ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 Di, 12.07.2016, 22:00)
ZIB 2

Die verheerenden Zustände in Venezuela beschrieb ein langer Beitrag in der ZiB2 sehr anschaulich und eindrucksvoll. Die Bevölkerung im ölreichsten Land der Welt leidet unter unglaublicher Misswirtschaft und Korruption. Es gibt kaum noch Medikamente, selbst Grundnahrungsmittel nur noch auf dem Schwarzmarkt zu Wucherpreisen, auch Strom und Wasser sind knapp und die Inflation liegt bei jährlich 600 Prozent.

Eine kleine, aber sehr erhellende Information, wird dem Zuseher vorenthalten: Dass Venezuela vor wenigen Jahren noch als eines der sozialistischen Musterländer galt. Der langjährige Präsident Hugo Chavez, der auch von österreichischen Linken bewundert und hofiert wurde, hat das einst reichste und stabilste Land Südamerikas in den Ruin gewirtschaftet. Sein sozialistischer Nachfolger Nicolás Maduro hat dem Land den Rest gegeben.

Aber das Wort „Sozialismus“ kommt in dem langen Beitrag kein einziges mal vor. Schuld an der katastrophalen Lage des Landes sei der niedrige Ölpreis. Der müsste zumindest dreimal so hoch sein, damit die Muster-Sozialisten mit ihrem Budget das Auslangen finden. Aber „Sozialismus“ darf als Begriff in einer kritischen ORF-Sendung nicht vorkommen.

Do, 14.07.2016, 14:19 | Kummerl

Dass die Leute im rohstoffreichsten Land Südamerikas nichts zu essen haben und auch sonst alles zusammenbricht, daran können doch nur die üblen Kapitalisten schuld sein.
Mi, 13.07.2016, 14:47 | Grantiger

Misswirtschaft, Korruption und Sozialismus gehören zusammen. Venezuela ist ein weiterer Beweis. Nur dass halt der ORF den Sozialismus im Bericht unter den Tisch fallen lässt.
Mi, 13.07.2016, 14:44 | Ur-Sozi

„Wir sind in der Lage, den westlichen Imperialismus zu bezwingen und eine ausgeglichenere Welt zu schaffen“, hat Chavez 2010 gesagt. Ganz dürfte das noch nicht gelungen sein.
Mi, 13.07.2016, 12:03 | Nebich One

Diese "ORF-Sozialisten des 21. Jhdt.", siehe damals: orf.at/stories/2023144/2023145/ u. orf.at/stories/2176142/2176148/
und für weiter ORF-Recherche:
/de.wikipedia.org/wiki/Sozialismus_des_21._
Mi, 13.07.2016, 10:20 | ORFprivatisierenNOW

Neosozialistische Desinformation. Anders kann man die notorische ORF-"Information" jeglicher Art nicht bezeichnen.
Mi, 13.07.2016, 07:53 | carambolage

Desinformation pur. Die real-sozialistische Politik darf ja, laut ORF, nicht Schuld sein. Reportagen für die dummen Gebührenzahler.
Mi, 13.07.2016, 07:52 | randy andy

ORF und Information ist ein Widerspruch in sich und zum Thema Venezuela würd ich mal sagen das Dossier von Gabriel Hetland würd ich lesen, denn der war wenigstens vor Ort und hat das Fachwissen dazu.
Mi, 13.07.2016, 07:36 | Karli Kraus

Habe den Beitrag auch gesehen. da wurde noch deutlicher manipuliert: "die notwendigen Waren kommen nicht auf den Markt" heißt lt. ORF, die bösen Kapitalisten richten V zugrunde oder so...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden