ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Elmar Forster (Online Fr, 05.06.2020, 11:06)
Brand-Attacke auf Polizisten durch Antifa: Bagatelle-Kollateralschaden
Link: https://orf.at/#/stories/3168393/

Eine brutale Antifa-Terrorattacke in Mexiko (ein Polizist wurde mit Benzin angezündet) wird subtil als Kollateralschaden abgetan: Ausführlich wird da über den (einen Monat zurückliegenden) Tod, die offiziellen Reaktionen darauf (u.a. UNO, Gouverneur) sowie die Proteste berichtet. „Es hat Proteste … gegeben … G. Lopez  war bereits am 5. Mai in Polizeigewahrsam gestorben… Lopez sei wegen eines Verwaltungsvergehens (Mundschutzpflicht) und eines Angriffs auf Polizisten festgenommen worden… - Es sei aber eine „Gräueltat“ (Gouverneur)... Die mexikanische Vertretung des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte verurteilte Lopez’ Tod.“ (ORF)

Für den ORF fallen anscheinend sogar Brandschatzung und versuchter Totschlag unter harmlose „Proteste“. - Nur kurz und nebensächlich werden erwähnt: Es „wurden bei Protesten… zwei Polizeiautos angezündet. … Ein Demonstrant habe (Konjunktiv - Ist also nicht erwiesen.) einen Polizisten angezündet – dessen Zustand sei stabil.“

Das framing suggeriert in dieser Kombination also: Versuchter Totschlag ist sozusagen ein Bagatelle-Kollateralschaden im Rahmen berechtigter Antifa-Terror-„Proteste“.

Gleich danach wird wieder ausführlich die Sichtweise der Antifa wiedergegeben: „In einer Onlinepetition mit mehr als 100.000 Unterschriften hieß es, Polizisten hätten Lopez zu Tode gefoltert.“ (ORF) Worin bestand diese Folter?

Das vorsätzlich-manipulative ORF-Pro-Antifa-Framing wird deutlich, wenn man es mit einem Bericht auf „Philosophia Perennis“ vergleicht: "Die gezielt von Linken ... gesteuerten Unruhen greifen zunehmend auch auf andere Länder über. Erschütternde Bilder kommen ... aus Mexiko.

   ...Der Tod eines Mannes ... wird zum Anlass genommen, um Wut und Hass ... zu schüren, der schnell in brutale Gewalt umschlägt. Zuerst wurden (ganz im Stil der ... Terrororganisation „Antifa“) Polizeiautos angezündet, dann ein Polizist mit Benzin ... angezündet...

   Längst gehen die Linken auch in Deutschland gegen Menschen gewalttätig vor... (Dabei) fällt der Umgang der Regierung mit den linksextremen Gewalttätern sehr unterschiedlich aus.

   Deshalb wird es auch keinen Protest von deutschen Politikern ... geben, keine Solidaritätserklärungen mit der Polizei. Der hat man in Berlin mit dem sogenannten Antidiskriminierungsgesetz sogar einen Knüppel zwischen die Beine geworfen, der die ohnehin extrem schwierige Arbeit nun noch schwieriger macht…" (David Berger)

Sa, 06.06.2020, 19:06 | "Versuchter Totschlag ist höchstens ein Bagatelle-Kollateral -

-schaden im Rahmen berechtigter Antifa-Terror-„Proteste“".
Des is guat, kann als Grundlage für eine Charta der AntiFa herhalten. Und wer das nicht gut findet, ist ein Nazi, rääächts, ooollas kloooaaa?
Sa, 06.06.2020, 14:43 | Schwarzen-Demos sind gegen unsere Schläger-Polizei gerichtet.

Schwarze werden lt. Veranstaltern (SPÖ-Ngosso etc.) gejagt, gefoltert. Ihre häufigen Straftaten (Drogen, Gewalt) bleiben unerwähnt. Schwarze sind die neuen Helden in Ö. Wir sind wieder einmal die Nazi
Sa, 06.06.2020, 18:56 | Rosa Kafko

Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.
Fr, 05.06.2020, 20:48 | Bei Demo wegen Afro-Amerikaner darf ein Schwarzer die Polizei ..

als Folterer beschreiben. Er wurde nackt in einen Käfig im Keller gesperrt, ohne Tat, ohne Begründung. Sofortige Anzeige der Beamten, das muß geklärt werden. Warum ist er noch in Ö, wo es hier so arg?
Sa, 06.06.2020, 10:26 | Weil er gelogen hat!

Rasdismus ist ein einträgliches Geschäft, sowohl moralisch als auch finanziell!
Fr, 05.06.2020, 19:24 | joachim de jockel

oh ja !!!!!!!!!! - ein NÜRNBERG 2 - WIRD NOTWENDIG WERDEN !!!!
Fr, 05.06.2020, 14:22 | wernmannfayer

Das zurechtbiegen und lügen des FakeNews Senders geht sich vorne und hinten nicht mehr aus. Die von linx gefeierte Antifa präsentiert sich Weltweit als miese und niederträchtige Terrororganisation.
Fr, 05.06.2020, 15:49 | Freier Mensch

Und die Presse,der Journalismus,ist weltweit Partner dieser Mörderbanden.Jetzt brechen bald die Dämme.Wer kann sich denn vorstellen,jemals im Leben wieder Kontakt mit solchen Kreaturen haben zu wollen
Fr, 05.06.2020, 17:23 | Gusentaler

Für die Antifa-Verbrecher, sie sind die neuen Nazis und ihre Schreibhuren von den "korrekten" Medien wird eines Tages ein Nürnberg 2.0 fällig!
Fr, 05.06.2020, 18:46 | wernmannfayer

und die rot grünen Parteien sind die "Pimps" vom schwarzen Terrorgesindel. Von irgendwo her muss ja das Geld für die Molotowcocktails und Ziegelsteine kommen.
Fr, 05.06.2020, 19:16 | frenkel

die Presse ist die Enttäuschung der letzten Jahrzehnte.Immer mehr links-ideologis.Meinungsjournalismus.Die Rolle des Begleiters der Bürger nimmt sie nicht mehr wahr.
Fr, 05.06.2020, 13:54 | kamamur

Und gerade die Beschwichtiger u.Verniedlicher sind es, die die Hosen bis zum Nacken vollgeschissen haben, wenn es an den eigenen Kragen geht,dafür gibts unzählige Beispiele.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden