ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Di, 07.10.2014, 21:05)
Report

Selbst die Grünen können beim ORF in Ungnade fallen. Nämlich dann, wenn sie nicht mit der SPÖ, sondern mit der ÖVP zusammenarbeiten. Nach der Einigung in Vorarlberg gibt es bereits vier schwarzgrüne Landesregierungen (in Salzburg ist noch das Team Stronach mit an Bord), aber nur eine rotgrüne. Dieses „Ungleichgewicht“ missfällt den linkslastigen ORF-Mitarbeitern offenbar. Der ORF-Report zeigt deshalb einen Beitrag über die „biegsamen“ Grünen. Kritisiert wird, dass die Grünen zu viele Kompromisse eingehen und ihre Grundsätze über Bord werfen, nur um an die Macht zu kommen. So weit, so richtig. Als Beispiele werden in dem Beitrag Tirol und Vorarlberg gezeigt. Auch die gescheiterte schwarz-grüne Koalition in Graz wird thematisiert. Die Botschaft des ORF ist unmissverständlich. Schwarz-grün sieht der Staatsfunk  nicht so gerne, man präferiert rot-grün (selbst wenn sich das rechnerisch gar nicht ausgeht).

Weil der Redakteur das aber in dieser Deutlichkeit nicht aussprechen kann, muss das grüne Urgestein Andreas Wabl einspringen, den man dafür extra aus der Versenkung geholt hat. Da ist es nur logisch, dass die Wiener Grünen in dem Beitrag nicht vorkommen, obwohl sich gerade Vassilakou und Co. als besonders rückgratlos erwiesen haben. Sie lassen der Wiener SPÖ alles durchgehen, nur um am Futtertrog zu bleiben. Das stört den ORF aber nicht. Es kommt schließlich darauf an, für wen sich die Grünen verbiegen.

Di, 14.10.2014, 13:56 | Der Seher

Wie die Propaganda der ORF-Mandarinenkaste für Rotgrün wirkt? Gar nicht! Denn nach all dem Zuschüttmüll auf allen Kanälen geht sich immer noch keine rot-grüne Nationalratsmehrheit aus! :-)))
So, 12.10.2014, 10:27 | Erich

In Salzburg haben es die Grünen sogar gewagt, den Posten der Landeshauptfrau auszuschlagen, den ihnen die SPÖ angeboten hat, nur um am Futtertrog zu bleiben und die finanziellen Skandale zu vertusch
Fr, 10.10.2014, 10:25 | Zymotic

Das war die 6. und letzte "Regierungsbeteiligung" der machtgeilen Grünen, nächstes Jahr in Wien werden die GrünInnen die "Regierung" wieder verlassen müssen. Und gut wird es wieder werden:-)))
Mi, 08.10.2014, 16:23 | aus den Bergen

Selbst die Grünen können beim ORF in Ungnade fallen, besonders dann wenn sie der SPÖ langsam das Wasser abgraben. Nächstes Jahr sind Landtag-Wahlen in Wien, man darf gespannt bleiben :-)
Mi, 08.10.2014, 10:17 | ganz klar

Die Wiener Grünen sind ja auch wie manche im ORF die Postmarxisten mit inniger Nähe zu Gewalttaten, während es im Westen bürgerliche Umweltschützer sind (außer dem Bildungszerstörer Walser).
Mi, 08.10.2014, 10:07 | Zenius

Ein lachendes und ein weinendes Auge beim ORF. Trotzdem scheint die Freude zu überwiegen. "Die bereits 6. Regierungsbeteiligung der Grünen" wird unermüdlich als Erfolgsstory verkauft



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden