ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Aron Sperber (Online Mi, 25.03.2020, 06:07)
Der fahrlässige Umgang mit der Krise
Link: https://orf.at/stories/3159171/

Die äußeren und inneren Feinde des ORF sind die gleichen wie vor Corona. Statt wegen ihrer nichtlinken Politik prügelt man sie halt jetzt wegen Corona.

Kurze Zeit bestand die Hoffnung, gleich zwei der am meisten gehassten alten, weißen Männer dank dem Virus, das laut ARD „gerechterweise die Alten hinwegraffe“, zu verlieren. Solange sie jedoch (leider) noch leben, werden die Corona-Schurken Trump und Bolsonaro von unserem staatlichen Kriegssender um so leidenschaftlicher bekämpft:

Laut Trump ist allerdings auch ein Impfstoff nicht mehr weiter entfernt, und sowieso sei alles mit April wieder vorbei, wie der US-Präsident im Februar betonte, so die „Washington Post“ in ihrer Aufzählung von Trumps falschen oder irreführenden Zitaten in Sachen Coronavirus schreibt.

Amerikanische Anti-Trump-Medien wie die Washington Post oder CNN werden vom ORF zwar gerne zitiert. Ein großer CNN-Artikel zum Versagen der „Austrian authorities“ bei der Ischgl-Affäre wurde vom ORF hingegen völlig ignoriert, zumal es sich bei den "Austrian authorities" ja (sowohl in Tirol als auch in Österreich) auch um gute Grüne handelt.

Despite an official warning from the Icelandic government on March 4 that a group of its nationals had contracted coronavirus in Ischgl, Austrian authorities allowed ski tourism — and the partying that goes with it — to continue for another nine days before fully quarantining the resort on March 13. Bars in Ischgl were closed on March 10.

Wären die „Austrian authorities“ statt grün immer noch blau gewesen, hätte sie der ORF genussvoll mit CNN grün und blau geprügelt. Wäre das Ganze nicht in Ischgl, sondern in Aspen passiert, wäre für den ORF natürlich auch niemand anderer als Trump schuld, was mit Sicherheit auch von CNN bestätigt worden wäre.

Do, 26.03.2020, 09:04 | Bremsen hohe Temperaturen CoVirus? Indien wäre ein Beispiel.

In Indien gibt es bei 1,3 Milliarden Menschen erstaunlich wenig Fälle, obwohl dort niemand Abstand hält, geht gar nicht. Prallvolle Märkte, hustende Leute, aber wenig Kranke. Zukunft hoffnungsvoll?
Do, 26.03.2020, 08:06 | Aron Sperber

hohe Temparaturen dürften Corona also doch bremsen.

aber wenn Trump das sagt, ist er bekanntlich der letzte Idiot.
Mi, 25.03.2020, 23:02 | ORF-Star Anschober wird mit Glacé-Handschuhen angefaßt.

Er macht alles richtig und bestens für den ORF, egal was dabei herauskommt. Die ORF-Journaille verkauft die Bevölkerung für blöd. Man sieht und hört doch täglich, dass dieser Mensch unfähig ist.
Mi, 25.03.2020, 23:10 | boris

Liederbücher wurden zum Megaskandal aufgeblasen.
Für jeden Blödsinn musste die FPÖ zurückrudern.
Und Anschober soll ein Held.Also PERVERSER geht's nimmer.
Grüne haben staatliche Lizenz zum töten.
Do, 26.03.2020, 05:51 | fr

Richtig @boris !! Wichtig ist nur Eines,in Zeiten wie diesen : GRÜNE immer attackieren, meinetwegen täglich, durch Aufzeigen d.Fehlleistungen,Vernaderungen, steuergeldliche Irritationen...!
ATTACKE !!
Do, 26.03.2020, 07:27 | wernmannfayer

Für viele Österreicher wird d. nicht gut ausgehen. Existenzen werden zerstört ev. ein Angehöriger verloren usw. Die eklatanten Fehler vom Rudi werden zumindest ein politisches Nachspiel haben.
Mi, 25.03.2020, 22:31 | Aron Sperber

mir geht es nicht um Schuldabrechnung für Ischgl. Im Nachhinein ist ma immer gscheiter.
Mich stört es aber, dass so getan wird, als ob der Gesundheitsminister nicht das Geringste damit zu tun hätte.
Mi, 25.03.2020, 22:49 | boris

Nur ein Vergleich,b.Ibiza wurde niemand gefährdet, trotzdem
Regierung geputscht,und Ischgl alles bestens,oder was,wie,,,,,,
Do, 26.03.2020, 05:49 | fr

Leider unterliegen Sie@A.Sperber,einer fatalen Fehleinschätzung.Die Grünen suchen IMMER Schuldige,erklären sie z.Feindbildern,bedrohen sie existentiell.Das ist deren Masche.
Daher jetzt:ANSCHOBER weg!
Do, 26.03.2020, 07:23 | wernmannfayer

Gerade bei diesen Fehlentscheidungen kann gilt der Spruch d. man im Nachhinein immer gescheiter ist nicht. Da hätte man sich im Vorhinein z.B. über China u. Italien informieren müssen.
Mi, 25.03.2020, 21:04 | wernmannfayer

Der Fall Ischgl wird vor Gericht enden. Daran werden auch die Lügenfunker vom Bolschewistensender nichts ändern können. Das war extrem fahrlässige wenn nicht sogar vorsätzliche Körperverletzung.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden