ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Elmar Forster (Online Do, 10.01.2019, 10:42)
Sorge um Geschlechter-Parität auf dem Donauinsel-Fest
Link: https://wien.orf.at/news/stories/2957793/

Der ORF sorgt sich mit der Wiener Femo-SPÖ-Landesparteisekretärin um die unausgewogene Geschlechter-Parität: Und zwar ausgerechnet beim Sozi-Wurschtl-Volksfest Nr.1:

Das Donauinselfest will heuer Frauen verstärkt zum Besuch motivieren. Die urbane junge Frau sei noch nicht die klassische ‚Donauinselfestbesucherin’, beklagte Novak.“ (ORF) Lauter Proleten-Weiba also nur: Obwohl doch alles seit 1984 von den Mundl-Sozis kostenlos organisiert wird. Seit 35 Jahren war also alles für den Feministen-Hugo: „Gleichzeitig seien Frauen auch als Künstlerinnen auf den Bühnen unterrepräsentiert."

Gab es einfach nicht genug weibliche Künstlerinnen? So ein sexistisches Vorurteil!!!

Trotzdem bleiben die Post-Refjutschie-Sozi-Femos stramm dem neuen Motto treu: Neue-Männer-hat-das-Land: „Es wird erstmals einen eigenen Bereich speziell für weibliche Gäste geben. Ein Festival-Umfeld, in dem sich Frauen besonders wohlfühlen.“ 

Keine Geschlechter-Parität gabs bisher auch im Bereich „Staatskünstlertum“. Vielleicht ließe sich so aber dessen Niveau marginal etwas heben! So „sollen stattdessen Frauenbands gastieren oder Kabarettistinnen auftreten.“ (Novak) „Auch Angebote in Sachen Service sollen dort zu finden sein.“ - Mein Vorschlag: Psychische Nachbetreuung von Sex-Grapsch-Opferinnen oder Anti-Sexgewalt-Training für Unbelehrbare –  Am besten mit Abschreckungsfaktor durch Chef-Toleranzlerin Novak selbst.

Man stelle sich die ORF-Schlagzeilen vor, wenn eine ÖVP-FPÖ-Regierung das alles verschuldet hätte!

Der Rest ist dann wieder ORF-Fremdwerbung für die Donauinsel, das „Freizeitparadies der WienerInnen.“ (Eigenwerbung) – Worüber man freilich seit den Sexübergriffen (nach 2015) sowie den CO2-unverträglichen Multikulti-Halal-Grill-Parties streiten kann…

Erwartet werden wieder rund 200 inter-nationale Acts, ... sowie rund 600 Stunden Programm. Das Motto ’Zusammen sind wir Wien‘, (und) dass man für ein modernes(!) Wien sowie den respektvollen(!) Umgang miteinander stehe, wolle man als SPÖ verstärkt kommunizieren, hieß es.“ (ORF)

Sozusagen die Quadratur des Kreises im real existierenden Refjutschie-Mekka Wien. Ist nicht eh bald Fasching? Hellau!!!

Sa, 12.01.2019, 12:49 | boris

Einmal aus neugierde besucht,nieeeeee
wieder.Kilometerweite gestank,sonst nichts.
Sa, 12.01.2019, 15:40 | fr

Nicht sooo böse über die Wiener Frauen reden @boris !! Schlimmer Bub...:-)))
Sa, 12.01.2019, 21:22 | boris

fr,meinte Donauinselfest,nana,Sie kommen aber
auf gedanken-:))
Fr, 11.01.2019, 23:09 | Aoe

Hier ein Vorschlag: Streichelzoo mit einer riesigen Schafherde, unter die sich auch Frauen mischen dürfen. Zutritt für Triebtäter möglich - per striktem Dress-Zwang: Überstülpen eines Schafspelzes.
Sa, 12.01.2019, 05:52 | Guter Vorschlag, aber es ginge....

..einfacher:alle Besucher*innen müssen an d.Kasse die"Terezija-Stoisits-GedächtnisMaske"lösen,aufsetzen u.während d.Besuches tragen.Mit einem Schlag wäre das Sexualproblem weg!Man bräucht Speibkübl...
Fr, 11.01.2019, 22:01 | Die Empörung

Frauenbands würden mich nur interessieren, wenn sie ihre Hupen zeigen. Tut mir leid, ich bin weder metrosexualisiert noch verschwult. Die Feminazi-Stürmer-Propaganda des ORF hat nicht geklappt.
Fr, 11.01.2019, 23:05 | fr

Die"Omas gegen Rechts"haben doch sicher ein paar Musikalische dabei. Allerdings müssen die immer gewärmte Scheibtruhen mithaben,wenn sie im Winter auftreten u.die Hupen zeigen ! Wegn dem Bodenfrost:-)
Sa, 12.01.2019, 08:54 | boris

Die Empörung,der war exzellent-:))))))
Sa, 12.01.2019, 12:52 | boris

Na geh Die Empörung,dachte es kommt auf die
innere Werte an.-:)))
Fr, 11.01.2019, 21:13 | stoned

Es gibt auch feministische "Vagina-Selbst-Bespiegelungs"-Selbsterfahrungs-Gruppen. Untersuchen sich dann ihre "Allerwerteste" mit einem Spiegel ohne sich zu verrenken. Ohne Spaß! Ist Realität...
Sa, 12.01.2019, 08:55 | boris

Wahnsinn
Sa, 12.01.2019, 09:24 | xy

In linken feministischen Zirkeln lautete das Gejammer: "Es gibt immer noch Frauen, die nicht wissen, wie es zwischen ihren Beinen aussieht!" - Dann flossen auch schon mal Tränen...
Fr, 11.01.2019, 19:12 | Freier Mensch

"Panem et circenses"nannte man dies im langsam sich selbst zerstörenden Römischen Reich.Auch die Offenen Grenzen waren damals,neben Dekadenz,mitschuldig am Untergang.Allerdings gabs da vorher LEISTUNG
Fr, 11.01.2019, 18:36 | astuga

Die Roten haben es bis heute zu keiner Bürgermeisterin gebracht! Zum Glück muss man fast sagen, sieht man sich die (teure) Performance der weiblichen SPÖ-Stadträte an. Wobei, die SPÖ-Männer sind...
Fr, 11.01.2019, 19:15 | Freier Mensch

In Perchtoldsdorf gibts od.gab es eine Grünende-Stadtparteivertreterin, die Kurse für Weiber angeboten hat "Pinkeln im Stehen".Ernsthaft. Nur googeln.Oder unzensuriert at. Weiß nicht.Aber ernsthaft!!!
Fr, 11.01.2019, 20:09 | Tatsächlich...

www . oe24 . at/oesterreich/politik/Gruene-bieten-Frauen-Workshop-fuer-Pinkeln-im-Stehen-an/279683413#!
Fr, 11.01.2019, 20:19 | Freier Mensch

Sag ich ja :-)Wenn man auf unzensuriert.at nach"Stehpinkel Seminar"sucht,dann kommt d.richtige Artikel.Auf oe24 ist er verschwunden!!Pinkelnde Weiber,muaahaha..!Fehlt noch,daß sie auf Fliegen zielen:-
Sa, 12.01.2019, 08:58 | boris

FM,erinnere mich,pinkeln im stehen,ohne rüssel
wird schwierig halt,oder die steht grad unter d.dusche-:)))))
Fr, 11.01.2019, 16:07 | Glückliche Wr. SPÖ, die keine anderen Sorgen hat.

Man glaubt, in einer anderen Stadt zu leben, wenn man die Sorgen der Wr. SPÖ-Frau hört. Daß sich Frau am Proleten-Inselfest wohlfühlt, sehr wichtig! Gewalt gegen Frau in der Stadt ist wohl kein Thema
Fr, 11.01.2019, 22:10 | Die Empörung

Es ist schon interessant, wie schnell die selbsternannten "Frauenrechtlerinnen ihre Geschlechtsgenossinnen fallen lassen, sobald sie Opfer eines muslimischen Schokostechers geworden sind.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden