ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 So, 03.03.2019, 22:10)
IM ZENTRUM

Im Zentrum wurde über das heiße Thema diskutiert, ob man Asylwerber, bei denen man schon im voraus unschwer erkennen kann, dass sie für Österreicher lebensgefährlich sind, in Sicherheitsgewahrsam nehmen soll, kann oder darf.

Für eine überwältigende Mehrheit der Österreicher (übrigens auch der SPÖ-Wähler) herrscht daran kein Zweifel. Bei der schwindsüchtigen Opposition (zu der auch immer deutlicher der ORF gehört) sieht man das offenbar völlig anders. Die Freiheit von Asylwerbern geht vor der Sicherheit der Österreicher. Der Mord an dem Beamten in Dornbirn war halt ein Kollateralschaden.

Wie so oft bei Diskussionen im ORF gab es bei den streitbaren Teilnehmern ein Ungleichgewicht. Den drei linken Diskutierern (dem etwas hilflos wirkenden SP-Politiker Jörg Leichtfried, der sich häufig wiederholenden Neos-Kampfemanze Beate Meinl-Reisinger und dem sich wie die legendären Balkon-Muppets gebärdenden Jetzt-Grünen Peter Pilz standen je ein Vertreter der Regierungsparteien gegenüber: VP-Polizeisprecher Karl Mahrer, der vier Jahrzehnte lang Erfahrung als Polizist gesammelt hatte, und FP-Klubobmann Walter Rosenkranz.

Claudia Reiterer erwies sich eher als sechste Diskussionsteilnehmerin denn als Moderatorin. Sie leistete den Linken fleißig Schützenhilfe. Pilz durfte ebenso wie Meinl-Reisinger und Leichtfried unbehelligt Unsinn von sich geben, ohne von Claudia Reiterer gestört zu werden. Kaum hatte Rosenkranz zu sprechen begonnen fiel ihm Claudia Reiterer ins Wort. Interessant war es auch, die Körpersprache der Moderatorin zu beobachten: Minutenlang ballte sie ihre Faust in Richtung FP-Rosenkranz und ÖVP-Mahrer.

Bemerkenswert, aber erwartbar war: Wenn Claudia Reiterer den Ex-Polizisten Mahrer oder Rosenkranz in ihrem Redefluss abwürgte, ergriff meist Pilz ungefragt das Wort und wurde von Reiterer in Ruhe gelassen. Bemerkenswert auch die Bildregie: Während Rosenkranz argumentierte, zeigte der Bildschirm eine angewidert dreinschauende und unwillig den Kopf schüttelnde Meinl-Reisinger. Als Mahrer erklärte, dass auch künftig ein Richter bei Verhängung einer solchen Präventivhaft entscheidend sei, wird im Bild groß Balkon-Muppet Pilz gezeigt, der höhnisch grinst. Manipulation der Zuseher kann sehr subtil sein.

Moderatorin Reiterer wirkte permanent ein wenig hektisch und überfordert, außer wenn es darum ging, Argumente von rechts abzuwürgen. Als Rosenkranz erläuterte, dass es bei der angestrebten Präventivhaft darum gehe, Gewalttaten und Verbrechen zu verhindern, würgte die Moderatorin das unverzüglich ab. Leichtfried durfte dagegen ungehindert erklären, es gebe in Sachen Asylwerber ohnehin keine Rechtslücken.

Mahrers Ersuchen, doch auch einmal ausreden zu dürfen, wurde kaum zur Kenntnis genommen. Dann redeten alle durcheinander, ehe wieder der Pilz das Wort ergriff und nur widerwillig wieder hergab. Es gebe überhaupt keinen Notstand in Österreich, die Gefahr für die heimischen Bürger gehe nicht von gefährlichen Asylwerbern aus, sondern von dem geplanten Gesetz.

Pilz durfte sein eigenwilliges Demokatieverständnis untermauern. Er wies mit betretener Miene auf die eminente Gefahr hin, Österreich könnte von der Mehrheit im Parlament abhängig sein. Und manche Leute haben geglaubt, dass genau diese vom Wahlvolk gewählten Mehrheiten die Demokratie ausmachen. Dummes Volk.

Interessant wäre es zu wissen, wie das dumme Volk über die Sicherheitsverwahrung in einer direkten Abstimmung entscheiden würde.

Do, 07.03.2019, 11:25 | UFisch

ORF von SplitScreen noch nichts gehört? Wenn ihm schon mehr an den Mienen der Linksopposition gelegen und es Bildentzug für den Redner der Regierung gibt (was aber auch die Aufmerksamkeit reduziert)
Mi, 06.03.2019, 12:34 | wernmannfayer

ORF like wie immer ausgewogen 4 zu1. Der Schwarze war die größte Zumutung. Was der Vogel gegen die Regierungslinie geplappert hat... Kurz müsste ihn sofort seines Amtes entheben.
Di, 05.03.2019, 10:37 | Öst. Patriot

Es ist klar zu beobachten, je näher die Rotfunk-Reform kommt, umso mehr schlägt Wrabetz um sich. Er weiß genau dass es ihm an den Kragen geht, und in weiterer Folge der linken Journaille. RIP Rotfunk!
Di, 05.03.2019, 08:05 | Heimgarten

... nach 2 Minuten weitergezappt ...
Di, 05.03.2019, 09:46 | Vernunftbegabter

... erst garnicht reingeschaut ....

also echt jetzt, das hält ja keiner aus
Di, 05.03.2019, 20:51 | Heimgarten

Meine Sorge ist nur, dass sie ÖIII auch ruinieren. Da sind oft ganz schöne Sachen aus dem Archiv. Leider beginnen schon die berüchtigten Polit-Sendungen und Genderismus. Dr. Thurnher gibt nicht auf.
Mo, 04.03.2019, 23:15 | sokrates9

Immer wieder lustig zu sehen dass Frauen wie Reiterer rein emotional "denken" und sich körpersprachlich nicht im geringsten beherrschen können! Analog früher die Turnherr! Man sieht förmlich den Hass
Mo, 04.03.2019, 21:55 | 1956

Herr Ceipek, ich bewundere Sie und alle, die solche Sendungen anzuschauen die Nerven haben. Ich halte solche ORF-Sendungen nicht mehr aus. Danke für Ihre Beschreibung von Genossin Reiterer & Co.
Mo, 04.03.2019, 21:51 | ORF-Mitarbeiter im Dienst der Regierung?

Von 2008 bis 2016 moderierte Reiterer die Preisverleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises (eines Bundesministeriums). Das war offenbar im Ggs. zur Causa Russwurm nicht politisch bedenklich.
Mo, 04.03.2019, 21:21 | ORF verkaufen, Geld für die Staatskasse...

Regierungspolitiker sollten den ORF einfach ignorieren.
Und ihn natürlich abdrehen... Vielleicht wollen ihn ja die SPÖ oder Haselsteiner oder die Grünen (Ok, die mangels Geld nicht) übernehmen?
Mo, 04.03.2019, 21:59 | CrazyBusiness

Ha, ha, ha

unsere teddybärenschupfenden GrünInnen haben nicht einmahl das Geld, einen fünf-Sekunden-Spot um 03:00 zu bezahlen
Mo, 04.03.2019, 20:51 | Mankovsky

Wie man sieht: Verbrecher haben Sympathiesanten in der Politik.
Mo, 04.03.2019, 21:16 | boris

100% RICHTIG Mankovsky,sonst hätte die Politik
längst durchgegriffen.
Mo, 04.03.2019, 19:41 | Erich von Schwediken

Diese manipulative Bildregie kennt man auch von den Parlamentsdebatten.Besonders diese NEOS-Schreckschraube,mit ihrer überbordenden Mimik, rückt der ORF ins Bild, wenn Regierungsvertreter am Wort sind
Mo, 04.03.2019, 19:47 | Sie meinen aber nicht...

..die Frau Griss v.d.NEOS !?Die schaut eher aus wie dem Tut-anch-Amun seine Stiefschwester , und reden tuts auch so. Aber ich glaub,es war die entfernte Verwandte v.dem SchonKlod aus Brüssel gemeint.
Mo, 04.03.2019, 18:53 | boris

Bin ABSOLUT f.d.SICHERHEITSVERWAHRUNG.
So manche würde noch leben.
Zig mal vorbestrafte haben i.d.freiheit
so oder so nix zu suchen.
Mo, 04.03.2019, 18:57 | Freier Mensch

Ich auch@boris!!Es steht das Leben aller in d.Gesellschaft gegen das von(überprüften)Gefährdern,die alles Mögliche anrichten können.Genügend Beispiele gibt es ja.Die Politik hat sich bisher versteckt.
Mo, 04.03.2019, 18:04 | Franz7788

Hatte versehentlich reingezappt, die Hinrichtung von Rosenkranz war gewaltig. Möge die Schweinepest dieser linkischen Drecksbrut ausgerottet werden. ORF-Volksabstimmung über Zwangsgebühren. Fertig!!
Mo, 04.03.2019, 16:40 | Freier Mensch

Herrlicher,sehr treffender Kommentar.Gut beobachtet. Man fragt sich nur,was machen alle diese Links-Verirrten Seelen nach dem Umschwung.Die können doch unmöglich erwarten,irgendeinen Job zu kriegen !?
Mo, 04.03.2019, 13:36 | Claudia Reiterer-Lockl ist eine einfältige Person.

Aber sie wird immer wieder vom ORF gefördert. Zum Glück interessiert ihre Gesprächsrunde kaum. Wer will ihre schlechten Einwände hören? Vielleicht NEOS u. Pilz und ein paar, die nicht schlafen können.
Mo, 04.03.2019, 14:13 | Querkopf

Wer nicht schlafen kann schaut sich das Zeug auch nur an wenn er sich bewusst wieder einmal über den ORF und dessen unerträgliche Diskussionen ärgern möchte.
Mo, 04.03.2019, 16:50 | Die Frau Reetara soll...

alle ORFler mit einem S,einem P u.einem Ö,sowie alle mit G,R,Ü und N im Fam.Namen mit Begleitgesang hinaustanzen.Aus dem ORF.Kann sie,ist ja Tanz-Star.Da fällt denen ev.die Fristlose dann leichter:-))
Mo, 04.03.2019, 13:31 | Markus

Schön beschrieben, danke Herr Ceipek. Einseitig, as usual. Bin selber leider nach ca. 20 Minuten eingeschlafen. Echt! Und nach Ihrer Beschreibung, erspare ich mir das Nach-Sehen in der Mediathek.
Mo, 04.03.2019, 14:07 | Öst. Patriot

Ich hab mir heute ein paar Sequenzen angesehen, ich warte sehnlichst auf die Rotfunk-Reform. Da muss es richtig rascheln, unerträglich dieser RotGrüne Privatsender.
Mo, 04.03.2019, 13:28 | Macht aus dem Rotfunk ein Pay-TV!

Ein Pay-TV für Freunde von Religiondextremisten, Messerstechern, Vergewaltigern, Terroristen und Linksversifften!

#LeftsAreTheRealNazid
Mo, 04.03.2019, 13:25 | Linkversiffte schützen ihre "Lieblinge"

Wenn ein Lastkraftwagenfahrer (Mensch) einen Menschen "schädigt" wird sofort nach gesetzlichen Konsequenzen geschrien. Wenn ein Schutzsuchender Menschen schädigt wird "Konsequenzlosigkeit" propagiert!
Mo, 04.03.2019, 14:22 | Markus

Sehr treffend analysiert und festgestellt. Dieser Spiegel gehört den linken (Medien-)Ideologen täglich vors Gesicht gehalten!
Mo, 04.03.2019, 18:55 | boris

Markus,und das 24h täglich.
Mo, 04.03.2019, 18:58 | boris

und die ganze linke bagage sympathisiert
auch noch mit Tätern,also pickt an deren
Händen eindeutig Blut
Mo, 04.03.2019, 13:09 | Anastasius Grün

Pilz ist ein echter Diskussionsprofi: Er redet zwar meist Unsinn, aber es gelingt ihm immer wieder so zu tun, als wäre er der einzige der alles weiß.
Mo, 04.03.2019, 13:33 | Pilz ist bekennender Maoist!

Mao war und ist der größte Massenmörder des 20ten Jahrhunderts.Er stellt selbst Hitler und Stalin in den Schatten. Und dieser Massenmörderfan "sitzt" in einem demokratischen Parlament!

#LeftsAreTrash
Mo, 04.03.2019, 13:40 | Pilz ist ein frecher Antidemokrat.

Mit seinem widerlichen Benehmen und seinen Untergriffen wischt er alle aus dem Weg. Sogar die sexuelle Belästigung, die Informationen aus unerlaubten Quellen, die fragwürdige Diss, alles unerheblich?
Mo, 04.03.2019, 16:37 | Der ist der Ausdruck...

..für die gesamte Verkommenheit Politischen Daseins. Charakter fehlt. Ein Maoist sowieso. Also, wer d.größten Massenmörder d.Menschheitsgeschichte anhängt,ist für mich gestorben. Und mein Todfeind !!
Mo, 04.03.2019, 13:00 | Habakuk

Bei der Sendung haben 6 Prozent der Österreicher zugesehen, 94 Prozent hat dieses Gelabere nicht interessiert. Von den wenigen die zugesehen haben, dürften sich 90 Prozent
über den ORF geärgert haben.
Mo, 04.03.2019, 13:02 | Mediator

Sechs Prozent Zuseher ist für den ORF eh schon viel. Mehr gibt es nur bei Opernball oder Skirennen. Dafür kassiert der ORF aber 100 Prozent der Zwangsgebühren.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden