ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Sa, 17.05.2014, 23:59)
Möglichst verwischen, woher die Gewalttäter kommen
Link: http://wien.orf.at/news/stories/2647616

Wenn es nicht um das Grundrecht der Meinungsfreiheit ginge, könnte man nur noch lachen über das überall gleiche Vorgehen der linken Gewalttäter – und der linken Medien, wieder einmal mit dem ORF an der Spitze. Von Wien bis Hamburg: Jedes Mal sind es ganz eindeutig Linksextremisten, die Gesetze brechen, welche die Demonstrationsfreiheit als Einschüchterung anderer Bürger missbrauchen. Und von Wien bis Hamburg beklagen sie sich geradezu automatisch, wie böse doch die Polizei gegen sie sei. Die Linken werden im ORF-Teletext mit ihren skurrilen Klagen nicht nur ernst genommen, sie bekommen auch weit mehr Platz als alle anderen. Die Aussagen der Linken werden mit klaren Untertönen der Sympathie übernommen.

Der ORF-Online-Text über die nächtlichen Unruhen in Wien beginnt mit: „Eine Demonstration der rechten Gruppierung . . .“ Damit macht der ORF von der ersten Zeile an massiv linke Stimmung. Die „Identitären“, die sich übrigens bewusst von der FPÖ abheben, werden gemäß dem Vokabular der linken Gesetzesbrecher als „rechts“ und „rechtsextrem“ bezeichnet. Inhaltlich wird fast gar nicht über ihre Argumente gebracht. Zugleich wird im ORF-Bericht so getan, als ob die Gewalt primär von den (bloß hundert) Identitären ausgegangen sein. Obwohl es keinen einzigen Hinweis gibt, dass diese gewalttätig gewesen sein. Das waren ganz eindeutig nur die linken Blockierer und Belagerer (deren Zahl zwischen 400 und 1000 lag). Sehr empört wird der Polizei im ORF-Text jedoch vorgeworfen, dass sie „Ausweiskontrollen“ vorgenommen habe.

Das Bild wird klar: Nicht nur der ORF hat sich hinter die linken Demonstranten gestellt – das haben auch eine SPÖ-Organisation und ein grüner Abgeordneter getan. In all ihren Parteien typischer Einseitigkeit. Es war aber wieder eine Orgie linker Gewalttätigkeit: Immerhin 37 Personen wurden festgenommen.

Di, 20.05.2014, 13:50 | ORFprivatisierenNOW

Es ist nichts so fein gesponnen . . . die verlogene Berichterstattung des ORF wird langsam von der Bevölkerung als das erkannt, was sie ist. Lüge.

Aber ein Ende ist absehbar. Danke, Internet!
Mo, 19.05.2014, 11:02 | Pedare

Zuerst die Randale und schweren Verwüstungen im Umfeld einer Ballveranstaltung, dann die Kirchenschändungen und hier der nächste Beweis: Gewalt ist Links!!!
Aber das will man nun einmal nicht sehen.
Mo, 19.05.2014, 10:45 | mike

der ORf berichtet auch an 1.Stelle, dass die Schweizer den Gripenkauf ablehnen (nur 53%), aber, dass 77% den Mindestlohn ablehnen, nur so nebenbei, letzteres wäre aber viel wichtiger !
So, 18.05.2014, 22:31 | aron sperber

So, 18.05.2014, 11:44 | Libero

Schon die eigene Bezeichnung verrät alles: "Offensive gegen Rechts"!
Was soll das heißen? Darf man in diesem Staat nur LINKS und gewaltbereit sein?
Bei unserem Staatsfunk offensichtlich schon!
So, 18.05.2014, 18:46 | Merke

"Stoppt die Rechten" besteht aus Grün/Roten Linken. Hatten Sie jemals den Eindruck, dass die eine andere Meinung als die ihre geduldet haben ?

Wundert es Sie, dass der ORF die schützt ?
So, 18.05.2014, 10:24 | brechstange

Die Manipulation über die Medien wird immer offensichtlicher. Ich frage mich, wo bleibt hier der journalistische Anstand, Ehrlichkeit und Offenheit?
So, 18.05.2014, 04:43 | Benjamin Heinrich

Dr. Unterberger hat leider recht. Es ist eh zu hinterfragen wie oft ein Zeitungsartikel überhaupt noch konsistent ist ("Namen geändert").
Außerdem:Zeitungen sehen Deutsche als größte Migrantengruppe..
So, 18.05.2014, 01:39 | Darla

Ach was, Links ist doch automatisch gut! Die Realität ist a priori als Rechts einzustufen und Rechts ist böse....
Die Wahrheit ist eben unerträglich!
So, 18.05.2014, 01:13 | Eva Pichler SHG Mobbing

Täterschutz in Ö? Siehe "Die Opfer falsch verstandener Humanität" von HOZA - eindrückliche Einblicke in das Justizsystem und so manches Rechtsgeheimnis!
http://manfred-hoza.jimdo.com/artikel/



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden