeutsche - die FPÖ erfolgreich ausgeschaltet haben, ist der Hauptfeind der Linken bei der Wien-Wahl die ÖVP. „Viel Kritik an Blümel“  ist folgerichtig eine fette Zwischenüberschrift im langen ORF-Text.

Während SPÖ und Grüne mit ihren beiden Lichtgestalten Ludwig und Hebein ein Ausbund an Korrektheit, Fairness und Menschlichkeit sind, begehen die Türkisen ein politisches Foul nach dem anderen: „Wurde in der Coronavirus-Krise immer wieder auf die Zahl der Neuinfektionen in Wien verwiesen, offiziell war von seiten der ÖVP freilich nicht von Kritik die Rede, sondern von Angeboten zur Unterstützung.“

Und: „Dann riefen die Demos in Favoriten und die Angriffe darauf ebenfalls Nehammer und Raab auf den Plan, sie machten es zu einem der dominantesten innenpolitischen Themen der vergangenen Wochen.“

Nein, lieber ORF, wenn sich mitten in Österreich Migrantenhorden Straßenschlachten liefern, braucht es keine bösen ÖVP-Politiker, die das zu einem „dominanten“ innenpolitischen Thema machen. Was hätte der Innenminister machen sollen?  Die Straßenschlachten ignorieren?

Auch wenn der Staatsfunk und alle andere linken Willkommens-Hysteriker, die uns diese Entwicklungen eingebrockt haben, nun versuchen, solche ethnischen Konflikte kleinzuschreiben und die Migrantenkämpfe als Ausschreitungen Rechtsradikaler darstellen, solche importierten Krawalle muss man nicht erst zum Thema machen, sie sind eines. Im Gegenteil, man muss alle journalistischen Tugenden verraten und das ORF-Gesetz mit Füßen treten, um solche Ausschreitungen als etwas anderes als die konkreten Auswirkungen des real existierenden Multikulturalismus in Österreich darzustellen.

Und während Ludwig und Hebein für den ORF total supi sind, ist Blümel ein regelrechter Volldepp: „Spekuliert wurde gar bereits, ob doch Nehammer statt Blümel in den Wien-Wahlkampf ziehen könnte, zumal Blümel zuletzt nicht gerade einen Lauf hatte: Es gab Kritik an den Auszahlungen der Coronavirus-Hilfen, die vergessenen Nullen im Budget sorgten für Häme, und auch der Auftritt im „Ibiza“-U-Ausschuss mit sehr vielen Gedächtnislücken wurde eher kritisch kommentiert.“

Mit einem Wort ein Loser. Ja, man kann vieles an Herrn Blümel kritisieren, dann aber bitte auch an Frau Hebein mit ihrer niemals abgelegten kommunistischen Vergangenheit.

Über die NEOs fällt dem ORF nur ein, dass kaum ein Wiener Spitzenkandidat Christoph Wiederkehr kennt. Eh. Wesentlich interessanter ist, dass der ORF in seiner Analyse auf Herrn Strache vergessen hat. Erwähnt wird lediglich, dass H.C. Unterschriften für sein Antreten bei der Wahl sammeln muss. Aha. Strache bei seinen Überlegungen zur Wien-Wahl auszublenden, ist eine journalistische Meisterleistung. Der ORF will so wie alle linken Kräfte, dass Stache der FPÖ möglichst viele Stimmen wegnimmt. Und weil der ORF nichts Positives über Strache schreiben kann und will, ignoriert er ihn einfach. Diesen Luxus hatte Strache noch nie.

Der ORF kommt in seiner umfassenden Analyse zu dem überraschenden Schluss: SPÖ und Grüne machen alles richtig, sind personell gut aufgestellt, weshalb jeder brave und anständige Wiener eine der beiden Parteien wählen muss. Damit Wien sozialistisch bleibt, und die Steuergelder weiter  in die richtigen Kanäle gepumpt werden.

Und ja kein Kreuzerl bei FPÖ oder ÖVP. Die sind böse, hinterfotzig, dumm und schlecht für die Stadt und für den ORF. Noch plumper kann man  Wahlwerbung nicht als Journalismus tarnen.

Mi, 22.07.2020, 22:47 | Lustig

Ihr Blauen seids halt einfach zu dumm um zu verstehen das die FPÖ einfach korrupt ist oder?
Do, 23.07.2020, 07:37 | Du bist....

...soooo was von Lustig , gell !!?? :-)) Bist du eigentlich hauptberuflich ein Schani-Garten oder ein Speb-Sackerl !?? Oder bist du gar ein wichtiger Bolidigerin bei den Grünen !?? Frau Hebein epa..??
Do, 23.07.2020, 07:38 | ...Speib-Sackerl...

...Korr. :-))
Mo, 20.07.2020, 17:52 | Hatschi Bratschi

Noch hält der ORF sein Schandmaul, zu Strache. Aber ich wette, kurz vor der Wienwahl taucht irgendeine Praterhure auf, die ihn beschuldigt, ihr vor 35 Jahren am Schulball zwischen die Beine ...
Mi, 22.07.2020, 22:48 | Lustig

Naja wer Strache wählt hat eh seinen Anstand verloren und jegliche Intelligenz
So, 19.07.2020, 20:01 | wernmannfayer

BLM wurde von einer weißen Terroristin gegründet die in den USA mehrere Jahre wegen linksterroristischer Straftaten gesessen hat.
So, 19.07.2020, 09:37 | frenkel

Kurz ,Blüml gehören abgewählt.Blüml wird in Wien nicht viele % schaffen.Ein Anfang wenigstens.
So, 19.07.2020, 10:17 | Jaja, die Löwelstraße ist auch gerade erwacht.

Müde sind sie halt, müde.
Naja, mit der Dschoipemm als Chefin - was soll einem da einfallen . . .
So, 19.07.2020, 09:32 | Alatriste

Kurz und VP sind selbst schuld. Mit der FPÖ wäre es möglich gewesen den ORF zu zerschlagen und die Zwangsgebühr abzuschaffen. Die Chance ist verpasst und jetzt beißen die Hunde um so mehr ...
So, 19.07.2020, 12:11 | frenkel

die Hunde beißen sogar die Hand ,die sie füttert.
Ungestraft.
So, 19.07.2020, 08:37 | kamamur

Wer OF. liebt muss Scheiße sein/Nimm ein Flaggerl fürs Rotfunk Gaggerl/Satire nach grüner Machart/tschüss OF- du arsch/.Abschl.noch d.Stinkefinger f.d. beschissene Leistung d. OF.
Mi, 22.07.2020, 06:27 | Mir gefällt die Müllhaldensatire besser

Dort sind linksverstrahlte Journalisten wirklich unter Ihresgleichen ..
So, 19.07.2020, 08:14 | nemo

Meine Meinung: Der ORF geht mir, frei nach Krisper, '...schon am O....'
So, 19.07.2020, 00:19 | gisabmelden.at

Dass Ludwig von den Unterstützern des Linksextremismus (ORF) favorisiert wird finde ich trotzdem interessant.
So, 19.07.2020, 00:09 | Nativ

Das Wiener Wahlvolk ist einfach blöd, anders ist es nicht erklärbar. Und der Kurze und seine Türkischen gehören schon aus dem Grund abgestraft, da sie DIE LEIBHAFTIGEN an den Futtertrog gelassen haben
So, 19.07.2020, 04:12 | antony

Mag schon so sein; ich fürchte aber auch, dass das "Wiener Wahlvolk" mittlerweile gar keine Chance mehr hat, wenn man sieht was dort so "alles zugewandert"ist u. bald eigene Parteien gründen wird...!
So, 19.07.2020, 04:20 | antony

Siehe Jahrelange Massen-Einbürgerungen schon unter Häupl-Vasilokuh' und die mehr u. mehr werdenden Briefwahl-Karten bei jeder Wahl...
So, 19.07.2020, 10:35 | Marand Josef

Nein, @Nativ, die sind nicht blöd, die wählen nur den, der am meisten Amterl, Subventionen und Alimente verteilt. Die Masse ist davon abhängig.
Ändert das Wahlrecht, sonst wird sich nie etwas ändern.
Sa, 18.07.2020, 22:59 | ORF macht bei uns die Politik und keiner legt ihm das Handwerk.

Mit unverschämter Dreistigkeit pusht die linke ORF-Journaille alles Links-Rot-Grüne. Die sind immer super, perfekt und sauber. Alle anderen sind korrupte Kriminelle. EIn Skandal, den keiner stoppt.
Sa, 18.07.2020, 23:37 | frenkel

das zu ändern ist zZ. nicht möglich .Wie aber schafft man es ,daß die Bürger sich selbst mehr achten und nicht jeder Mode auf den Leim gehen.
Illusion?
Sa, 18.07.2020, 21:55 | Einer Verbrecherbande ...

... sollte man endlich das Handwerk legen!
Sa, 18.07.2020, 20:56 | Oafoasch

Seit zwanzk Joah geht mir der Oaf scho am Oasch und es wird imma schlimma. I schau ma scho laung nix mehr au, mir genügts, wenn i wos hea, daunn kriag i Juckbeckaln..
Sa, 18.07.2020, 20:53 | antony

Kein"Normalo"wird je verstehen,wie man sich i.derartige Niederungen begeben,derart tief in moralinsaurem Morast versteigen kann,dass man als"Mensch"damit noch leben kann;wie mancher dieser Journaille?
Sa, 18.07.2020, 20:59 | Wir sollten sie erlösen....

...die Journaille des ORF, von ihrem Leid. Das wäre nur gerecht und gesellschaftsfreundlich.
Der rigide Musel wird dies in einer Art u.Weise tun,wie wir es (noch) nicht gewohnt sind :-))
Sa, 18.07.2020, 20:38 | timeo

Im Bgld hat nicht Dosko die LT-Wahl gewonnen, sondern der ORF-Burgenland
Fast täglich waren alle SPÖ-Landesräte im Fernsehen,
Dosko öfters 4x ( ! ) , pro Tag in einer Sendung !!!!
Sa, 18.07.2020, 20:13 | fr

Was unterscheidet eigentlich den ORF in seiner jetzigen Fassung u.Funktion von den faschistoiden Systemen Hitlers,Stalins,Maos,Honeckers ??Na...??
Richtig!!Gaaar nix! Derselbe kriminelle Dreckshaufen!
Sa, 18.07.2020, 18:34 | frenkel

die Rolle des ORF war IMMER links und wird es auch bei dieser Wahl sein.Es wird abwechselnd rot und grün nach vorne gelobt.Oder glaubt jemand,daß Blüml oder gar die FPÖ zum Zug kommt?Das sicher nicht.
So, 19.07.2020, 07:22 | Blümel, der Gudenus der Türkisen

Nur Hardcoreschwarze wählen den Intelligenzminderleister der VP ;-)
Sa, 18.07.2020, 18:27 | Der ORF ist Lügenpresse!

So wie damals in den 1920ern unter den Nazis!

#LeftsAreTheRealNazis
Sa, 18.07.2020, 19:19 | Öst. Patriot

Stimmt. Diese verbrecherischen Küniglberger Schutzgelderpresser sind noch schlimmer als die Nazis.
Sa, 18.07.2020, 20:59 | Kindeswegleger

Linke sind Kindeswegleger. H. war linksextrem und die Nazis waren Sozialisten.
Sa, 18.07.2020, 21:01 | H.war noch schlimmer...

...@Kindeswegleger : er war Hundeliebhaber und Vegetarier !!! Eine niederschmetternde Botschaft für verschwuchtelte GrünInnen u.solche, die auf dem Wege sind, es zu werden. Furchterbar....:-))
Sa, 18.07.2020, 21:27 | H. bewundert den Islam und verachtete das Christentum

H. war fast ein typischer Linker von heute. Er war nur ein wenig homophob, aber das sind "die Muslime" auch ;o)
So, 19.07.2020, 05:45 | Müller

Aber heutige Linke behaupten eh, H. wäre schwul gewesen, um ihm sozusagen eine weitere üble Eigenschaft zu verpassen... ;-)
So, 19.07.2020, 07:58 | fr

@Müller - das allerdings wäre ein Fehler der Linken ,denn dann wäre Dolferl ja ein ParadeGrüner gewesen : Hundeliebhaber,Vegetarier ,Judenhasser und schwul !! Besser GRÜN geht nicht mehr :-)))))))
So, 19.07.2020, 12:09 | H war linksextrem googeln

Ja! Das ist der Menschenschlag und wir sind die Bockerer, die "Verschwörungsspinner, Natsis, Irre..."



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden