ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ZDF Sa, 04.11.2017, 20:15)
Stralsund

Langsam wird es wirklich schwierig, sich neuere deutschsprachige Krimis anzuschauen, die nicht schon nach kurzer Zeit penetrant nach politisch-korrekter, linker Umerziehung riechen. Nach „Soko Donau“ und „Tatort“ (vor allem jene mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser) ist jetzt auch die norddeutsche Krimireihe „Stralsund“ dazu übergegangen, dem TV-Publikum vor Augen zu führen, dass illegale Einwanderer höchstens „ein bisschen kriminell“ sind (Copyright: Katharina Stemberger), die wahren Verbrecher aber unter den Deutschen, vor allem den „Rechten“, zu finden sind.

In der jüngsten „Stralsund“-Folge vom Samstag (ZDF, 20.15 Uhr) fanden Wachleute eine bei einem abendlichen Überfall erschossene Supermarkt-Angestellte im Büro des Marktes. Rasch findet sich eine Zeugin, eine Kollegin der Toten, die sich zunächst in Widersprüche verwickelt. Bald wird klar, dass es nicht nur ein Überfall war, bei dem der Tresor ausgeräumt wurde, sondern dass der vermummte Täter die halbnackte Zeugin, die sich nach Dienstschluss gerade umziehen wollte, auch vergewaltigte. Ihre Kollegin, die er in ein Kammerl gesperrt hatte, konnte sich zwar befreien, wurde aber beim Versuch, den Vergewaltiger von hinten niederzuschlagen, von diesem erschossen. Davon alarmiert, kam ein zweiter, unmaskierter Mann, der den Schützen hinauszog.

Die Zeugin sprach von Ausländern als Täter. Nach der Auswertung eines Überwachungsvideos findet die Polizei das Fluchtauto, angemeldet auf einen Araber namens Jussuf, der in einer Gärtnerei arbeitet. Doch der Mann ist aufgrund der Spurenlage offensichtlich an seinem Arbeitsplatz gewaltsam entführt worden. In seiner Wohnung finden sich Spuren eines zweiten Arabers und dessen ablehnender Asylbescheid, auch er verschwunden.

Tatsächlich haben jene Wachleute, die die Tote fanden, auch den bei der Flucht verlorenen Ausweis von Jussuf gefunden und diesen entführt. Sie gehören einer Art Bürgerwehr an, die sich gegen die hohe Ausländerkriminalität in Stralsund zu Wehr setzt. Sie haben Jussuf und den in seiner Wohnung versteckten, illegal aufhältigen Freund entführt und foltern die beiden nun, um ein Geständnis zu bekommen. Dabei stirbt Jussuf an einem Stromschlag.

Am Tag darauf findet man Jussuf aufgehängt im Hafen, um den Hals ein Schild: „Wenn ihr uns nicht schützt, schützen wir uns selbst“. Im Internet kursiert daraufhin auch ein Video, auf dem Jussuf neben seinem Freund zu sehen ist, und Überfall samt Vergewaltigung gesteht. Doch die Kriminalpolizei bleibt misstrauisch, da die Folterspuren an Jussuf zu deutlich sind.

Über eine in „rechten“ Kreisen tonangebende Sozialwissenschaftlerin (die sonst politisch äußerst korrekt ermittelnden Kommissare bezeichnen sie natürlich von Anfang geringschätzig an als „Blut und Boden-Theoretikerin“) versuchen die Krimineser, mehr über die Bürgerwehr und deren Protagonisten zu erfahren.

Als sie einen der Wachleute über Telefon-Peilung suchen, stoßen sie auf eine verlassene Fabrik, wo sich Spuren der Folterung von Jussuf und dessen Freund finden – doch die Folterknechte, die bösen „Rechten“, sind längst ausgeflogen und haben außerdem noch Jussufs Freund dabei, den sie irgendwie loswerden müssen. Nach einer wilden Verfolgungsjagd werden sie gestellt, als sie den armen Araber ins Meer treiben wollen („Ihr kommt ja immer über’s Meer, jetzt geh‘ auch so wieder heim“).

Doch der schluchzende Orientale wird gerettet und in den warmen Rettungswagen bugsiert, während ein böser Bürgerbeschützer niedergeballert wird und der andere sich ergibt. Rasch stellt sich heraus, dass Jussuf selbst "nur" der Chauffeur beim Überfall war und sein Freund nicht der Todeschütze und Vergewaltiger vom Supermarkt-Büro ist. Der erzählt den Kommissaren, dass der wahre Täter ein Arbeitskollege Jussufs mit Vornamen Robert ist.

Das folgende Finale haben Kenner der jüngeren deutschen Krimiszene schon längst erahnt – richtig: Der feige Mörder und Vergewaltiger ist natürlich – ein Deutscher! Der das Vergewaltigungsopfer noch dazu aus der Stammkneipe kennt und immer schon einmal besteigen wollte! Zum Drüberstreuen wird auch noch die „Blut- und Boden-Theoretikerin“ wegen Anstiftung und „Aufhetzung“ festgenommen – und die schöne, gutmenschliche Krimiwelt ist wieder in Ordnung.

Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock würde im Grab rotieren, müsste er sich solchen an den politisch-korrekten Haaren herbeigezogenen Schwachsinn anschauen. 

PS: In der auf "Stralsund" folgenden Krimi-Reihe "Der Kriminalist" ging es – erraten – um böse, deutsche Schwulenhasser, die natürlich entlarvt und zur Strecke gebracht wurden,

Danach ist das TV-Gerät des Kritikers mit einem seltsamen Stöhnen implodiert.

Mo, 06.11.2017, 05:16 | derjoe

Herr Grotte; dass Sie sich solchen Schwachsinn sonntäglich "reinziehen" können ist bewundernswert. Die Dramaturgie dieser Krimis ist sowas von immergleich und laaaaaangwei .... *schnarch* ...
Mo, 06.11.2017, 14:56 | wolfgang

Herr Grotte- derjoe hat vollkommen recht- schauen sie einfach was anderes (unpolitisch und liebenswert sind die Rosenheimcops) oder lesen sie ein gutes Buch!
Di, 07.11.2017, 11:35 | Hypolit

Noch bewundernswerter ist, daß Herr Grotte noch größeren Schwachsinn (und das nicht nur hier) von sich gibt.
Di, 07.11.2017, 12:45 | golan boris

Hypolit,lesen Sie weiter Heute,Österreich,und co.
So, 05.11.2017, 22:28 | golan boris

Staatsfunk im 21 Jhd.??? Nie und nimmer.
So, 05.11.2017, 18:22 | Titus Petronius

Hört endlich auf reguläres TV Programm zu schauen. Noch hat man die Change z.B. auf youtube DOKUS oder alte Filme anzusehen. Das gilt auch für Eure Kinder. Schützt sie.
So, 05.11.2017, 15:45 | Die also die Propagandafilme der Nazis

waren ein Schas dagegen...
So, 05.11.2017, 12:49 | Kassiber

Welch armseliges Leben muss man führen, wenn man spätestens nach einer Folge solcher Krimis, sich wieder die Zeit mit einer weiteren Folge stehlen lässt. Auf YouTube gibt es herrliche (alte) Krimis.
So, 05.11.2017, 12:06 | Der zweifelhafte Zweck heiligt bei denen jede Verdrehung!

Die Macher dieser Machwerke fühlen auch noch eine Art moralische Überlegenheit gegenüber allen anderen (notwendigerweise "faschistischen" o.ä.) Mitmenschen. Allerdings völlig zu unrecht!
So, 05.11.2017, 10:16 | Gandalf

Deutsche Krimis sind sowieso immer mies! Kameraführung erbärmlich, Geschichten stupid, Schnitt unzusammenhängend und Schauspieler aus der Augsburger Puppenkiste! Das hat schon vor PC nichts getaugt!
So, 05.11.2017, 10:58 | Freier Mensch

Gaaaanz genau !!! Am deutschen Wesen usw.... , erbärmlich !!!
Mo, 06.11.2017, 16:31 | Werner Grotte

Da muß ich entschieden widersprechen - die bayerischen Krimis sind durchwegs sehenswert, etwa Dampfnudelblues, Kluftinger, München 7, Hubert & Staller, Bulle von Tölz...
Mo, 06.11.2017, 17:32 | Freier Mensch

@Werner Grotte : ..."Zwei wie Pech und Schwefel"..... ah nein, das ist ja ....NEIN !?!! :-))) Das war ein Suuuuuper Beitrag (WZ 2012) . Danke.
Mo, 06.11.2017, 17:53 | Gandalf

Stimmt schon die Pfarrer Braun Neuauflage war auch ok obwohl viele der genannten Serien Imho eher Komödien in Krimiaufmachung sind - habe Bayern aber auch nie als wirklich Deutsch angesehen.
So, 05.11.2017, 10:07 | kamamur

Der Versuch einer Umerziehung hat aber nur bei weichgewaschenen Systemlingen Erfolg. Spätestens jetzt,die Entwicklung zeigt es, dass angefeindete Kritiker so schlecht nicht sind.
So, 05.11.2017, 07:49 | Gerald

Hr. Grotte scheint ein sehr leidensfähiger Mensch zu sein. Mir hat die Kurzbeschreibung in der TV-Zeitschrift schon gereicht, um diese politisch korrekte Verdummungssendung zu meiden.
So, 05.11.2017, 06:49 | doc.west

werter herr grotte, jetzt bin ich aber ang'fressn auf sie, denn ich wollte mir diesen gutmensch-triefenden krimi ebenfalls als thema für einen beitrag hernehmen.
So, 05.11.2017, 12:50 | Kassiber

:-)))
So, 05.11.2017, 06:46 | Freier Mensch

Wieder guter Artikel,Herr Grotte ! Habe sehr gelacht (über den Schlußsatz) : bitte überprüfen Sie, ob Ihr TV-Gerät in einem rechtspopulistischen Land produziert od.assembled wurde.Dann ists der Zorn!
So, 05.11.2017, 02:09 | Andreas Maier

... Blöd nur, dass das Wahlvolk ganz anders reagiert, als erwartet. Demokratie funktioniert, das ist die gute Nachricht :) Wer es nicht wahrhaben will, den wird der Gezeitenlauf schleifen
So, 05.11.2017, 00:02 | Freidenker1

Danke Werner Grotte! Der Strahlsundkrimi war bisher relativ gut, aber nach diesem linksversifften, hanebüchenen Politdreck ist auch der auf Tatortniveau gesunken und definitiv nicht mehr zumutbar.
Mo, 06.11.2017, 23:07 | d0oc.west

daher nur mehr rosenhein cops, gutmenschlich befreit - bisher.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden