ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Mo, 03.07.2017, 07:00)
Morgenjournal (I)

Eines der größten Musikfestivals in Schweden wird nicht mehr stattfinden. Nach massiven sexuellen Übergriffen im vergangenen Jahr, einer Vergewaltigung und zahlreichen sexuellen Belästigungen in diesem Jahr geben die Organisatoren des Bråvalla Musikfestivals auf. Eines von mittlerweile unzähligen Beispielen, wie es um das Multikulti- und Welcome-Refugee-Paradies Schweden mittlerweile bestellt ist.

In dem Land, das so viele „Flüchtlinge“ wie kein anderer EU-Staat aufgenommen hat, gibt es mittlerweile über 60 No-Go-Areas. Immer größere Teile des einstmals verschlafenen Landes werden zu rechtsfreie Zonen. Die Sicherheitskräfte sind völlig überfordert. Der schwedische Polizeichef Dan Tore Eliasson hat jetzt eindringlich gewarnt: „Die Polizei kann die Einhaltung der Gesetze nicht mehr sicherstellen“.  Die viel zu wenigen Beamten sind völlig demotiviert, ein Großteil von ihnen überlegt den Dienst zu quittieren. Schweden ist auch das Land mit einer der weltweit höchsten Vergewaltigungszahlen.

Haben sie von all dem schon einmal etwas auf dem staatlichen „Informations“-Sender Ö1 gehört? Nein? Um es mit den Worten von Deutschland Innenminister De Maizière auszudrücken: Solche Berichte könnten die Menschen verunsichern.  Und das will der ORF nicht, vor allem nicht vor Nationalratswahlen, wo die SPÖ ohnehin mit massiven Stimmenverlusten rechnen muss. Multikulti ist eine Bereicherung, egal wie viele Frauen noch vergewaltigt, wie viele Passanten noch verprügelt, wie viele Menschen noch niedergestochen werden. 

Deshalb bringt das Morgenjournal statt dessen ein minutenlanges Rührstück über ein Integrationsprojekt in Schweden. Flüchtlinge musizieren gemeinsam im sogenannten Dream Orchestra. Schluchz …  so schön kann Multikulti sein.  So eine herzerwärmende Geschichte hat natürlich mehr Relevanz und interessiert die Österreicher mehr, als die explodierenden Vergewaltigungszahlen, Schwedens Absturz beim PISA-Test, die stetig steigende Zahl von No-Go-Areas oder ein verzweifelter Polizeichef, der zugeben muss, die Kontrolle zu verlieren. Österreich steuert, dank der verantwortungslosen Politik und der Untätigkeit der Regierung, auf ebensolche Verhältnisse zu. Aber davon muss der biedere Ö1-Hörer ja nichts mitbekommen.

Dazu passt auch die aktuelle Werbelinie des ORF: „Es gibt einen Ort, an dem das Gute gewinnt.“ Blöd nur, dass dieser Ort nur eine Fiktion im staatlichen Rundfunk und die Guten menschenverachtende Neosozialisten sind.

Mi, 05.07.2017, 11:52 | Darth Maul

Schwedische Verhältnisse auch für Österreich! Hat sich der Ösitrottelwähler redlich verdient! Wie bestellt, so geliefert!
Mi, 05.07.2017, 13:00 | boris golan

Hab die FPÖ Gewählt,und letzten Hr.Hofer.
Di, 04.07.2017, 21:55 | cosinus44

Nur kein Mitleid mit den Schweden! Wen wählen sie denn beharrlich immer wieder? Zu 87% die "Welcome-refugee"-Parteien. Die Schwedendemokraten erreichten 2014 nur 12,9%. Und bei den Frauen noch weniger
Di, 04.07.2017, 09:59 | doc.west

Die UNO prognostiziert für Schweden, 2030 ein failed state zu sein und 3.-Welt-Land. Die ersten Schritte sind bereits gesetzt.
Di, 04.07.2017, 09:44 | Wer braucht "Musik", wenn man dem Muezzin lauschen darf?

Musik hat keinen Stellenwert im Islam, nicht die abendländische traditionsreiche vielfältige Musik (Da fordern die Grünroten plötzlich doch keine "Vielfalt" samt Früherziehungsprogramm.....)
Di, 04.07.2017, 09:22 | Dr Marseille

wenn das der donald erfaehrt...
Di, 04.07.2017, 09:03 | Multi Kurti

An der Entwicklung in Schweden sieht man jetzt schon wie auch wir in Österreich von der Migrationsentwicklung profitieren können und werden, wir schaffen das - As tears go by!
Di, 04.07.2017, 08:50 | Darth Maul

Keine Bange, Hr. Reichel, es wird schon noch JEDER "mitbekommen", es wird so offensichtlich werden, dass keiner verschont wird.... Was für ein Fest!
Di, 04.07.2017, 07:49 | Kurt B.

Das Verhalten des ORF in der Sache "Flüchtlingskrise" bedarf einer breiten Aufarbeitung. Wahrscheinlich sogar einer rechtlichen Aufarbeitung.
Di, 04.07.2017, 07:52 | Kurt B.

Durch fehlende, objektive Information und gezielte Desinformation im Dienste der linken Multikulti-Ideologie wird eine längst überfällige offene u. angstfreie Diskussion über unsere Zukunft verhindert
Di, 04.07.2017, 09:11 | Multi Kurti

die verantwortungslosen ORFler*innen machen sich an der Entwicklung mitschuldig, man sollte sie in einigen Jahren zur Rechenschaft ziehen!
Di, 04.07.2017, 07:42 | boris golan

Nicht Rou-Grün ist schuld,sondern Menschen die Rot-Grün Wählen.Soviel selbstkritik muss sein.Am 04.04.1995 hab ich die Österr.Staatsbürgerschaft erhalten,hab aber NIEMALS ROT-GRÜN GEWÄHLT.
Di, 04.07.2017, 07:43 | boris golan

Sollte Rot-Grün heißen.
Di, 04.07.2017, 06:50 | Freier Mensch

Schweden ist bereits tot, muslimische Übernahme. Das wissen die aber selber schon seit 2012.Die Journalistin Ingrid Karlquist hat da bereits berichtet.Muslimische Terrortaten werden von d.Polizei ...
Di, 04.07.2017, 06:52 | Freier Mensch

..und der Politik seit Jahren verschwiegen : Code 291 !!! Die haben keine Chance mehr , als Schweden zu überleben . Das bisher schändlichste Menschenexperiment der Linken weltweit !!!! Grauenhaft.....
Di, 04.07.2017, 06:09 | Mankovsky

Ob Schweden, Deutschland oder Österreich: Laut den Wahlen, immerhin noch geheim, die Leute wollen es so.
Di, 04.07.2017, 00:40 | Günther Berger

Wir in Österreich steuern genau auf diese Verhältnisse zu.
Zu verdanken haben wir das SPÖ, Grünen, einer zaghaften ÖVP.
Und regierungstreuen Medien, die ihrem Informationssuftrag nicht nachkommen.
Di, 04.07.2017, 00:43 | Günther

Das Festhalten an der Macht ist wohl wichtiger als die Sicherheit unseres Volks.
Aber das schafft man indem man die islamische Invasion zum humanitären Recht u zu unserer Pflicht erklärt.
Di, 04.07.2017, 00:43 | Günther

Das Festhalten an der Macht ist wohl wichtiger als die Sicherheit unseres Volks.
Aber das schafft man indem man die islamische Invasion zum humanitären Recht u zu unserer Pflicht erklärt.
Di, 04.07.2017, 00:43 | Günther

Das Festhalten an der Macht ist wohl wichtiger als die Sicherheit unseres Volks.
Aber das schafft man indem man die islamische Invasion zum humanitären Recht u zu unserer Pflicht erklärt.
Di, 04.07.2017, 00:37 | Günther Berger

Wir in Österreich steuern genau auf diese Verhältnisse zu.
Zu verdanken haben wir das SPÖ, Grünen, einer zaghaften ÖVP.
Und regierungstreuen Medien, die ihrem Informationssuftrag nicht nachkommen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden