ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Mo, 01.09.2014, 21:05)
Sommergespräch

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache beim ORF-Sommergespräch. Wenig spektakulär und wenig Neues. Das lag an Strache selbst, der sich betont ruhig und abgeklärt gab. Das lag auch an Gastgeber Resetarits, der im Gegensatz zu seinen Sommergesprächsvorgängern und für ORF-Standards Strache relativ fair und neutral behandelt hat, aber auch keine besonders interessanten und tiefergehenden Fragen stellte.

Nur ab und zu hat Resetarits in üblicher ORF-Manier versucht Strache als unterbelichtet und faul (Ibizaurlaub) darzustellen. Als er etwa versucht hat, Strache Namen von Intellektuellen zu entlocken, die er kenne und schätze oder als er ihn nach seine Englischkenntnissen fragte. (Bitte auch Werner Faymanns  grandioses Englisch überprüfen!).

Wirklich nervend waren die ständigen Einspieler mit den Statements von nach ORF-Gusto augewählten Menschen von der Straße. Interessanterweise haben sie (bis auf ein zwei Alibigegenmeinungen) immer die SPÖ/ORF-Linie vertreten (Wir wollen keine Neuwahlen...).  Das ist allerdings so plump und offensichtlich, dass man damit ohnehin nur das Gegenteil erreicht.

Di, 02.09.2014, 14:49 | Infophil

Die Art und Weise WIE Resetarits frägt bzwdie Redaktion fragen lässt,ist mehr als einseitig links und zielt nur auf eine Bloßstellung hinaus.Strache hätte zumindest einmal aggressiver antworten so
Di, 02.09.2014, 13:46 | Andreas Lindner

'Könnten Sie Gespräche mit int. Partnern in Business-Englisch führen?' 'Welche Ausbildung eigent Sie zum Kanzler?...ich glaub fast, Resetarits hat irrtümlich die Fragen vom Faymann Interview ve
Di, 02.09.2014, 08:50 | Andreas Lindner

Doch, werte Herr Reichel, dieses 'Stilmittel' hat sich in der subtilen Manipulation bestens bewährt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden