ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Teletext Seite Di, 07.04.2015, 15:59)
115

„Asylheim in Vorarlberg attackiert“. So lautete am Ostermontag die aufregende Schlagzeile im Politik-Teil des Teletextes. Was um Gottes Willen ist da passiert, denkt man als Leser unwillkürlich. Sind rechtsradikale Schlägertrupps in das Asylheim eingedrungen? Wurde ein Brandanschlag verübt? Wurde das Haus beschossen oder mit großen Steinen Fenster zertrümmert?

Ganz so schlimm war es nicht. Die politische Untat bestand darin, dass (vermutlich zwei) Halbwüchsige zwei Plakate mit der Aufschrift „Wir sind Asyl“ heruntergerissen haben. Ein ziemlich dummer und unnötiger Lausbubenstreich also, aber mehr auch nicht.

Normalerweise wird so etwas nicht einmal in der örtlichen Wochenzeitung als Kurznotiz gemeldet. Im Rot-Grünen ORF genügt das allerdings, um in die Politik-Schlagzeilen zu kommen. Irgend etwas muss man ja schreiben, um die Fremdenfeindlichkeit der bösen Österreicher an den Pranger zu stellen.

Mi, 08.04.2015, 09:47 | grantiger

Der Standard-Leserkommentarbereich bekommt regelmässig Schnappatmung, wenn einer die Sachverhalte realistisch zurecht rückt. Das hat Unterhaltungswert. Fazit: Standardleser konsumieren zu viel ORF.
Di, 07.04.2015, 23:35 | Schlachtross

Über unzählige Spray-Attacken mit Aufrufen zu Gewalt gegen Polizei und den Staat hört und sieht man im ORF aber nicht viel.
Mi, 08.04.2015, 15:58 | Herbert Manninger

So ein Plakat hat eben für linksextreme Hetzer mehr Lebensrecht als ein Mensch in Polzeiuniform.
Di, 07.04.2015, 09:16 | Erich

Mindestens einmal die Woche berichtet Salzburg-Heute aufgeregt und lange über neueste angebliche Nazi-Schmierereien und sucht (verzweifelt) nach dem dahintersteckenden Netzwerk (ohne es zu finden).
Di, 07.04.2015, 08:45 | Querkopf

Das wurde auch stündlich in den Nachrichten ganz groß berichtet.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden