ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ö1 Do, 07.05.2020, 12:00)
Mittagsjournal

Ö1 ist seit langem das linkslinke Flaggschiff und Aushängeschild des ORF. Ö1 gehört gehört. Hier werken fast ausschließlich Alt-68er. Sie erklären ihren zumeist betagten Hörern Tag für Tag die Welt. Selbstverständlich aus neomarxistischer Perspektive.

Das kann man unter anderem daran erkennen, wer in den Ö1-Nachrichtenjournalen zu Wort kommt, wer etwas ins Ö1-Mikro sagen darf. Beispiel Mittagsjournal. Heute Donnerstag.

Folgende Personen waren im Originalton in den diversen Beiträgen zu hören:

  • Gerhard Weinhofer – Chef der Kreditreform
  • Daniel Liebhard – Gewerkschafter (VIDA)
  • Heinz Faßmann – Bildungsminister (ÖVP)
  • Sabine Seidler – Präsidentin der Universitätenkonferenz
  • Heinz Mayer– SPÖ-naher Verfassungsrechtler
  • Sebastian Kurz – Bundeskanzler
  • Oliver Fritz –  Experte des WIFO (SPÖ-nahes Institut)
  • Karin Koller –  ORF-Redakteurin und Polen-Expertin
  • Josef Dollinger – ORF-China-Korrespondent
  • Harry Kopietz – SPÖ-Urgestein
  • Matthias Haider – Vermittler von rumänischen Pflegerinnen
  • Helmuth Brandstätter – Neos-Abgeordneter
  • Klaus Schwertner – Präsident Caritas Wien
  • Christian Korunka – Arbeitspsychologe Universität Wien
  • Silvia Hruska-Frank – Arbeitsrechtexpertin der Arbeiterkammer
  • Robert Krause – Arzt
  • Ursula Kreil – Rotes Kreuz
  • Gernot Meier – Arzt
  • Herbert Langthaler – Verein Asylkoordination
  • Alexander Van der Bellen – Bundespräsident
  • Elio Germano – italienischer Filmschauspieler

Lässt man die Politiker beiseite, obwohl in diesem Nachrichtenjournal ausschließlich Regierungsvertreter und Linke zu Wort kamen (Nein, Brandstätter ist kein liberaler oder konservativer Politiker), bleiben ausschließlich Personen aus dem linken, linksalternativen und linkskatholischen Milieu. Und wenn gerade kein linker Welterklärer zur Hand ist, interviewen sich die ORF-Mitarbeiter gegenseitig. Schließlich arbeiten dort nur „Experten“.

Geht es um Abschiebungen von abgelehnten Asylwerbern, wird selbstredend ein linker NGO-Mann und Migrationslobbyist interviewt. Wer sonst? Geht es um die Zukunft der AUA, ist natürlich am spannendsten, was ein Gewerkschafter zu sagen hat. Die Lage in Polen erklärt eine hauseigene ORF-Expertin am besten. Beim Beitrag über Homeoffice wendet man sich an die Arbeiterkammer und an einen Psychologen. Wenn es um Fragen der Marktwirtschaft geht, greift man gerne und oft, weil es in diesem Bereich so gut wie keine linken Praktiker gibt, auf das rote Wirtschaftsforschungsinstitut zurück.

Man bleibt lieber unter sich. Befragt Leute, von denen man weiß, was sie sagen und wie sei etwas einschätzen und beurteilen werden. Da ist man auf der sicheren Seite, läuft nie Gefahr, dass das eigene Weltbild Risse bekommt, dass man seine Haltung, Einstellungen und Ansichten hinterfragen muss.

Die Welt außerhalb der linken Ö1-Meinungs-Blase kennt man deshalb nur indirekt von den Lagerfeuer-Erzählungen anderer Blasenbewohner. Glaubt man der linken Binsenweisheit, wonach sich Menschen primär vor dem fürchten, das sie nicht kennen, was ihnen fremd ist, ist es nicht verwunderlich, dass Ö1-Redakteure und Ö1-Fans Kapitalismus, Marktwirtschaft, Neoliberale, Konservative, Eigenverantwortung, Freiheit oder technischen Fortschritt ganz schrecklich finden.

Fr, 08.05.2020, 18:01 | Nativ

Nicht anhören und nicht anschauen. Das ist die beste natürliche Medizin, um ein mental freies Leben führen zu können. Ach ja, das Lesen von Giftprints ebenfalls vermeiden. Keine Nutzer, keine Werbung.
Fr, 08.05.2020, 10:13 | Ö1 Sendungen machen krank, verursachen Magenschmerzen.

Soviel linke Hetze, Lüge und Desinformation bringt sonst niemand zusammen. Man muß praktisch jeden Satz hinterfragen. Dazu fehlt der Bevölkerung häufig das nötige Potenzial (siehe Stänkerer hier).
Fr, 08.05.2020, 05:07 | fr

Man fragt sich,wie die Obengenannten AUT i.d.kommenden Wirtschaftskrise helfen wollen !?
In DEU bricht d.;aschinenbau ein, die Autoindustrie beweint d.horrenden Rückgang v.Neuzulassungen(-60%) ! WIE ?
Fr, 08.05.2020, 05:08 | fr

...Maschinenbau....
Do, 07.05.2020, 23:36 | Der ORF ist der größte Feind von Diversität

Alle haben dort nur eine Meinung, und die ist linksgrünversifft!
Fr, 08.05.2020, 07:38 | Objektivität in ORF Watch

Alle haben dort nur eine Meinung, und die ist rechtsradikal und/oder deppert!
Fr, 08.05.2020, 07:59 | Da ham Sie sich@07:38...

...aber wirklich sehr große Mühe gegeben,ihre schlagenden Argumente auch ausreichend darzulegen. Haben Sie auch so eine fundierte Meinung zu Trump,Orban,B.Johnson, Salvini ?
Bitte geben Sie uns mehr !
Fr, 08.05.2020, 14:56 | @07:38 Sehr gut Herr Wrabetz...

... aus ihrer Sicht haben sie natürlich völlig recht. Nur, mit Verlaub: Ich fürchte, es gibt auch (gerade genug) Leute die sich von ihrem staatsfunk nicht andauernd vera...en lassen. Freundschaft!!
Do, 07.05.2020, 22:34 | Sommerloch

Sehr schönes Beispiel für Blasenberichterstattung, gewachsen über Jahrzehnte, riecht nach Inzest
Do, 07.05.2020, 22:48 | Gusentaler

@Sommerloch: Kein Wunder, die sind doch alle in ihren lächerlichen Quarantänestudios.
Do, 07.05.2020, 22:18 | wernmannfayer

Chapeau und vielen Dank Hr. Reichel für diese profunde Auflistung. Ein Whoiswho der Inkompetenz u. des Versagens, wohl behütet und versorgt durch Steuergeld und Zwangsgebühren.
Do, 07.05.2020, 22:43 | Gusentaler

Das Linksvirus ist gefährlicher als Covid 19: Es sitzt im Hirn und bewirkt Realitätsverlust!
Do, 07.05.2020, 20:06 | Wer heute noch ORF hört oder sieht -

- trotz endlos scheinender Manipulation und Verdreherei - dem ist wirklich nicht mehr zu elfen. Für mich gibt's nur noch Servus. Nur die Zwangs(!)gebühren des ORF, die müssen noch abgeschafft werden.
Fr, 08.05.2020, 14:59 | Da haben Sie ja aber sowas von recht...

... selbst das Wetter wird in ServusTV tausendmal interessanter gebracht als im permanent indoktrinierenden Staatsfunk...
Do, 07.05.2020, 17:09 | Die linksversifte Echokammer spricht nur mit sich selbst

Wenn alle einer Meinung sind, sind alle zuviel ;o)
Sa, 09.05.2020, 10:57 | Deswegen interviewen die sich ja vorzugsweise gegenseitig ...

... da kann dann zum Einheitsbrei keine Gegenmeinung kommen, wenn alle mehr oder weniger gleich gebürstet sind .. Tolles Konzept aus Sicht des Staatsfunkers, eigentlich...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden