ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Niklas G. Salm (Ideologie: Fr, 08.06.2018, 21:17)
Ein Tag voller Tiefschläge für den Oppositionsrundfunk

Ein Tag wie ein "Eierbock" für den emsig um eine Revision des garstigen Rechtsrucks im Land bemühten Oppositionsrundfunk ORF. Man kann dem Rotfunk aber wahrlich nicht vorwerfen, dass er angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht alle vorhandenen Ressourcen in den Abwehrkampf gegen diesen rechten Dammbruch investiert hätte - dennoch war dieser Freitag ein Desaster für die Großverdiener in der linken Trutzburg namens Küniglberg.

Das begann damit, dass die tolldreiste Rechtsregierung jetzt tatsächlich das macht, wofür sie gewählt wurde. Oder zumindest einmal erste zaghafte Schritte in diese Richtung setzt. Indem sie erste salafistische und Österreich feindlich gesinnte Moscheen schließt und illegal aus dem Ausland finanzierte, fundamentalistische Imame ausweist. Die Zustimmung bei der Bevölkerung in diesem Land für diese Maßnahme könnte vermutlich nicht breiter sein. Nur die rot-grünen Staatsfunker reagierten nahezu verzweifelt.

Erst versuchte man die Meldung klein zu halten - vergebens. Im Ö1-Mittagsjournal musste man doch der europaweit für Aufsehen sorgenden Entwicklung breiteren Raum widmen. Und dann musste auch noch der Islamverein-Sprecher live zugeben, dass es wirklich illegale Finanzierungen von Imamen aus der Türkei gibt, obwohl das bereits seit drei Jahren verboten ist. Als Ausrede druckste der Mann hervor, dass es leider keine andere Möglichkeit gebe, da in Österreich nach wie vor keine Imam-Ausbildung möglich sei. Eine offensichtliche Lüge, die vom stets objektiven ORF natürlich nicht weiter hinterfragt wurde.

Lustig vor allem insofern, da der ORF selbst am 16. Februar 2018 im ZIB-Magazin ausführlich über eine Wiener Imam-Schule berichtet hat, die jetzt endlich die angeblich so lange ersehnten österreichischen Imame ausbilden würde. Leider noch immer in türkischer Sprache, aber dennoch. Ja also was jetzt? Weiß man beim ORF nicht, dass man selber bereits über Imam-Ausbildungen in Österreich berichtet hat? Oder wollte man den rotaffinen Verbündeten vom Islamverein nicht noch weiter bloßstellen?

Richtig lustig wurde es aber erst nach der weinerlichen Vorstellung des Islamvertreters, der natürlich ausschließlich Opfer dieser sonderbaren Entwicklung war. Denn dann kamen wie üblich die "Experten" zu Wort. Welche Kapazunder hat man diesmal beim umstrittenen linksextremen Sender Ö1 aufgeboten? Nun, man gab sich sichtlich Mühe und hat einen "Rechtsextremismusexperten" namens Thomas Rammerstorfer hervorgekramt, der auch Rechtsextremismus in der Türkei behandelt. Man achte allein auf den gefinkelten Schachzug, die Islam-Fundamentalisten und Salafisten als "rechts" zu klassifizieren. Also quasi sowas Unnötiges wie die FPÖ.

Was nicht weiter erläutert wurde ist, wer Herr Rammerstorfer eigentlich ist. Wir wollen das an dieser Stelle nachholen. Der gute Mann ist Autor und nebenbei grüner Politiker. Genauer gesagt Finanzreferent der Bezirks-GrünInnen in Wels - ein kleines, unwichtiges Detail, das man ja nicht extra erwähnen muss. Rammerstorfer hat auch für einen Skandal in Oberösterreich gesorgt, als er einen Extremismusvortrag an einer Schule dafür missbrauchte, um gegen die FPÖ zu hetzen. Aber so unwichtige Details muss der umstrittene Linkssender Ö1 natürlich nicht herausstreichen.

Da präsentiert man lieber einen irrsinnig "unabhängigen" Experten, der zufällig genau in dieselbe Kerbe schlägt, wie sein grüner Parteikollege Reimon, der heftig kritisierte, dass der Zeitpunkt der Moscheeschließungen ausschließlich Sultan Erdogan im Wahlkampf helfen würde. Ja müssen wir uns in Österreich bei jeder Maßnahme Gedanken über die türkische Innenpolitik machen? Weiter forderte der grüne "Experte" statt gemeiner Moscheeschließungen mehr Initiativen im Integrations- und Bildungsbereich. Vermutlich so erfolgreiche wie in Wien, wo Rot-Grün trotz aller Kritik weiter umstrittene Islam-Kindergärten üppig fördert.

Auf orf.at fährt man ein ähnliches Programm. Die Schlagzeilen lesen sich so: "Moscheen und Imame - Regierung spielt Erdogan in die Hände", "Populistische Vorgehensweise" und schließlich "Verheerender Zeitpunkt". Zitiert werden auf den Onlineseiten des Rotfunks neben Herrn Rammerstorfer (wenigstens gibt man hier in einem Nebensatz zu, dass er für die Grünen tätig ist) der türkische Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin, der über eine "islamophobe, rassistische und diskriminierende Welle" schimpft. Ein Vertreter eines Landes, in dem Christen und Kurden verfolgt werden, Kirchen verwüstet, etc. - natürlich ist das absolut kein Thema, denn es geht ja gegen die böse rechte Regierung.

Neben einem grünen Experten und einem "Großwesir" aus dem Sultanat kommt schließlich noch ein Politikwissenschaftler zu Wort - ein Herr Thomas Schmidinger. Auch dieser Protagonist warnt eindringlich und mit erhobenem Zeigefinger vor den schrecklichen Regierungsmaßnahmen und weist ganz nebenbei einen veritablen Linksdrall auf, wie eine kleine Google-Suche verrät. Herr Schmidinger war einmal Bundeskoordinator der Grünalternativen Jugend und ist danach quasi Linksaktivist geworden.

Der aufrechte Mann vom linken Rand war im Flüchtlings- und Integrationsbereich der Caritas tätig, störte im Parlament sogar Reden von SPÖ-Innenministern (Schlögl), zudem ist er weiters in der Flüchtlingsbetreuung und Integrationsarbeit aktiv und hat 2014 das „Netzwerk Sozialer Zusammenhalt" gegründet. Mehr interessante Details hier. Nun ist das alles gut und schön, nur warum lässt der laut Eigendefinition hochgradig objektive Staatsfunk ausschließlich umstrittene TypInnen aus dem Linksaußen-Spektrum und Türken zu Wort kommen?

Wie kommen angesichts solcher Praktiken nur einige Verrückte auf die Idee, dem ORF tendenziöse Berichterstattung und Linkslastigkeit vorzuwerfen? Nur weil man grundsätzlich nur deklarierte politische Gegner mit recht extremen Positionierungen im Che-Guevara-Style über die Maßnahmen der verhassten türkis-blauen Koalition zu Wort kommen lässt? Wie kleinlich!

Trotz aller Bemühungen verläuft der ORF-Abwehrkampf an diesem grauenhaften Tag aber nur mäßig erfolgreich. Selbst die SPÖ wagte es nicht, so richtig gegen die Regierungsmaßnahmen Position zu beziehen. Das blieb den furchtlosen Kamikaze-GrünInnen überlassen, die todesmutig diese hochpopulären Maßnahmen attackierten, als hätten sie im Sturzflug mit brennendem Motor gerade einen amerikanischen Flugzeugträger vor Iwo Jima ins Visier genommen, um so doch noch alles zum Guten zu wenden.

Doch damit nicht genug - eine weitere Meldung machte den Tag endgültig zum Waterloo für den ORF und seine moralisch überlegenen Freunde. Neben dem Moschee-Debakel musste auch noch berichtet werden, dass die ganz Großen der Weltpolitik offenbar Kanzler Kurz und seine strammrechte Truppe um Vermittlung gebeten haben. Putin hat offenbar beim Besuch in Österreich angefragt, einen (den ersten) Gipfel mit Donald Trump zu vermitteln und in Wien auszurichten. Das Weiße Haus hat das sogar bekanntgegeben. Ein weiterer "Eierbock"!

Der Oppositionsrundfunk und die SPÖ betonen ja stets, wie isoliert Österreich international durch diese beängstigende Regierung sei und jetzt das. Die beiden größten Player der Weltpolitik bitten Kurz um Vermittlung. Während Ex-Kurzzeitkanzler Kern als Pizza-Zusteller in die Geschichte eingeht, betritt die aktuelle Regierung offenbar die Bühne der Weltpolitik. Und gilt mit den Moschee-Schließungen als Vorbild für ganz Europa.

ORF, was nun? Welcher linksgrüne Experte wird uns morgen erklären, wie daneben Kurz & Strache sind? Nicolas Maduro aus Venezuela? Als gelernter Busfahrer wäre er sicher dazu prädestiniert! Wir sind jedenfalls schon gespannt ...

Mo, 11.06.2018, 11:33 | Berthold.bricht

"Experten" - für mich das Unwort des Jahrhunderts.
Mo, 11.06.2018, 07:44 | Markus

Sehr gut verfasst, Herr Salm. Ihre Kritik ist hoffentlich humorvoll und süffisant genug, um diese linke Hetz-"Info"-Politik im geschützten ORF weiter ein Stück zu Fall zu bringen.
Sa, 09.06.2018, 14:19 | Nativ

Eine Sammelklage wegen fortgesetzter linker Meinungsmache bzw. Betrug an den Zwangsgebührenzahlern auf Grund fehlender Objektivität und perfidem Verschweigen von Tatsachen.
Sa, 09.06.2018, 15:11 | Anti-AntiFant

Bei der linksversifften Justiz? Aber warten wir mal den Fall des antifantischen Grazer Staatsanwaltes ab!
Di, 12.06.2018, 10:31 | KlageUnnötig!

ORF einfach beim Wort nehmen! Nach den Lügen zu den HD-Umstellungen fehlt dem GIS heute der Rechtsgrund zur Vorschreibung von Programmentgelt:

openpetition.eu/!gispetition
Sa, 09.06.2018, 11:12 | Marand Josef

Laßt sie nur aufplärren, diese Schmarotzer.
Sie arbeiten hart für die 10% Reichweite.
Ob wir dann weiterhin jährl. 1000 Mio € zum Spaß beim Fenster hinauswerfen wollen?
P.S. Hervorragend, Herr Salm!
Sa, 09.06.2018, 11:10 | Anti-AntiFant

Linksextreme und Islamisten haben ideologisch eine viel größere Schnittmenge als Rechtsextreme und Islamisten auch wenn beide eine Schnittmenge mit Rechtsextremen haben. Linke lieben eben Islamisten!
Sa, 09.06.2018, 13:54 | Die Empörung

Linksextreme, europäische Gesellschaftsversager und Muslimbrüder haben bereits in den 60ern in Algerien gemeinsam Parties gefeiert. Resultat: ein blutiger Bürgerkrieg.
Sa, 09.06.2018, 09:55 | olga

Ich kann's nicht oft genug wiederholen-den Vogel schießt Ö1ab.Wer´s aushält, muss sich das einmal anhören.Das geht den ganzen Tag-Antiregierungs-Propaganda vom Feinsten.
Sa, 09.06.2018, 09:47 | Anam57

"Wir länger hier lebenden"begrüßen fällige Maßnahmen wenn"neu hinzugekommene",im politischen Islam tätige ausgewiesen werden. Anmerkung:Es gibt keinen politischen Islam.Der Scharia-Islam ist politisch
Sa, 09.06.2018, 10:24 | Die Empörung

Na dann hoffen wir mal, dass Ihnen nicht mal ein Imam sagt, Sie wären ein schlechter Moslem und kommen deswegen in die Hölle. Oder Ihren Kindern.
Sa, 09.06.2018, 09:15 | Richter

Unser Land wird erst wieder frei sein, wenn der letzte Moslem fort und unsere Grenzen wieder gegen illegal Eindringlinge geschützt ist.
Sa, 09.06.2018, 08:54 | Wahrheit

Stimmt, sie haben aber vergessen den zweiten "Experten" Thomas Schmidinger zu erwähnen, bitte seinen Namen googeln mit Stinkefinger Jörg Haider Gedenkstätte, ein hinterfotziger Linksradikaler ...
Sa, 09.06.2018, 08:59 | Wahrheit

Korrigiere, vergessen wurde natürlich nicht Schmidinger selbst, sondern der Jörg Haider-Gedenkstätte-Stinkefinger-Skandal, auf unsensuriert.at findet man mehr ..
Sa, 09.06.2018, 09:00 | Niklas G. Salm

Lesen Sie den Artikel noch mal - der steht nämlich eh drin, der Herr Schmidinger... ;-)
Sa, 09.06.2018, 09:02 | Niklas G. Salm

Zeitgleich gepostet...
Sa, 09.06.2018, 08:51 | Die Empörung

Und das nächste Debakel für den SPÖRF: die Mehrheit der Österreicher befürwortet die Extra-Sprachförderklassen, die übrigens fast überall Nutzen bringen außer im linksversieften Berlin.
Sa, 09.06.2018, 10:20 | Gandalf

"Jo deafn's denn des??! "
Sa, 09.06.2018, 15:14 | Anti-AntiFant

Linke dürfen “alles“ - Sogar 100 Millionen Morde begehen ohne gesellschaftlich geächtet zu werden :-(((
Sa, 09.06.2018, 08:50 | sokrates9

Was haben die Grünen, die aus dem Parlament geflogen sind noch im ORF verloren? Wieviel Prozent Sendezeit inkl. Pilz haben sie??
Sa, 09.06.2018, 08:56 | Freier Mensch

Viiiieeel zu viel Sendezeit für den ideologischen,intellektuell strömungsarmen Inhalt,den sie wie Gift versprühen.Eine Bewegung,die weit ab von einstigen Idealen,an Geiz,Geld u.Machtgier krankt.DRECK.
Sa, 09.06.2018, 09:30 | golan boris

Die Grünen wollen es nicht akzeptieren dass sie weg sind,hab schon mehrmals erwähnt,15.10.2017 werden die Grünen(Linksextremistische Partei,nein Mörderpartei) nicht so schnell verdauen.
Sa, 09.06.2018, 08:07 | golan boris

Ist es nicht peinlich nahezu stündlich im Radio die Grünen zu erwähnen,eine 3,6% Partei die aus Parlament flog.Die Medien wissen nicht wie lächerlich sie sich machen.
Sa, 09.06.2018, 08:29 | golan boris

Taxler,Pizza,die zwei haben Österreich lächerlich gemacht,und nebenbei Isoliert.
Sa, 09.06.2018, 10:11 | Gandalf

Leute die zu dumm sind sich etwas neues einfallen zu lassen versuchen eben immer wieder das selbe- auch wenn es schon hundert mal schief gegangen ist. (siehe Sozialismus, Gesamtschule etc cetera)
Sa, 09.06.2018, 06:58 | Ilse

Ich finde, der ORF macht das hervorragend. Er macht sich freiwillig zur Lachnummer. Ich schau den ORF nur mehr zur Belustigung. Ein kritikfähiger Konsument nimmt den schon lange nicht mehr ernst.
Sa, 09.06.2018, 08:09 | golan boris

Ilse,ganz genau Lachnummer die ORF Bude.
Das beste ist aber,die wissen es nicht.
Sa, 09.06.2018, 08:16 | Freier Mensch

Eigentlich wäre das Programm samt Inhalten d.ORF zum Lachen.Allerdings vergeht es mir,wenn für Zwangsgebühr ein Ansammlung v.LinkesGrünen,Abgehalfterten,NGOlern,Abgeschäumten,Pöblern gezeigt wird.Pfui
Sa, 09.06.2018, 09:53 | Ingrid B.

Ichmach's so: ich schau nicht mehr ORF. lese aber eifrig orf-watch, freu mich insbesondere über Kritiken wie diese und denk mir, die Erheiterung hab ich, hab dafür nur die Lesezeit gebraucht! Danke!
Sa, 09.06.2018, 10:15 | Gandalf

Wenn Sie unfreiwillige Komik mögen, dafür gibt's die Godzilla-Filme die sind viel witziger und kosten nur einen Bruchteil der täglichen "funny Benny Hill Show" vom Küniglberg.
Sa, 09.06.2018, 06:33 | Gerhi09

Warum nutzt die Regierung nicht orf-watch, um die extreme Linkslastigkeit des ORF zu beweisen? Unglaublich, was sich dieses Gesindel im ORF alles leisten kann!
Fr, 08.06.2018, 22:45 | sokrates9

Hervorragende Antwort Blümel`s in ZIB 2 dass man gerade jetzt vor Wahlen und im Ramadan Moscheen schließen will: Österreich nimmt keine Rücksicht auf türkische Wahlen!
Sa, 09.06.2018, 10:17 | Gandalf

Noch schlimmer! Den Tribut an die Goldene Pforte haben wir auch schon seit Jahrhunderten nicht gezahlt!
Fr, 08.06.2018, 21:47 | Die Empörung

Wie überraschend. Schon wieder ein paar linksextreme Rechtsextremismusexperten aus mutmasslich akademischen mutmasslichen Kifferrunden. Das ist natürlich weniger sicher als deren Hass auf Nichtlinke.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden