ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


D. Caecilius Metellus (ORF1 Do, 18.05.2017, 00:35)
Justified

Eva Glawischnig, die langjährige Parteichefin der Grünen ist zurückgetreten. Viele Tränen dürften deshalb nicht vergossen werden, auch nicht innerhalb ihrer eigenen Partei. Völlig anders der ORF: In einer kurzen Sondersendung fühlt sich Innenpolitik-Chef Hans Bürger bemüßigt, Glawischnig zum Abschied noch einmal kräftig zu beweihräuchern. Einer der Hauptgründe ihres Rücktritts seien die unzähligen persönlichen Angriffe in sozialen Netzwerken wegen der grünen Flüchtlingspolitik gewesen, heißt es. Das habe Frau Glawischnig eben nicht mehr verkraftet.

Ein Schelm ist, wer hier den wenig subtilen Versuch wittert, Zuwanderungskritiker pauschal als Online-Mobber anzupatzen, um in weiterer Folge die Meinungsfreiheit im Netz noch mehr einschränken zu können.

Gleichzeitig muss man sich fragen: Würde der ORF im Falle eines Strache-Rücktritts die Begründung zulassen, dass diesem in sozialen Medien massenhaft unflätige Kritik und Morddrohungen entgegenschlagen? Eher nicht. Vielmehr würde man untestellen, Strache inszeniere sich bloß als Opfer, um daraus politisches Kapital für seine Partei zu schlagen. Bei den Grünen hingegen ist so etwas natürlich auszuschließen ...

So, 21.05.2017, 14:52 | golan boris

Grün bleibt Grün,Links bleibt Links,andere Person,selbe Kranke Ideologie.
Sa, 20.05.2017, 22:20 | Mankovsky

Na, wenigstens ist mit dem Lunacek endlich wieder ein Mann an der Spitze der Grünen.
Sa, 20.05.2017, 15:11 | Wolfgang Kropf

Seit ihrem "Elterninnen" Sager in der Pressestunde muss es auch den Dümmsten klargeworden sein, dass ihr Gehirn von einem konditionierten Reflex gesteuert ist. Und das ist gefährlich....
Sa, 20.05.2017, 10:57 | wolfgang

Eine der arrogantesten Damen verlässt die Politik! Gott sei Dank! Mehr gibt's nicht zu sagen! Völlig wurscht was Hans Bürger sagt!
Sa, 20.05.2017, 21:56 | TiNTiFAX

Also wer Eva Glawischnig als arrogant bezeichnet, hat Ulrike Lunacek noch nicht gehört. Ich habe nur ein Interview mit ihr im ORF gesehen - und schon wünsche ich mir die Glawischnig zurück ...
Sa, 20.05.2017, 08:05 | Freier Mensch

Na und ? Die Karawanken-Mamba ist weg, jetzt kommt LUNACEK !! Hurrrraaaaa, die Wahlen sind gelaufen !! Hurrraaaaa !!! Die Grünen sind nun bald ausradiert, eine EU-Bonzin als Grünen-Spitze !! Hurrraaa.
Sa, 20.05.2017, 11:43 | Gabriele Gratsch

Falsche Schlangen verziehen sich bei Gefahr ! Den Grünen ist im Herbst nämlich ein Wahlergebnis < 6% sicher...
Und die Frau Lunacek ist nur die Hausbesorgerin von der "Anser-Stiergn" ;-)
Sa, 20.05.2017, 07:16 | Nietzsche

Arm bist Evili, alle sind so pöhze zu Dir, weilst ein Weibi bist. Mimimi. If you can't stand the heat, stay out of the kitchen. Im Austeilen und Belehren warst besser.
Fr, 19.05.2017, 23:44 | astuga

Offenbar war damals Lunacek auch für eine Militärintervention in Libyen. venezuela-aktuell . de/afrika/libyen/2763-kpoe-gegen-militaerintervention-in-libyen
Sa, 20.05.2017, 15:19 | Gabriele Gratsch

Wir sind doch nunmehr ganz, ja mehr denn ganz verheeret!Der frechen Völker Schar, die rasende PosaunDas vom Blut fette Schwert, die donnernde Kartaun,Hat aller Schweiß und Fleiß und Vorrat aufgezehret
Fr, 19.05.2017, 22:29 | Frau Glawischnig findet . . . .

. . . . in Frau Lunacek eine ideale Nachfolgerin. Diese dürfte etwa so zugkräftig sein wie Herr Schulz in Deutschland. Bereiten wir uns also auf einen Lunacek-Effekt vor - lehnen wir uns zurück . . .
Fr, 19.05.2017, 20:20 | astuga

Wie man wieder mal sieht, es kommt aber auch nichts besseres nach.
Die öst. Grünen haben jetzt endgültig das personelle Niveau der deutschen Grünen erreicht.
Fr, 19.05.2017, 16:22 | Julia M.

Dem Grünfunk ist eben nichts zu billig, um daraus politisches Kapital zu schlagen.Durchsichtig und widerlich!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden