ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Elmar Forster (Online Sa, 24.11.2018, 21:07)
Lücken- und Dämonisierungs-Presse: Mikro-Demo in Budapest gegen Orban
Link: https://www.orf.at/#/stories/3101935/

Rund 2.000 Menschen haben vor dem Parlament in Budapest gegen die Einschränkung der Freiheit von Lehre und Forschung demonstriert.“ (ORF). Das online-portal „24.hu“ spricht vorsichtiger von „ein oder zweitausend Menschen“. Weiters wird hier berichtet: „Die Teilnehmer sind (…) vor das Parlament zum Kossuth-Platz marschiert, und viele junge Ausländer, oft Engländer, skandierten am Kopf der Demo“.

In Frankreich werden die Demonstranten davon abgehalten: „Die Lage eskalierte, als (…) Demonstranten versuchten, Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen, um zum Elysee-Palast, dem Amtssitz des Präsidenten Emmanuel Macron, vorzudringen.“(ORF) – So viel zur Demonstrationsfreiheit in Frankreich und Ungarn

Was der ORF natürlich verheimlicht: Von der Kleinst-Demo in Budapest waren wohl der Großteil ausländische Demonstranten, die sich davor fürchten, aus dem ach-so-undemokratischen Ungarn mit ihrer delogierten Soros-Uni nach Wien übersiedeln zu müssen, wo freilich die Lebenshaltungskosten höher liegen. Für edles Mittagessen in teuren Restaurants reicht dann auch Papis Studiensalär nicht mehr, sondern nur mehr für Mensa-Abspeisung.

Verschwiegen wird auch: Diese Gender-Studies werden in ganz Ungarn von zwei Unis (staatliche ELTE und private CEU) angeboten und zudem von insgesamt sagenhaften „jeweils rund 20(!) Teilnehmern“ (Der Standard 16.10.18) besucht.

Zum Kontext würde auch noch passen: "Niemand will ‚Genderologen‘ anstellen, infolgedessen braucht man auch keine auszubilden." (Ungarns stellvertretender Ministerpräsident Semyen)

Entlarvend auch die ORF-Bezeichnung für Orban als „Rechtspopulist“. Am liebsten hätte der zuständige Redakteur wohl eine grün-linke 4-Prozent-Kaderpartei an der diktatorischen Macht. Amüsant auch diese ORF-Formulierung: „Soros gilt als ’Staatsfeind NR.1’ von Orban.” Erst danach kämen folglich also Terroristen, Bombenbastler und Gemeingefährliche.

So, 25.11.2018, 22:00 | ORF polemisiert ständig gegen Orban.

Man bekommt vermittelt, daß Orban verhaßt und böse ist. Pech für den ORF und Gelegs, daß ihn die Ungarn immer wieder mit großer Mehrheit wählen. Also belügt uns der ORF. Und die Soros-Uni kriegen wir!
So, 25.11.2018, 14:53 | en.wikipedia.org/wiki/Central_European_University

Genau die Fächer die man vermuten würde... Dann noch Umweltwissenschaft (mit politischem Schwerpunkt), und als Feigenblatt halt Mathematik. Ein Mint-Fach das der Uni auch billig kommt.
So, 25.11.2018, 14:55 | astuga

@jagoda war das gerichtet! ;)
So, 25.11.2018, 14:40 | youtube.com/watch?v=9zRk68cLg_A

Orban will eben vermeiden, dass es an ungarischen Hochschulen so zugeht wie in den USA. Voodoo-Wissenschaften zu unterrichten ist dabei sicher nicht hilfreich.
So, 25.11.2018, 14:09 | Erich von Schwediken

„Soros gilt als ’Staatsfeind NR.1’ von Orban.”

Das ist eine Tatsachenbehauptung des ORF. Wenn man sie nicht empirisch belegen kann, dann handelt es sich um eine Lüge. Wovon wohl auszugehen ist.
So, 25.11.2018, 13:56 | axel01

Da wird gelehrt, dass alle Menschen gleich sind, dass Nationalstaaten nur was für Nazis sind. Und eine Gesellschaft offen für alle sein muss. Genau das also, was der Mainstream seit Jahren predigt.
So, 25.11.2018, 13:53 | jagoda

was wird an der Sorosuni gelehrt?Denn Psychologie und Soziologisches haben sich nur als Werkzeuge bei der Käfighaltung von Menschen herausgestellt.
So, 25.11.2018, 13:56 | jagoda

Kritisches zu dieser Uni findet sich nicht.Die Regierung SCHWEIGT.
So, 25.11.2018, 15:32 | Die Empörung

Hauptsächlich Geschwätzwissenschaften. Beitrag der Absolventen solcher "Studien" an der Wertschöpfung = 0. Beitrag am gesellschaftlichen Niedergang = 100.
So, 25.11.2018, 15:53 | fr

Weise gesprochen@Empörung.Alles Fächer,die die Welt nicht braucht.Keine MINTfächer dabei,ev.Mathe. Trottelstudien,Trottelstudierende,Trottelgesellschaft - nur,das Geld von uns Trotteln nehmen sie auch



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden