ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Online Di, 24.01.2017, 00:33)
Massenvergewaltigung auf Facebook
Link: http://www.orf.at/#/stories/2376340/

„In der schwedischen Stadt Uppsala soll eine Frau am Sonntag von drei Männern über Stunden hinweg vergewaltigt worden sein“, meldet ORF.at in seiner Chronik am Montag abend in einer neun Zeilen umfassenden Meldung. Das besondere an dieser Vergewaltigung war, dass die drei Männer ihre Gewalttat live auf Facebook übertragen haben.

Darauf folgte das beim ORF beliebte Ratespiel: Wer sind diese Männer?

Das einzige, was die ORF-Meldung dazu verrät ist, dass „drei verdächtige Männer im Alter von 18, 20 und 24 Jahren“ festgenommen worden seien. Herkunft, Religionszugehörigkeit und ähnliche Dinge darf sich der gebührenzahlende ORF-Kunde selbst ausmalen.

Eine Ratehilfe von ORF-Watch: Wären die Täter gebürtige Schweden ohne Migrationshintergrund, wäre das garantiert dabei gestanden.

Bei einer weiteren ORF.at-Meldung lautete der Titel: „Wiener wollte in Syrien kämpfen: Drei Jahre Haft“.

Über den „Wiener“ stand dann immerhin, dass sein bester Freund ein gebürtiger Afghane sei, dass er nach eigenen Angaben vor Gericht in Syrien nicht kämpfen wollte, sondern „dort Menschen in Not helfen und humanitäre Hilfe leisten...“ Ansonsten war über den Mann nur zu lesen, dass er 23-jährig ist. Das allerdings gleich knapp ein Dutzend mal.

Im ORF hat man von Qualitätsjournalismus eben ganz eigene Vorstellungen.

Die Links dazu:

http://www.orf.at/#/stories/2376340/

http://wien.orf.at/news/stories/2821521/

Mi, 25.01.2017, 10:38 | Gabriele Gratsch

Ich lass' mich jetzt zur Kunstschmiedin umschulen und bringe maßgeschneiderte Keuschheitsgürtel auf den Markt; die moderne Frau von heute braucht so etwas, und ich werd' endlich reich ! (Irony off)
Mi, 25.01.2017, 08:16 | Blafasel

Und wer die ZiB 1 am 24. 1. verfolgt hat, weiß jetzt auch, dass die vergewaltigenden „jungen Schweden“ zwar bös waren, aber lange nicht so bös wie Facebook, das wieder einmal nichts unternommen habe.
Mi, 25.01.2017, 08:19 | Blafasel

Ich wage zu behaupten, ohne „Beteiligung“ von Facebook hätte es der Beitrag aus den bekannten Gründen nicht in die ZiB1 geschafft.
Mi, 25.01.2017, 17:33 | astuga

In dem Fall wäre das Verbrechen ohne facebook wohl nie aufgedeckt worden.
Die hätten das betäubte Opfer einfach irgendwo abgeladen. Und sie hätte aus Angst und Scham geschwiegen.
Mi, 25.01.2017, 01:19 | Experte

Irgendwann werden sie auch im ORF dahinterkommen, dass man nicht auf die Dauer das zahlende Volk belehren und für verblödet halten kann. Da sind viele dabei, die gescheiter sind als die ORFler.
Di, 24.01.2017, 23:16 | Andreas Maier

Nach der nächsten Wahl wird alles anders, und das ist gut so. Die Namen der derzeit Verantwortlichen merken wir uns natürlich :)
Di, 24.01.2017, 20:13 | giova

Nicht ORF boykottieren, sondern abmelden. PDF Formular ist auf der GIS Seite zu finden. Ausdrucken und absenden! Funktioniert.
Di, 24.01.2017, 20:37 | mayerhansi

Sowas müßte massenweise durchgezogen werden! Eidesstattliche Erklärung, daß man keinen ORF konsumiert (in Wohnung u. Auto), mit pauschal-zentraler Rechtsvertretung, die das bis zum EuGH durchzieht.
Di, 24.01.2017, 23:07 | Freidenker

ORF abmelden kratzt die überhaupt nicht, glaubt denn jemand wirklich deren Mitarbeiter gehen zum AMS? Dann bekommen sie halt die entgangenen Gebühren vom Steuerzahler, so einfach ist das.
Di, 24.01.2017, 14:42 | Karli Kraus

OT II:
Heute findet man weder im ORF noch in den Printmedien eine Notiz dieses Verbrechens! Was ist da passiert?
Di, 24.01.2017, 20:48 | mayerhansi

Aber auf unzensuriert.at ist ein Bericht online!
Di, 24.01.2017, 14:41 | Karli Kraus

OT:
gestern (Montag) berichtete Servus TV über eine Messerattacke eines Mannes auf eine Frau mit schrecklichen folgen. Eine Augenzeugin bestätigte, dass 3 Polizisten es nicht verhinderten!
Di, 24.01.2017, 11:25 | schneeberger

Witzig! Die Meldung über die Massenvergewaltigung in Uppsala ist verschwunden, kurz nachdem ORF-Watch darüber berichtet hat. Jetzt steht dort „Vandalenakt: Enormer Wasserschaden in leerem Haus“
Di, 24.01.2017, 11:35 | Routinier

Der ORF hat die Nachricht vor allem deswegen herausgenommen, weil sie draufgekommen sind, dass die drei Täter möglicherweise Migrationshintergrund haben.
Di, 24.01.2017, 11:00 | Ich bin Flüchtling !

Und zwar ORF-Flüchtling ! Seit 1.1.2017 hab ich SKYonDemand und schau mir Pavarotti-Filme, britische Kunstauktionen und Rembrandt-und-Vermmeer-Ausstellungen an. Welch eine Wohltat ! ORF boykottieren !
Di, 24.01.2017, 12:34 | golan boris

ORF boykottieren,RICHTIG,nur boykottieren hilft.
Di, 24.01.2017, 09:14 | Nietzsche

Auf Vlad Tepes Blog kann man sich informieren.
Di, 24.01.2017, 09:13 | WABU

Unser neuer Herr Bundespräsident wird sicher hart durchgreifen und die Berichterstatter vom Rotfunk abmahnen. Werden lustige Zeiten kommen, braucht man sich nur seinen Mitarbeiterstab anschauen!!!
Di, 24.01.2017, 07:48 | Mankovsky

OrientalischerRotgrünFunk, kurz: ORF.
Di, 24.01.2017, 07:13 | Freier Mensch

Ich frage mich nur eines :wenn eine politische Wende kommt ,WO sollen diese ORF-Kreaturen noch unterkommen, falls sie nicht gelyncht werden ?Die kann doch NIEMAND ernsthaft beschäftigen, Lügenpack...
Di, 24.01.2017, 07:15 | Freier Mensch

..man muss sie eher vor dem Volkszorn schützen ! Aber jobben im alten Metier dürften die nicht mehr......
Di, 24.01.2017, 04:39 | Qualitätsjournalismus - dass ich nicht lache!

Es würde schon vieles besser, wenn der ORF einfach nur BERICHTEN würde, statt dauernd hemmungslos zu AGITIEREN. Ich halte diese dauernde Indoktrinierung von links nicht mehr aus!
Di, 24.01.2017, 01:23 | dhmg

Das bringt doch nichts was der ORF ständig treibt, die Wahrheit zu verschleiern. Wenn es Ausländer waren waren es Ausländer, Punkt! Und war jemand IS-Kämpfer, dann war er eben IS-Kämpfer, Punkt!
Mi, 25.01.2017, 03:13 | olga

Natürlich waren es keine Schweden.Auf YouTube gibt es etliche Videos ,wo man sie grinsen sieht.---Noch nervender als ORF1,2 ist Ö1-nicht mehr anzuhören, die ständige linke Propaganda.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden