ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Lindner (ORF2 So, 19.02.2017, 22:00)
IM ZENTRUM

Von 'Im Zentrum' habe ich mir exakt die ersten fünf Minuten angesehen (das waren fünf Minuten mehr als sonst). Nachdem sich der ORF natürlich nicht die Gelegenheit zu einem Ellbogencheck entgehen lässt und gleich im Einspieler einen längeren Ausschnitt der damaligen Pressekonferenz von Kanzler Schüssel zur Typenentscheidung für den Eurofighter zeigt, führt die Moderatorin nach Vorstellung Ihrer Gesprächsrunde aus:

"Wir haben natürlich versucht, einen den Hauptverantwortlichen von damals einzuladen, in dieser Causa. Politiker die damals diesen Eurofighterdeal eingehängt haben, unter anderem den Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel oder die Minister Scheibner, Bartenstein oder Karlheinz Grasser. Keiner von ihnen wollte kommen, war im Ausland oder nicht erreichbar."

Sapperlot! denkt man sich, fehlt da nicht einer?

Einer, der nicht in diese schwarz-blaue ORF-Auflistung hineinpasst. Einer, der den Eurofighter-Ankauf nachträglich so gewandelt und verbogen hat, dass daraus nachweislich ein erheblicher Schaden für Österreich entstanden ist. Einer, der mit diesem nachrträglichen politischen 'Deal'  der Hauptverantwortliche (um im ORF-Duktus zu bleiben) dafür ist, dass die letzlich angeschafften Flugzeuge nur bedingt einsatztauglich sind?

Ja, tatsächlich, Norbert Darabos fehlt in dieser Auflistung von Claudia Reiterer.

Das kann natürlich viele Gründe haben, vielleicht auch jenen, dass man ja in den letzten Jahren genug unter den nihilistischen Stammeleien von Darabos gelitten hätte.

In Wahrheit hat es höchstwahrscheinlich aber nur einen Grund: Norbert Darabos ist ein ehemaliger SPÖ-Minister* und das wiederum passt natürlich nicht in den ORF-Sendeauftrag: Schwarze und Blaue abzuwatschen.

(*nebenbei nach Gerald Klug der unfähigste Verteidigungsminister, den die Republik bisher gesehen hat; und das wiederum passt natürlich nicht in den ORF-Sendeauftrag: das Abwatschen von Schwarz-Blau.

Sa, 25.02.2017, 22:49 | dhmg

Mich macht die abgehackte ORF-Sprache fast schon nervös, nebst der dramatisierenden Eingangsmelodie z.bsp in der ZIB. Wer Menschenkenntnis hat schaut sich soetwas sicher nicht gerne an.
So, 26.02.2017, 23:39 | dhmg

Abgehackt ist vielleicht der falsche Begriff, stammelnd trifft es besser. Manche ORF-Moderatoren reden ja wirklich als würden sie an einem Marathon teilnehmen und nicht fad in einem TV-Studio stehen.
Sa, 25.02.2017, 22:45 | dhmg

Und wer tut sich denn politisch neidige, eifersüchtige, penetrante Moderatoren(Binnen-I muss man sich dazudenken) an. Ich bevorzuge Servus TV, dort wird noch deutlich und in normalem Tempo gesprochen.
Sa, 25.02.2017, 22:42 | dhmg

Ohne Bomben und Raketen nutzen zudem die modernsten Flieger nichts. Das ist wie ein Mercedes, mit Sommerreifen obwohl ständig Winter ist. Ein bedauernswertes Milliardengrab und reines Prestigeprojekt.
Sa, 25.02.2017, 22:40 | dhmg

Man hätte damals die Gripen nehmen sollen, die wären günstiger gewesen. Jetzt haben wir wertloses, aber dafür teures und wohl nie zielführend eingesetztes Kriegsmaterial herumstehen/übungsfliegen.
Di, 21.02.2017, 20:12 | wernmannfayer

Darabos der Alki hält sich wahrscheinlich gerade an einer Dose Bier fest. Überhaupt waren in den letzten 10 Jahren nur widerliche Abkassierer in der Regierung.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden