ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (radiow Mi, 05.12.2018, 09:00)
Gut Gelaunt

Es ist immer wieder bewundernswert, wie linke Medien wie der ORF ihre Gegner, also vor allem aus den Reihen der FPÖ, anpatzen, ohne dabei selbst direkt in Erscheinung zu treten. Das System ist nicht neu, aber immer wieder effektiv: Man lädt sich anlassgemäß flugs einen kooperativen „Extremismus-Experten“ oder „Politberater“ ein, und der erledigt dann den Auftrag.

So hörte man etwa am Mittwoch auf Radio Wien in den Elf-Uhr-Nachrichten, dass der Politikberater Thomas Hofer, Autor und ehemaliger „profil“-Journalist, über den niederösterreichischen Asyl-Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) sagte, dass dieser nach seiner „ultimativen Verwarnung durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner“ noch lange „nicht gezähmt“ sei, dieser seine „Lust an der Provokation“ weiter ausleben werde und „mit weiteren Skandalen“ zu rechnen sei.

Begriffe wie „zähmen“ kommen eigentlich aus der Raubtier-Dressur und vermitteln ein – offensichtlich gewolltes – besonders negatives Bild beim Medienkonsumenten. Genau so stellt man sich einen öffentlich-rechtlichen Sender vor: Ideologie-fremde Politiker werden vorgeführt wie gefährliche Raubtiere.

Was aber war bisher Waldhäusls „Provokation“ oder „Skandal“? Er ließ, wie er in der Freitag-ZIB2  ausführlich erklärte, 17 besonders verhaltensauffällige und teils auch wegen Gewalt- und Drogendelikten vorbestrafte, 17-jährige „unbegleitete Flüchtlinge“, die aus allen anderen Heimen geflogen waren und die keiner mehr haben wollte, in ein ehemaliges Polizeiquartier im niederösterreichischen Grenzort Drasenhofen verlegen.

Dort wurden die Burschen – auch zu ihrer eigenen Sicherheit – mit einem Zaun, der ganz oben eine einzige Reihe Stacheldraht aufwies, an der Vorderfront abgeschirmt. Parallel dazu wurden die Problem-Jugendlichen von einem Wachdienst kontrolliert, der sie beim Einkaufen oder beim Zigarettenholen im nahen Ort begleitete. Zu ihrem Schutz und zum Schutz der Bevölkerung. Dennoch konnte nicht verhindert werden, dass sich acht dieser „Schutzsuchenden“ per Taxi einfach abseilten und – bis auf eine Ausnahme – bis heute untergetaucht sind. Laut Caritas wegen „Verschreckung“.

Wenn man berücksichtigt, dass fast jeden Tag in Österreich jugendliche (und auch ältere) „Schutzsuchende“ brutale Raubüberfälle, Sex-Übergriffe oder sonstige Gewalttaten, oft im Rausch, verüben, kann man Waldhäusl eigentlich nur dankbar sein, dass er diese illegal eingewanderten Burschen, denen noch dazu kein Asylgrund zuerkannt worden war und bei denen man nur auf die Volljährigkeit warten musste, um sie abschieben zu können, möglicht dezentral untergebracht hat.

Wie Waldhäusl „Im Zentrum“ aus dem Prüfbericht der NÖ-Jugendanwaltschaft zitierte, wurden bei der Überprüfung des „Skandal-Heimes“ unter anderem grausame Verhältnisse wie „kahle Wände“, „unmoderne Bäder“, eine fehlende Lade in der Küche, ein „alter Laminatboden“ und versaute Toiletten festgestellt. Da haben der Innenarchitekt und die Putzkolonne wohl geschlampt!

Pikanterweise wurden die restlichen neun der von den Massenmedien plötzlich zu Opfern gemachten Problem-Jugendlichen genau dorthin umgesiedelt, wo im heurigen Sommer erst ein brutaler Mord durch einen Nigerianer und zuvor schon diverse Übergriffe durch Migranten Schlagzeilen gemacht hatten – ins Caritas-Quartier nach St. Gabriel bei Mödling, das nach dem Mord großteils abgesiedelt worden war.

Nun ist genau das eingetreten, was Waldhäusl verhindern wollte: Unberechenbare Problem-Jugendliche wurden wieder in unmittelbarer Nähe zu Einfamilienhäusern untergebracht. Die Bevölkerung in Maria Enzersdorf und Mödling wird begeistert sein. Aber das ist dem ORF wohl ziemlich wurscht. Sind ja nur Österreicher …

Do, 06.12.2018, 17:48 | hans kreimel

stimmt die info, dass die vorbestraft sind? stimmt es, dass sieben nach wie vor untergetaucht sind? im orf werden wir das vermutlich nie erfahren. gibt es andere zuverlässige quellen dazu?
Do, 06.12.2018, 18:02 | Freier Mensch

Ein relativ gut recherchierter Artikel findet sich auf unzensuriert.at ,alle anderen Medien machen einen großen Bogen um diese Erkenntnisse. Lediglich die Krone.at hat etwas ausführlicher geschrieben.
Do, 06.12.2018, 11:32 | fr

Wer sich das neueste Anti-Regierungs-Video der SPÖler anschaut,der weiß(wie M-L, Haslauer etc...) daß von dieser Trottelpartei keine ernsthafte Opposition drohen kann.Die Roten sind unfassbar deppat..
Do, 06.12.2018, 10:03 | kamamur

PI News/-Unfehlbar wie der Papst … Eitel wie ein Pfau ... Blind und taub wie Brot … Was bin ich? Journalist!! Kein Beruf auf der Welt ist mehr Oberlehrer...
Und deren im Lande gibt es zu viele!!
Do, 06.12.2018, 09:18 | Solange die Bevölkerung in Mödling und Maria Enzersdorf

sich das alles gefallen lässt, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Man hat die Politik(er), die man gewählt hat, auch in NÖ, auch in Mödling.
Frage: Spürt der Bürgermeister Druck aus der Bevölkerung?
Do, 06.12.2018, 11:15 | Freier Mensch

Man sollte Frau M minus L für JEDEN zukünft.Schaden verantwortlich machen,die diese verbrecherischen Asis in AUT anrichten.Und zwar persönlich haftbar machen.Mit allem PiPaPo - Geld,Vermögen,Kerker...
Do, 06.12.2018, 09:13 | sokrates9

Die Leute sollen abgeschoben werden - die Caritas bemängelt: Mangelnde pädgogische Betreuung!
Sind die noch zu retten?Jeder Schwerstbehinderte bekommt nicht das Geld was diese " Flüchtlinge" kosten!
Do, 06.12.2018, 09:14 | Die Empörung

Der Caritas-Konzern weiß eben, wie man Geschäfte macht und seinen Kurs hoch hält.
Do, 06.12.2018, 09:05 | jagoda

ein Schutzsuchender kostet 8500€ pro Monat.Die Befürworter mögen bitte diese Personen übernehmen und für die Ausgaben sorgen.Das sind dann die wahren Gutmenschen.
Do, 06.12.2018, 09:13 | Die Empörung

Die Großzügigkeit der Bessermenschen endet dort, wo sie ins eigene Börsel greifen müssten. Solange es das Geld der Anderen ist, passt alles.
Do, 06.12.2018, 09:03 | Freidenker:

G. Waldhäusl hat sich tapfer geschlagen. Dass der "Zaun" wie fälschlich behauptet, keineswegs "rund um das Quartier" besteht, hätte allerdings noch viel deutlicher gesagt werden müssen.
Do, 06.12.2018, 08:32 | Linksversiffte schützen Gewaltkriminelle

und gefährden damit die Bürger! Das ist gewollter Terror?

#LeftsAreTheRealNazis
Do, 06.12.2018, 08:55 | Die Empörung

Aber halb so schlimm. In Mödling sind die gut behüteten Mädls keine Rassisten und zeigen daher auch nicht an, wenn sie von diesen Goldstücken ordentlich her genommen werden.
Do, 06.12.2018, 07:58 | kamamur

Wohlbestallt u.behütet,Nachwuchs an Privatschulen,bevorzugt durch den noch immer farbenblinden Wähler wird sich diese opportun. Cli­que der Veränderung stellen müssen - und dann nach Hilfe betteln...
Do, 06.12.2018, 08:19 | kamamur

-16 unbegleitete Minderjährige aus Drasenhofen waren laut Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner nach St. Gabriel waren gebracht worden/SN 4.12.18. Ein Hoch ML-St.Gabriel,Mord i.Asylunterkunft
Do, 06.12.2018, 07:51 | Redneck72

Eine gute Zusammenfassung der ganzen Farce.
Vieles trat wieder klar ans Tageslicht, was man von der Caritas halten kann(Asylindustrie) und das so manche alt övpler das Rückgrat einer Nacktschnecke hab
Do, 06.12.2018, 07:53 | Interresant

Wird auch ob das wort " gezähmt" ähnlich viel Aufregung erzeugt wie "zentriert" oder "Achse"
Do, 06.12.2018, 06:39 | antony

Tja, diese M-L & Co ..., am besten ich schreibe nichts...ansonsten steht womögl. auch noch die Polizei vor meiner Haustür...
Do, 06.12.2018, 07:00 | antony

m. nachtr. Erg. "und das vor Weihnachten..."
Do, 06.12.2018, 06:38 | Nativ

Über das linke Lügengesindel braucht man nicht extra zu schreiben, aber M-L und deren Rückgratlosigkeit ist einen Aufschrei wert. Diese Frau ist die Versagerin 2018. Missgriffe Kohl-Ferkel, Pröll-ML.
Do, 06.12.2018, 11:21 | Freier Mensch

Versagerin ist sie m.E.seit 2015 als Innenministerin bereits.Leider sind Politiker für den Schaden,den sie anrichten,nicht persönlich haftbar.Vielleicht ändert sich das.Rückwirkend.Bewiesenermaßen:-))
Do, 06.12.2018, 06:05 | Freier Mensch

Guter Bericht,Herr Grotte!Frau M-L wird bei d.nächsten Wahl schauen.Unfassbar ihre Beteiligung am Malleus maleficarum d.Links-ORF,unfassbar.Die Rolle d.Caritas(NGO)wird immer klarer:Geld VOR Menschen!
Do, 06.12.2018, 07:51 | Cotopaxi

Aus der Sicht ist ML kein Missgriff, sondern die logische Fortsetzung des System Pröll. ML gibt nur die Stimmung wieder, die auf Landesebene der Schwarzen herrscht: vernichtet und hetzt gegen die FPÖ!
Do, 06.12.2018, 08:22 | Die Empörung

Die offensichtlich nicht ganz helle Frau ML, die schon dem umstrittenen Landau 2014 auf den Leim gegangen ist, fährt offenbar gerne mit, am Empörungszug linker Heulsusen und Österreichhasser.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden