ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Sa, 29.10.2016, 17:39)
Was beim ORF schon "Empörung" ist
Link: http://orf.at/#/stories/2364309/

Der deutsche EU-Kommissar Öttinger hat bei einer Veranstaltung eines Unternehmerverbandes etwas gesagt, was die Mehrheit der Deutschen zweifellos genauso empfindet: "Die deutsche Tagesordnung mit Mütterrente, Mindestrente, Rente mit 63, Betreuungsgeld, der komischen Maut, die aber nicht kommen wird, bald noch mit der Pflicht-Homoehe, wenn sie eingeführt wird - die deutsche Tagesordnung genügt meiner Erwartung an deutsche Verantwortung in keiner Form.“

Dennoch hat Öttinger nicht mehr gebraucht: Deutsche Schwulenaktivisten haben wie programmiert wegen der poinitierten, aber den Zeitgeist durchaus gut aufspießenden Formulierung von der "Pflicht-Homoehe" aufgejault. Auch das ist ihr gutes Recht.

Hingegen ist es keineswegs mehr gutes Recht des ORF, diese "Empörung" so zu berichten, als ob es eine allgemeine wäre, sodass der Leser erst ganz am Ende erkennen kann, dass da lediglich zwei Schwulenaktivisten gegen Öttinger geschimpft haben. Das so darzustellen ist wie so oft eine ORF-typische miese Manipulation.

So, 30.10.2016, 07:36 | Varga

Wieso finanziert der ORF mit unseren Gebühren fremde Kinofilme? (siehe Fernsehwerbung)
So, 30.10.2016, 15:07 | Dieser Film wurde durch finanzielle Beteiligung des ORF . . . .

Ja, das frag ich mich seit langem. Und halte es für eine glatte Veruntreuung!
Aber bei uns in Bagdad ist buchstäblich alles möglich, auch straflose Veruntreuung von Zwangsgebühren.
Sa, 29.10.2016, 20:32 | Schwarzmüller

Ihre Sorgen möchte ich haben
Sa, 29.10.2016, 19:43 | Fischer

Der ORF ist nur mehr ein Brechmittel.
Sa, 29.10.2016, 19:50 | . . . und zwar ein mieses.

.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden