ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Ö1 Do, 18.04.2019, 12:00)
Mittagsjournal

Journalisten dürfen Kritik an jedem und allem üben. Das ist gut und richtig so, denn das ist wesentlicher Teil der Pressefreiheit, die zu jeder gesunden Demokratie dazugehört. Die Österreicher sind stolz auf ihre Pressefreiheit und der ORF sieht sich als deren wichtigster Hüter.

Deshalb widmete das Mittagsjournal der Tatsache, dass die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ eine Schmälerung der Pressefreiheit in Österreich wittert, einen ausführlichen Bericht. In einer von der ziemlich linkslastigen Journalistenorganisation erstellten Rangliste sei Österreich von Rang 11 auf Rang 16 zurückgefallen.

Das wäre nicht sehr, aber doch ein wenig beunruhigend, wenn die Reporter-ohne-Grenzen-Chefin Rubina Möhring nicht gleich die Begründung mitgeliefert hätte: „Unsere weiße Weste die wir hatten, hat braune Flecken bekommen.“

Unerhört, jetzt haben die heimischen Nazis auch schon die Pressefreiheit auf dem Gewissen und ihr braune Flecken verpasst.

Und Frau Möhring – eine in Deutschland geborene und 1969 nach Österreich emigrierte frühere führende ORF-Mitarbeiterin – tadelte kritische Bemerkungen eines von unsinnigen und unnötig provokanten Interviewfragen Betroffenen an einem Medienmenschen. Solche Angriffe auf Journalisten seien „seit dem Antritt der ÖVP-FPÖ-Regierung häufiger geworden“, wetterte die ehemalige ORF-Journalistin. Konkret tadelte Rubina Möhring, dass Medienminister Gernot Blümel zu seinem ORF-Interviewer Martin Thür gesagt habe: „Das ist ja alles Blödsinn was sie da sagen.“

Wer dieses Interview gesehen hat, musste dem ÖVP-Politiker allerdings recht geben. Der relativ neue ORF-Journalist Thür, der offensichtlich Armin Wolf links überholen möchte, hat seinem Interviewpartner entweder nicht zugehört, oder ihn nicht verstanden und ziemlichen Unsinn verzapft.

Die Erkenntnis daraus ist: Journalisten dürfen – wie eingangs erwähnt – jeden kritisieren und bei Bedarf auch beleidigen. Aber einen Journalisten zu kritisieren schränkt die Medienfreiheit ein. Und wenn dann auch noch bürgerliche Politiker den permanent gegen die türkis-blaue Regierung hetzenden ORF zu kritisieren wagen, dann steht die Medienfreiheit in diesem Land vor dem Untergang.

Wenn noch zwei oder drei Politiker etwas Negatives über den ORF sagen, dann werden wir Österreicher im alljährlich erstellten Pressefreiheits-Ranking sicher bald hinter Nordkorea zurückfallen.

Zur Person der Frau Rubina Möhring ist vielleicht noch anzumerken, dass die in den 1990er-Jahren Vorsitzende des ORF-Frauenausschusses und Initiatorin des ORF-Kindergartens war.

Fr, 19.04.2019, 14:14 | zerberus

Es ist in Österreich ja ganz einfach: Wer den ORF kritisiert bedroht die Pressefreiheit und damit die Demokratie. Und das tun nur Nazis.
Fr, 19.04.2019, 16:37 | fr

Ahjaa, richtig @zerberus,darum auch der ständige Kampf gegen Rääächzzz: Kulturschaffende,Omas, Unis, Firmen,Gewerkschaften,Lehrer,ganze Ortschaften...alles RotGrün eingefärbte Zuwendungsbegünstigte:-)
Fr, 19.04.2019, 11:52 | wolfgang

Und bitte zählen sie mir die 15 Länder auf, welche noch mehr Pressefreiheit als wir haben! (laut Möhring vermutlich auch der Iran und die Türkei)
Fr, 19.04.2019, 12:51 | Das wär : Burgenland...

..Falkland,Legoland,Niemandsland,Erdbeerland,Helgoland,Gauland(DEU),Uhland,Tiefland,Negerland, Grünland,Lappland,TakaTuka Land, Neverland u.schließlich Alice Wunderland(Weidel). Fertig....:-)))
Fr, 19.04.2019, 14:35 | boris

schade,schade,hoffte Disneyland ist auch dabei.-:)))
Fr, 19.04.2019, 16:41 | ohjeee....

...ja@boris, danke , gaaanz vergessen !! Das Land der Linkslinkslinken, der Träumer, der Unfähigsten der Unfähigen, DISNEYLAND ! Das Land,in welchem sich psychopatholog.erkrankte "Enten" tummeln...:-)
Fr, 19.04.2019, 11:49 | wolfgang

Der sooo witzige Maschek im ORF: Vom Neonazi zum Vizekanzler!(Strache gemeint ) hätten wir keine Pressefreiheit wäre Maschek samt ORF Redakteur bereits im Häfen! Denken bevor kritisieren! Linke halt!
Fr, 19.04.2019, 19:26 | ORF Kabarettisten mit unterstem Niveau

Beschimpfungen dieser Art findet der ORF besonders lustig, da kann man sich auf die Schenkel klopfen und lachen. Primitivstes Niveau, das niemand goutiert. Wird vom ORF stets gerne gesendet. Ekelhaft!
Fr, 19.04.2019, 19:39 | fr

Für den ORF scheint dies das höchstmögliche, erdenklich oscar-trächtigste Niveau zum Thema Unterhaltung sein.Es ist denen,mangels Bildung,jedwedes Gefühl u.Vermögen für Kunst/Kultur abhanden gekommen.
Fr, 19.04.2019, 10:57 | A.Frenkel

der Rückschritt auf 16 ist ja gar nichts, denn in ziemlich allen Wissenschafts-Reihungen sind wir noch viel,viel stärker zurückgegangen.Nicht einmal beim Gendern sind wir Nr.1.
Fr, 19.04.2019, 10:51 | Beobachter

Was ist wirklich undemokratisch?
Dauerhetze gegen eine demokratisch zustande Regierung? Das Ergebnis einer Wahl nicht anerkennen und für illegitim erklären? Eine Partei mit 25% ausgrenzen wollen?
Fr, 19.04.2019, 19:29 | Ja, das ist für den ORF und seine Journaille demokratisch.

Die Wähler sind alle dumme Nazis und müssen dauernd belehrt werden. Diese Anstalt gehört privatisiert, dann können ihre Leute hetzen und hassen, soviel sie wollen. Aber nicht GIS-finanziert, bitte!
Fr, 19.04.2019, 10:09 | xxx

orf orf ja genau dieser linksradikale fakenews sender der lügenpresse naja die linke blase platzt demnächst.
Fr, 19.04.2019, 09:49 | sokrates9

Pressefreiheit wird durch Medienmaulkörbe wie UNO Migrationkonzept verhindert! Nichts Negatives über Flüchtlinge! Herkunft von Verbrechern wird völlig verschwiegen! ORF in letzten Monaten beobachten!
Fr, 19.04.2019, 09:53 | Man will ja ....

...den "Großen Austausch" in aller Stille,ohne Aufsehen,vorbereitend begleiten.Da sind schrille Töne, Kritik, ja eigenes Denken TOTAL tabu.Das geht nicht.Es könnte ja...., also,wie die Identitären...
Fr, 19.04.2019, 09:47 | Die Empörung

Schon Chesterton wusste: "wir haben nicht Zensur der Presse, sondern Zensur durch die Presse". Ja, man kann sich seine Freiheit auch selbst beschneiden und anderen die Schuld dafür geben.
Fr, 19.04.2019, 09:08 | ORF ist nicht mehr ernst zu nehmen - PRIVATISIEREN BITTE

Wenn der ORF die ärgsten Beschimpfungen gegen Politiker feiert (Nazi etc), da klopft sich die Journaille vor Vergnügen auf die Schenkel. Wenn sich ein Politiker wehrt, ist die Pressefreiheit gefährdet
Fr, 19.04.2019, 09:53 | sokrates9

Leider Hatte Thür mit Vergleich Recht :Ein Polizist darf nur dann pers Daten verlangen wenn Verdacht besteht, mit neuer Regelung ist jeder a priori verdächtig und muss sich ausweisen!
Zu hoch für Blüm
Fr, 19.04.2019, 08:37 | kamamur

Wer sich d. Vorstand v. ROG-Reporter o. Grenzen ansieht benötigt keine weitern Infos mehr.Besser kann man d. GUTMENSCHEN der Nation nicht auflisten.Nehmt ihnen das Geld weg u.man sieht den wahre Kern.
Fr, 19.04.2019, 08:50 | fr

Genau so ist es !! Alle diejenigen,die jetzt aufjaulen wie getroffene Hunde, die sind nur weg.des Geldes betroffen .Es gibt kaum jemanden,dem Menschen wichtig sind. DAS ist das Verwerfliche....
Fr, 19.04.2019, 09:13 | Am übervollen GIS-Geldtopf hängen sie, die Gutmenschen.

Es wird nichts ausgelassen, um Oppositionspolitik zu machen. Liederbuch, Identitäre, Mitterlehner Abrechnung, usw. ORF und Linke/SPÖ jubeln, Drozda weist Vergleiche zurück. Und wer soll das glauben?
Fr, 19.04.2019, 08:21 | Beobachter

(Regierungs-) Kritischer Journalismus gut und schön.
Aber leider gibt es den bei roten/grünen Regierungen überhaupt nicht. Nicht vom ORF und Co. Aktuell besonders krass: Die vielen Skandale in Wien.
Fr, 19.04.2019, 19:33 | Skandale in Wien werden totgeschwiegen.

Sind sofort weg aus den Berichten. Egal was alles passiert, wieviel Geld verprasst wird, wer sich aller bereichert, wenn Muchitsch eine Sozialwohnung hatte, Drozda mit Rolex-Uhr protzt, kein Problem.
Fr, 19.04.2019, 19:43 | Bitte die Frau Brauner...

..nicht zu vergessen:das tanzende Herzerl aus dem Roten Wien!Eine Ball-Flunder,auf sämtlichen Parketten dieser Welt zuhause,nur nicht auf bürgernahmen Tanzflächen,nein!!Man tanzt in NY,Paris,London...
Fr, 19.04.2019, 06:08 | boris

Letzte funke war Köln,aber expertinnen u.
checkerinnen checken gar nix mehr.
Gut so,selbst schuld.
Fr, 19.04.2019, 06:10 | boris

Immer das gegenteil,Notre Dame war
Brandstiftung.So,jetzt stimmt es.
Fr, 19.04.2019, 06:13 | boris

fort,Übrigens,die Brandursache zu ermitteln dauert Wochen.Nix ein Tag,Überhaupt bei solch großen
Gebäuden.
Fr, 19.04.2019, 01:01 | Verwunderter

Was die linke ORF-Mannschaft da permanent betreibt ist der Versuch, die türkis-blaue Regierung zu erpressen, damit die Linksgrünroten weiter so fuhrwerken können wie bisher. Stoppt den ORF!!!
Fr, 19.04.2019, 06:36 | Und die"Teitschen" im ORF....

...möchten am liebsten(wieder einmal)einen Linksextremen zum Kanzler machen.Wie seinerzeit 1933. Nachdem sie schon 1925 dessen Abschiebung nach AUT boykottiert haben,die Sozen.Die halten zamm,ewiglich
Fr, 19.04.2019, 00:51 | Greta Schwan

Was wirklich in Gefahr ist, das ist die Objektivität des von der Allgemeinheit finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Da sind wir wahrscheinlich wirklich letzter.
Fr, 19.04.2019, 00:53 | Lügenpresser

Die Objektivität des ORF ist nicht in Gefahr, die ist bereits im roten Sumpf untergegangen. Da ist nix mehr zu retten.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden